Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2

Legendär schlecht: The Crow - City of Angels - Crowenvoll

»Das Leben nach dem Tode ist die Hölle«, warnt die Packungsrückseite in entwaffnender Ehrlichkeit. Acclaim verdonnert den untoten Rächer Ashe zu einem Schattendasein mit Fegefeuer-Steuerung und verfluchter Kameraführung.

von Heinrich Lenhardt,
12.07.2017 08:00 Uhr

Legendär schlecht: The Crow - City of Angels - Crowenvoll PLUS 4:36 Legendär schlecht: The Crow - City of Angels - Crowenvoll

Mann wird ermordet, kehrt aber dank magischem Krähen-Beistand aus dem Jenseits zurück und rächt sich ausgiebig an seinen Peinigern. Nein, Drehbuchpreise hat »The Crow« nicht gewonnen, wohl aber im Jahr 1994 die Kinokassen klingeln lassen. Die stilsichere Comicverfilmung profitierte auch von tragischer Publicity, Hauptdarsteller Brandon Lee (der Sohn der Kampfsportlegende Bruce Lee) kam während der Dreharbeiten bei einem Unfall ums Leben.

Betroffenheit und Pietät hielten die Produktionsfirma nicht davon ab, den Streifen fertigzustellen und dann zwei Jahre später sogar einen Nachfolger auf die Leinwand zu wuchten. »The Crow: City of Angels« kam nicht an Erfolg und Kultstatus des Vorgängers heran, hat ihm in einer Hinsicht aber etwas voraus, es gibt ein offizielles Spiel zum Film.

Die schlechte Nachricht: Dabei handelt es sich um eine Produktion des Publishers Acclaim, dessen Lizenzspielepolitik der Neunziger in die Fußstapfen von Trash-Vorreitern wie Ocean und U.S. Gold trat: Um die Kosten des Rechtekaufs zu kompensieren, wurde danach eben bei der Entwicklung gespart. Als ob träge Steuerung, unfaire Kamera und löchrige Kollisionsabfrage verschmerzbar wären, nur weil man sich durch ein offizielles »Spiel zum Film« kämpft.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen