Lost Ark: Mächtiges Technik-Upgrade sorgt für massiv mehr Performance

Das heiß erwartete Action-Rollenspiel Lost Ark startet bald in Europa. Kurz nach dem Release erhält es Unterstütztung für DirectX 11. Doch was bringt das?

Update vom 4. Februar 2021: In genau einer Woche startet Lost Ark auch in Europa. Zum Release wird es Unterstützung für die wichtige Programmierschnittstelle DirectX 11 erhalten - das ist seit 3. Februar offiziell bestätigt. Via Reddit sind mittlerweile auch einige umfangreiche Benchmarks in Umlauf, die den Vorteil von DirectX 11 gegenüber DirectX 9 ein weiteres Mal unterstreichen.

Dabei fällt auf, dass gerade Besitzer von Radeon-Grafikkarten besonders von dem Upgrade profitieren. Die Performance wird durch den Wechsel auf DX11 zwischen rund 35 und 45 Prozent gesteigert:

Bildquelle: Quasar Zone via Reddit Bildquelle: Quasar Zone via Reddit

Auch Grafikkarten von Nvidia gehen nicht leer aus. Im Schnitt legen die Geforce-Modelle den geleakten Benchmarks zufolge mit Blick auf die Performance rund 17 Prozent zu.

Orignalmeldung vom 29. Dezember 2021: Am 11. Februar startet das heißersehnte Action-Rollenspiel Lost Ark nach mehrjähriger Wartezeit endlich auch bei uns im Westen. Begleitet wird der Release von einem mächtigen Technik-Upgrade. Das isometrische ARPG mit mittelalterlich angehauchtem Fantasy-Setting soll kurz nach der Veröffentlichung noch im Februar Unterstützung für DirectX 11 erhalten. Bislang steht lediglich DirectX 9 zur Verfügung. Doch was können wir von dem Upgrade erwarten? Schließlich sind Lost Arks Systemanforderungen bislang sehr genügsam.

Wie gut uns die Beta zu Lost Ark gefallen hat, erfahrt ihr in unserem passenden Podcast:

Was ist DirectX überhaupt?

DirectX ist eine Windows-eigene Sammlung von Programmierschnittstellen (APIs). Diese wiederum sind zuständig für Eingabegeräte wie beispielsweise Controller, aber auch Audio und natürlich die Darstellung von 2D- und 3D-Grafik. Bei Letzterem ist dann die Rede von Direct3D. Spiele-Engines, wie zum Beispiel die für Lost Ark verwendete Unreal Engine 3, knüpfen an DirectX an.

Wo liegen die Unterschiede zwischen DirectX 9 und DirectX 11?

DirectX 9 wurde bereits 2002 veröffentlicht und bis ins Jahr 2010 zu DirectX 9.29 weiterentwickelt, welches zu DirectX 9c zählt. DirecX 11 wiederum ist als Teil von Windows 7 im Jahr 2009 erschienen und wurde bis zu Version 11.2 im Jahr 2013 aktualisiert.

Grundsätzlich unterscheiden sich DirectX-Versionen in ihrem Funktionsumfang, beziehungsweise darin, welche Befehlssatzerweiterungen sie nutzen können (zum Beispiel welches Shader-Model). So ist etwa DirectX Raytracing eine Erweiterung für DirectX 12, die DirectX 11 nicht zur Verfügung steht.

Dazu wird mit jeder neuen DirectX-Version versucht, den sogenannten Overhead, also die Leistung, die in der Programmierschnittstelle hängen bleibt, ehe überhaupt etwas bei einem Spiel ankommt, zu minimieren. Dann gibt es noch diverse Vorteile, was die Auslastung von Kernen und Threads der CPU als auch der Recheneinheiten der GPU anbelangt. Um es kurz zu fassen: DirectX 11 ermöglicht bessere Performance bei gleichzeitig potenziell besserem Look als DirectX 9.

Was bedeutet DirectX 11 für die Performance von Lost Ark?

Zum Glück gibt es bereits ein Vergleichsvideo, das nicht nur einen visuellen Eindruck vermittelt, sondern sogar Details zur Performance verrät. Doch Vorsicht: es können Spoiler enthalten sein:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Die Aufnahmen wurden auf einem System mit AMD Ryzen 5 5600X und Nvidia Geforce RTX 3070 erstellt. Die Auflösung beträgt 2.560 x 1.080, es handelt sich also um Ultrawide-Full-HD (UWFHD) im 21:9-Format.

Die Vorteile von DirectX 11 machen sich vor allem in Szenen mit vielen Charakteren, beispielsweise großen Schlachten, bemerkbar. Dort sehen wir teils über 70 Prozent mehr Bilder pro Sekunde (im Video bei Zeitindex 5:58). In langsameren Szenen hat zwar durchaus auch mal DirectX 9 minimal die Nase vorn, aber das ist nur selten der Fall. Meist kann sich DirectX 11 auch hier klar absetzen. Für Spieler sind aber ohnehin die großen Kampfgeschehen in Raids von besonderem Interesse.

Durch die bessere Auslastung der Rechenkerne scheinen außerdem die sogenannten Frametimes (Zeit, in der ein Bild berechnet wird) unter DirectX 11 glatter zu sein als unter DirectX 9. Das ist vor allem wichtig, um lästige Ruckler und Mikroruckler zu vermeiden.

Was meint ihr? Ist DirectX 11 ein echtes Upgrade für Lost Ark? Freut ihr euch überhaupt auf das Action-Rollenspiel oder fürchtet ihr wie Maurice eine Pay2Win-Katastrophe? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (81)

Kommentare(64)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.