Spieler reist seit 10 Jahren durch Minecraft und tut so Gutes

Ein Spieler hat es sich in Minecraft zur Aufgabe gemacht, das Ende der Spielwelt zu erreichen. Er ist bereits seit über zehn Jahren unterwegs und hat den Großteil der Reise noch vor sich.

von Andreas Bertits,
12.04.2021 16:20 Uhr

In Minecraft reist ein Spieler schon seit zehn Jahren ans Ende der Spielwelt. In Minecraft reist ein Spieler schon seit zehn Jahren ans Ende der Spielwelt.

Minecraft-Fan Kurt »KurtJMac« Mac setzte sich vor über zehn Jahren ein Ziel: Er wollte die Far Lands erreichen, das Ende der Minecraft-Welt. Dass er selbst nach all den Jahren diese Aufgabe noch nicht gemeistert hat, konnte er sich damals nicht vorstellen. Mittlerweile bewirkt er mit seiner Reise sogar Gutes indem er dabei Spenden sammelt.

Die lange Reise ans Ende der Welt

Die Far Lands stehen in Minecraft für das Ende der Spielwelt. Im Grunde ist ein Bug im Spiel, welcher die Landschaft so aussehen lässt, als würde die Welt an dieser Stelle enden. Allerdings wurde der Fehler in den neueren Versionen von Microsofts Erfolgstitel behoben.

Wer noch eine ältere Version von Minecraft spielt, der muss 12.550.821 Blöcke von der Startposition zurücklegen. Eine Reise, die Kurt »KurtJMac« Mac im Frühjahr 2011 begann. Die erste Video-Episode dieses Unterfangens lud er am 7. März 2011 auf YouTube hoch. Inzwischen sind mehr als zehn Jahre vergangen und seine Video-Serie »Far Lands or Bust« hat Episode 816 erreicht.

Episode 816 könnt ihr euch hier ansehen:

Link zum YouTube-Inhalt

Kurt »KurtJMac« Mac befindet sich inzwischen ungefähr bei Block 4.857.000. Damit hat er also noch nicht mal die Hälfte des Weges zurückgelegt.

Der Spieler begründet seine andauernde Reise in Minecraft mit einer Spendenaktion:

"Es war im Mai oder so, als ich merkte, dass die Zuschauerzahlen stiegen. Ich war ein großer Fan von Zeldathon und Desert Bus for Hope, also dachte ich mir so etwas wie einen Walk-a-thon aus. Dann kam mir der Gedanke, es in eine Wohltätigkeitssache zu verwandeln.

Ich begann mit einem sehr einfachen Ziel und wollte 820 US-Dollar sammeln. Allerdings erkannte ich zunächst nicht die Wirkung des Publikums: Wir sammelten den Betrag in nur fünf Tagen. Also dachte ich mir, lass uns etwas Größeres anstreben, zum Beispiel 8.200 Dollar, und so habe ich es immer weiter aufgestockt."

Die Reise zum Ende der Minecraft-Welt dauert schon so lange an, dass zu Beginn Fans mit ihren Kindern zuschauten. Inzwischen sind es die Kinder, die alleine schauen, während sie ihren Highschool-Abschluss vorbereiten. An welche Organisation seine Spenden aktuell gehen, erfahrt ihr auf der offiziellen Homepage.

Während KurtJMac jahrelang durch die Spielwelt reist, baute ein anderer Spieler ebenfalls mehrere Jahre eine riesige Stadt im Spiel:

Minecrafts größte Stadt zwingt jeden PC in die Knie   14     7

Mehr zum Thema

Minecrafts größte Stadt zwingt jeden PC in die Knie

Die lange Reise macht den Wanderer berühmt

Zwischen 2014 und 2015 erlangte die Video-Reihe sogar ein wenig Berühmtheit, da sie im Magazin »The New Yorker« vorgestellt wurde. Es folgte ein Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde für die längste Reise in Minecraft und Kurt »KurtJMac« Mac trat auf Messen wie der PAX auf.

Interessanterweise würde es etwa zwei Monate dauern, die Far Lands in Minecraft zu erreichen, wenn ein Spieler jeden Tag rund acht Stunden lang läuft. Doch so schnell will KurtJMac gar nicht vorankommen, wie er erklärt:

"Ja, man könnte sich acht Stunden am Tag hinsetzen und in zwei Monaten in die Far Lands laufen, aber dann würde man die Reise nicht genießen. Man würde nicht anhalten, um sich irgendetwas anzusehen oder ein Monument zu bauen, oder man würde keinen Minecraft-Wolf adoptieren, der einen ständig begleitet.

Es ist das Gegenteil eines Speedruns. Es dient der Entschleunigung. Das Leben ist lang, man kann es ruhig angehen lassen und die Reise genießen."

Was haltet ihr von dieser Idee? Würde ihr auch so eine reise in Minecraft auf euch nehmen?

zu den Kommentaren (9)

Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.