Mit 4K-Texturen & Shadern ist Minecraft kaum wiederzuerkennen

Aus Minecraft lässt sich mit den richtigen Mods einiges an Grafikpracht herausholen. Von volumetrischen Wolken bis hin zu 4k Texturen ist alles möglich.

von Mathias Dietrich,
27.03.2020 09:00 Uhr

Minecraft ist für seine eher simple Pixelgrafik und den reduzierten Blöcke-Look bekannt. Bis hin zu den Charakteren und Tieren ist hier alles eckig und nicht gerade hoch aufgelöst. Doch dass die Engine eigentlich weitaus mehr kann, zeigt der Youtube-Kanal Digital Dreams.

Minecraft: Vom Pixel zu 4K

Der hübschte das Spiel mit einem eigenen Texturenpaket in Kombination mit dem Continuum 2.1 genannten Shader auf und das Ergebnis lässt sich sehen. Blumen, bei denen ihr in der Vanilla-Version die Pixel zählen könnt, erstrahlen plötzlich hochauflösend und sehen fast so aus wie im echten Leben. Die Betonung liegt auf fast.

Auch die Landschaft selbst wirkt dank neuer Texturen wesentlich detaillierter: Aus roten Blöcken werden so künstlerisch angehauchte Bodenplatten und realistische Wolken sowie Schattenwürfe lassen uns Minecraft kaum wiedererkennen. Selbst das Wasser wird zum Hingucker.

Dafür sorgt vor allem Continuum, das Minecraft um grafische Features wie Volumetric Lightning, volumetrische Wolken und PBR Voxel Ray-Tracing erweitert - die Vanilla-Minecraft nicht unterstützt.

Was ist Raytracing? - Strahlenverfolgung im Vergleich zu Rasterisierung   56     6

Mehr zum Thema

Was ist Raytracing? - Strahlenverfolgung im Vergleich zu Rasterisierung

Die Mods für Minecraft sind nicht gratis

Shader sowie auch die von Digital Dreams erstellten hochauflösenden Texturen gibt es nicht kostenlos, sondern nur gegen Echtgeld.

Das offizielle 4K-Grafikpack von Microsoft, das der Entwickler bereits im Jahr 2017 ankündigte, wurde im Sommer 2019 eingestellt. Doch auch wer nicht zahlen will, hat mit einer Vielzahl von Community-Mods die Möglichkeit, das Sandbox-Spiel aufzuhübschen.

Und zumindest Raytracing soll in Zukunft auch ganz offiziell in den Titel integriert werden, wie bereits auf der Gamescom im Jahr 2019 bekannt gegeben wurde.

zu den Kommentaren (35)

Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen