Kryptomining: Internetcafé schürft, um zu überleben

Ein Internetcafé in Vietnam hat sein Geschäftsmodell notgedrungen auf Kryptomining umgestellt. Ein Lager mit RTX 3080 ist dabei hilfreich.

von Alexander Köpf,
16.02.2021 11:42 Uhr

Bildschirme und Headsets lassen noch die Wurzeln als Internetcafé erkennen. Nun ist aber Kryptomining angesagt. (Bildquelle: Facebook/Star Computer) Bildschirme und Headsets lassen noch die Wurzeln als Internetcafé erkennen. Nun ist aber Kryptomining angesagt. (Bildquelle: Facebook/Star Computer)

Zugegeben, eine Headline für eine News mit Thema Kryptomining zu finden und dabei nicht zu plump daherzukommen, war nicht ganz leicht. Miningwahnsinn? Nein, das hatten wir schon. Es nimmt kein Ende? Verdammt, das hatten wir auch schon. Dass Kryptomining überhaupt sinnvoll sein kann, daran war auch nicht sofort zu denken. In diesem Fall scheint es aber tatsächlich so zu sein.

Not macht erfinderisch

Zumindest, wenn es nach einem Betreiber eines Internetcafés im vietnamesischen Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals Saigon) geht. Denn in dem südostasiatischen Land sind, einer Meldung von Techpowerup zufolge, die Internetcafés derzeit geschlossen. Das wenig überraschend aufgrund der Corona-Pandemie, respektive den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19.

In einem Facebook-Post äußert sich der Betreiber des Internetcafés folgendermaßen:

Link zum Facebook-Inhalt

Die automatisierte Übersetzung ist etwas holprig, lautet Techpowerup zufolge, die sich wiederum auf einen Tweet des vietnamesischen Techkanals I_Leak_VN @I_Leak_VN berufen, aber in etwa so:

"Wechseln des Geschäftsmodells [Switching Business Saison], Gewinne sind höher als das Netzgeschäft [Geschäft mit dem Internetcafé], wer will, kann mich kostenlos kontaktieren."

Damit scheint sich der Inhaber an andere Betreiber von Internetcafés zu richten und bietet quasi seine Hilfe an. Bis dahin ist das alles absolut nachvollziehbar, schließlich müssen auch Besitzer eines Internetcafés für ihr täglich Brot sorgen.

Eine entlarvende Diskussion: In unserer Kolumne versuchen wir, das Thema Kryptomining von beiden Seiten zu beleuchten, schließlich stehen Grafikkarten uns Spielern nicht exklusiv zur Verfügung:

Kryptomining: Eine entlarvende Diskussion   593     33

Mehr zum Thema

Kryptomining: Eine entlarvende Diskussion

Verkaufen oder Schürfen, das ist hier die Frage

Bleibt allerdings die Frage, wie das Internetcafé überhaupt an die Grafikkarten gekommen ist. Ganz einfach: Der Eigentümer führt gleichzeitig auch einen Computer-Handel, beziehungsweise ist das Netzcafé an den Store angegliedert.

Bei den Grafikkarten handelt es sich laut I_Leak_VN übrigens um Nvidia Geforce RTX 3080. Das wirft natürlich die Frage auf, ob der Shop angesichts der weltweit horrenden Preise, die für das Ampere-Flaggschiff hingeblättert werden, nicht auch mit dem Verkauf der Grafikkarten ausreichend Geld hätte verdienen können.

Hardware- & Tech-Videonews - Hardware-Knappheit durch chinesisches Neujahr 11:04 Hardware- & Tech-Videonews - Hardware-Knappheit durch chinesisches Neujahr

Mehr zum Thema Knappheit bei Hardware und Neues aus der Techwelt erfahrt in unserem neuen und oben eingebetteten Videoformat mit dem Kollegen Andreas Sperling.

zu den Kommentaren (138)

Kommentare(138)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.