Mass Effect 2022: Bioware-Urgesteine kehren für die Entwicklung zurück

Mittlerweile wurde bekannt, welche großen Namen an Mass Effect 2022 mitwerkeln. Es kehren gar Entwickler zurück, die Bioware bereits verlassen hatten.

von Mathias Dietrich,
17.12.2020 09:02 Uhr

Mass Effect kommt zurück. Am neuen Teil der Reihe wirken einige alte Bekannte mit. Mass Effect kommt zurück. Am neuen Teil der Reihe wirken einige alte Bekannte mit.

Auf den Game Awards 2020 wurde nach langen Warten das nächste Mass Effect angekündigt. Und obwohl die Vorfreude groß ist, bringt das auch Bedenken mit sich. Immerhin hatte der Entwickler Bioware zuletzt mit Problemen zu kämpfen.

Doch unter den Namen einiger der Mitarbeiter, die Director Michael Gamble auf Twitter postete, finden sich jetzt einige Veteranen wieder, die an erfolgreichen Teilen der Reihe mitgearbeitet haben.

Die jüngste Vergangenheit des Entwicklers

Wieso gibt es Bedenken um Mass Effect? Das letzte Werk von Bioware war Anthem, das seinerzeit keine guten Wertungen bekam. In unserem Test gaben wir dem Spiel nur 67 Punkte. Mittlerweile ging ein kleines Team von 30 Entwicklern noch einmal zum Reißbrett zurück und erfindet das Spiel als Anthem 2.0 neu, mit dem Ziel, es zu retten.

Der Release des letzten Mass Effect selbst ist mittlerweile mehr als drei Jahre her. Und zu seiner Veröffentlichung stand auch Andromeda in der Kritik. Entwickler Mark Darah selbst zufolge war es zum Launch ein »sehr fehlerhaftes Spiel«.

Dadurch knickte vor allem die Gunst bei den Spielern ein, die es auf Metacritic schlecht bewerteten. Auch die Beurteilungen der Presse waren durchwachsen und reichten für durchschnittlich 72 Punkte.

Wieso könnte Mass Effect 2022 besser werden?

In seiner Kolumne erklärte unser Redakteur Fabiano Uslenghi bereits, dass er trotz alldem guter Stimmung ist. Er weiß, dass Bioware nicht mehr das selbe Studio ist wie früher, aber dennoch erweckt die Ankündigung des neuen SciFi-Abenteuers Hoffnung in ihm.

Mass Effect 5 und Dragon Age 4 machen mir wieder Hoffnung für Bioware   132     15

Mehr zum Thema

Mass Effect 5 und Dragon Age 4 machen mir wieder Hoffnung für Bioware

Zusätzliche Hoffnung könnte die Tatsache mit sich bringen, dass an der Entwicklung von Mass Effect (2022) zahlreiche Veteranen der Serie beteiligt sind:

  • Derek Watts: Der ursprüngliche Art Director der Mass-Effect-Reihe.
  • Brenon Holmes: Ein Urgestein bei Bioware, der bereits an Baldur's Gate 2 werkelte sowie an jedem einzelnem Teil von Mass Effect. Er zeichnete vor allem für das Gameplay verantwortlich.
  • Parish Ley: Cinematic Director der ursprünglichen Trilogie. War Gamble zufolge für die bei den Fans beliebtesten Momente der Reihe verantwortlich. Verließ Bioware in der Vergangenheit, kommt für die ME-Reihe aber zurück.
  • Dusty Everman: Er war elementar, um die Vision der Normandy zum Leben zu erwecken. Everman ist ein weiterer Rückkehrer, der Bioware einst im Jahr 2015 verließ.

Natürlich machen bekannte Namen noch kein gutes Spiel. Und so ein Entwicklerstudio ist wesentlich größer als nur eine Hand voll renommierter Entwickler. Gerade an Projekten wie Mass Effect arbeiten hunderte von Personen. Dennoch könnte es ein Zeichen setzen, wenn die selben Personen an einem Titel werkeln, die sich in der Vergangenheit bereits unter Beweis stellen konnten.

Was wissen wir bereits zu Mass Effect 2022?

Auf den Game Awards 2020 wurde nur ein kurzer Teaser-Trailer präsentiert, der jedoch mehr sagt, als es auf den ersten Blick offensichtlich ist. Wir haben den genauer unter die Lupe genommen und erklären euch, was die kleinen Details des Videos schon jetzt über das Rollenspiel erzählen.

Trailer-Analyse: Neues Mass Effect setzt die Shepard-Trilogie fort   307     29

Mehr zum Thema

Trailer-Analyse: Neues Mass Effect setzt die Shepard-Trilogie fort

Das Spiel befindet sich noch in einem frühen Entwicklungsstadium und hat bisher weder einen festen Release-Termin noch einen Veröffentlichungszeitraum. Vor dem Jahr 2022 solltet ihr also nicht mit einem Launch rechnen.

zu den Kommentaren (76)

Kommentare(76)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.