Making Games News-Flash - US-Spielemarkt schrumpft weiter

Bereits in den letzten Monaten hat der Spielemarkt in den USA Substanz abgebaut, der Trend setzt sich im Juli fort.

von Yassin Chakhchoukh,
16.07.2010 17:35 Uhr

Trotz einzelner Erfolge sinkt der Gesamtumsatz des US-amerikanischen Spielemarkts immer weiter: Laut NPD Group schrumpfte der Markt im Juni 2010 um 6% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 1,1 Milliarden Dollar Gesamtvolumen. Im Mai musste der US-Markt bereits ein Minus von 5% verbuchen, die Talfahrt geht also weiter.

An den Konsolen lag es nicht: Insgesamt stieg der Umsatz mit Hardware im Juni um 5%, die Zahl der Einheiten ist im Vergleich zum Vorjahr sogar um 35% gewachsen. Neue Modelle und Preisreduzierungen zahlten sich aus. Sorgen bereitet vor allem die Software: Die Umsätze fielen in Ermangelung neuer Titel um 15% auf 531,3 Millionen Dollar ab. Nicht einmal der Bestseller Red Dead Redemption mit knapp 1 Millionen verkauften Einheiten im Juni (insgesamt 2,5 Millionen) konnte das Ergebnis verbessern.


Weitere aktuelle Meldungen:

  • PAX 10: Die Finalisten der Indie Game Competition
  • Studie: Killerspiele gegen Stress und Depressionen

» alle Details



Link des Tages: »Portal«-Portale in der Halfpipe und Pixel-Monster auf dem Skatepark.

» Link des Tages: Pixel-Angriff im Skaterland


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen