Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Lost Planet 2 im Test - Koop hui, PvP pfui, Solo so lala

Multiplayer-Test

Im Koop-Modus, den wir erst nach der Veröffentlichung anspielen konnten, ergibt Lost Planet 2 schließlich einen richtigen Sinn. Hier macht es nämlich Spaß, mehrere Kontrollpunkte gleichzeitig zu beschützen, da man sich die Aufgaben sinnvoll aufteilen und seinen Mitspielern auch vernünftige Anweisungen erteilen kann. Auch die Beschränkung auf lediglich eine Zweitwaffe fördert das Teamspiel. Während der Spieler mit dem Scharfschützengewehr die gegnerischen Sniper ausknipst, nimmt sich der Träger des Raketenwerfers einen Geschützturm vor und der dritte packt sich eine Gatling, um damit den feindlichen VS zu bekämpfen.

Lost Planet 2 - Multiplayer-Screenshots ansehen

So erfüllt jeder Spieler je nach Situation seine Aufgabe. Während sich die KI-Kollegen beharrlich weigern, in einen VS einzusteigen, können wir als Gruppe nun mehrere VS gleichzeitig nutzen. Auch die Bosskämpfe laufen dann deutlich koordinierter ab. So nehmen wir nun mehrere Gliedmaßen gleichzeitig ins Visier, um den Riesen-Akriden für wertvolle Zeit seiner Angriffsfähigkeiten zu berauben.

Lahmer PvP-Teil

Neben dem Koop-Kampagnen-Modus gibt es zahlreiche PvP-Spielarten (unter anderem ein ständiger Kampf der unterschiedlichen Faktionen). Leider leiden diese wie schon beim Vorgänger unter den vergleichsweise trägen Bewegungsabläufen. Vieles kommt einem ein bisschen wie in Zeitlupe vor. Einzig der Kletterhaken, mit dem man schnell größere Höhenunterschiede überwinden kann, sorgt für Abwechslung. Ansonsten gibt es kaum einen Grund, für den PvP-Teil zu Lost Planet 2 zu wechseln.

Kein Splitscreen

Gibt's nur auf Konsole: Splitscreen. Gibt's nur auf Konsole: Splitscreen.

Ein anfangs auftretender Fehler, der die Verbindung zwischen Käufern der Steam-Version und denen der regulären Verkaufsfassung verweigerte, wurde von Steam inzwischen behoben. Das Erstellen einer Partie übers Internet (mit Games for Windows Live) oder LAN funktioniert tadellos, allerdings könnte die Bedienoberfläche übersichtlicher und komfortabler eingerichtet sein. Das ist wohl ein Überbleibsel aus der Konsolenfassung. Leider verzichtet Capcom gegenüber dieser auf dem PC auf die Splitscreen-Variante, dabei hätten sich gerade hier Koop-Spiele an einem PC angeboten, vor allem für Besitzer von sehr großen oder gleich mehreren Bildschirmen.

Multiplayer-Fazit

Auch wenn Lost Planet 2 selbst im Koop keine Granate der ersten Güte ist, so macht das Spiel dort doch jede Menge Spaß und vor allem einen Sinn. Als krawalliges Action-Häppchen für Zwischendurch mit ein paar Freunden kann ich es also durchaus empfehlen. Für den restlichen Mehrspieler-Part gilt dasselbe wie schon für den ersten Teil: Wer schon woanders seine Online-Heimat hat, hat keinen Grund umzusteigen.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (27)

Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen