Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

?Killerspiele?-Debatte - Pfarrer spricht sich f?r Ende des Gewalt-Tabus aus

von Volker Stuckmann,
03.09.2007 17:42 Uhr

Kinder m?ssen ballern und sich pr?geln. Diese provokante These vertritt der evangelische Pfarrer Thomas Hartmann in seinem nun erschienenen Buch ?Schluss mit dem Gewalt-Tabu!?, wie die Website Golem.de berichtet.

Hartmann stelle sich in seinem Buch klar gegen die Tabuisierung von Gewalt und fordere eine gesellschaftliche Diskussion ?ber Gewalterziehung. ?Nicht die Kinder und Jugendlichen sind das Problem, sondern wir?, hei?t es denn auch auf der Website des Eichborn-Verlags. ?Anstatt sich mit der eigenen Gewaltbereitschaft auseinander zu setzen, wird jegliche Gewalt tabuisiert und auf die anderen abgeschoben, die kriminalisiert werden.? Kinder br?uchten aber spielerische Gewalt und das Ausleben ihrer Aggressionen. Sport und Spiel, aber auch Videos und Computerspiele k?nnten die Aggressionen der Kinder kanalisieren. Unterschieden werden m?sse dabei allerdings zwischen ?verbotener, zerst?rerischer Aggression und zul?ssiger, spielerischer Gewalt?, zitiert Golem.de den Geistlichen.

Doch auch mit dieser ?spielerischen Gewalt? d?rfe man die Kinder keines Falls alleine lassen. So m?ssten die Eltern Hartmann zufolge mindestens die Altersfreigaben der USK einhalten, sich verst?rkt mit dem Spiele-Konsum ihrer Sch?tzlinge auseinandersetzten, mit den Kindern diskutieren und klare Grenzen ziehen. Neben der Gewaltdarstellung gehe es dabei auch um die Vernachl?ssigung anderer Hobbys und Pflichten: ?Junge Leute, die in ihrer Freizeit weitgehend nur vorm Fernseher oder Computer sitzen ? auch wenn sie nur 'gewaltlose' Varianten wie 'Sims 2' oder 'Spongebob' spielen ?, schaden sich selbst durch Bewegungslosigkeit k?rperlich wie geistig?, wird Hartmann zitiert.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen