Mario 64 auf PC? Fan-Mod veröffentlicht, Nintendo reagiert schnell

Der Klassiker vom N64 wurde vor kurzem per Mod für den PC verfügbar gemacht. Das fand Nintendo allerdings gar nicht lustig.

von Jonas Hellrung,
09.05.2020 15:54 Uhr

Mario 64 wäre auf dem PC ohne Modder wahrscheinlich gar nicht möglich. Ganz legal ist das aber natürlich nicht. Mario 64 wäre auf dem PC ohne Modder wahrscheinlich gar nicht möglich. Ganz legal ist das aber natürlich nicht.

Dass Fans alte Klassiker für den PC remastern und sie mithilfe von Mods der Allgemeinheit verfügbar machen, ist ja mittlerweile nichts Neues mehr. Allerdings finden die ursprünglichen Entwickler und Rechteinhaber das in den meisten Fällen eher weniger lustig. Immerhin kann es sich um Urheberrechtsverletzung handeln.

So geschehen ist das vor Kurzem mit einer wirklich außergewöhnlichen Mod für Mario 64. Der 3D-Jump'n'Run-Urvater wurde von einer Gruppe Fans für den PC auf Vordermann gebracht, und zwar in einer Qualität, wie sie zuvor noch nicht erreicht wurde.

Wie nicht anders zu erwarten war, tut Nintendo aktuell sein Bestes, sämtliche Spuren dieses Ports zu löschen.

Was macht die Mod so besonders?

Außergewöhnliche Qualität: Mods und inoffizielle Ports für Mario 64 gab es schon einige, die meisten liefen aber nicht sonderlich stabil oder hatten andere schwerwiegende Probleme. Immerhin handelt es sich um eine neue Version eines fast 25 Jahre alten Spiels von einem völlig anderen Betriebssystem.

Grafische Verbesserungen: Die Mod erlaubt, die Grafik des Klassikers sogar bis auf 4K hochzuschrauben, auch wenn dabei die Texturen ein paar Probleme bereiten. Man braucht allerdings nicht mal einen Emulator, der Port war einfach zum Download verfügbar.

Controller-Support: Außerdem haben es die Modder geschafft, Support für den Xbox-Controller einzubauen, sodass man das Konsolenspiel nicht mit Maus und Tastatur spielen muss.

Da Nintendo nicht gerade bekannt dafür ist, ihre Marken für andere Konsolen verfügbar zu machen, nehmen viele Spieler die Dinge selbst in die Hand und erzielen wie im angeführten Beispiel teils beeindruckende Ergebnisse. Verständlicherweise sieht Nintendo das aber anders und fordert seine legitimen Rechte als Inhaber der Marke ein.

Bereits in der Vergangenheit ist Nintendo gegen Fan-Projekte vorgegangen, wie ihr bei den Kollegen von GamePro nachlesen könnt:

Super Mario 64 Online - Nintendo geht gegen Fan-Projekt vor & lässt Videos sperren   0     0

Mehr zum Thema

Super Mario 64 Online - Nintendo geht gegen Fan-Projekt vor & lässt Videos sperren

Das sagt Nintendo zum PC-Port

In einem offiziellen Statement dazu heißt es seitens Nintendo:

"Bei dem urheberrechtlich geschützten Werk handelt es sich um Nintendos Videospiel Super Mario 64, einschließlich der audiovisuellen Arbeiten, Software und fiktiven Charakterdarstellungen, die unter das US-Urheberrecht fallen. Die gemeldete Datei enthält ein nicht autorisiertes abgeleitetes Werk, das auf Nintendos urheberrechtlich geschütztem Werk basiert."

So hat der Publisher bereits Klage gegen Seiten eingereicht, auf denen man die Mod herunterladen kann. Auch Gameplay-Videos auf YouTube werden nach und nach auf Drängen der Japaner entfernt. Erfahrungsgemäß dürfte es aber schwierig werden, sämtliche Spuren des Ports im Internet zu verwischen. Immerhin haben es bereits viele Spieler heruntergeladen, sicherlich auch irgendwo gespeichert und sind bestimmt auch in der Lage, es weiter zu verbreiten.

Anmerkung: Wir empfehlen euch dringend, bei besondere Vorsicht walten zu lassen. Die Nutzung von Emulatoren ist zwar nicht per se illegal, befindet sich jedoch rechtlich in einer Grauzone. Urherberrechtlich geschützte Spiele dürfen ohne Zustimmung des Rechteinhabers nicht emuliert werden. Auch Besitzer der Original-Kopie können sich durch das Übertragen von Daten auf den PC strafbar machen.

Doch natürlich ist diese Mod für Mario 64 nicht die einzige auf dem Markt, die versucht, die Klassiker von früher in neuem Gewand erstrahlen zu lassen. So tauchte vor kurzem etwa Half Life 2 Remastered im Steam-Store auf. Kollege Mathias erklärt, was es damit auf sich hat.

zu den Kommentaren (153)

Kommentare(153)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen