Mining mit Grafikkarten - Was sagen die Hersteller zum Thema?

PC-Spieler sind wenig begeistert von den steigenden Preisen für Grafikkarten durch die hohe Nachfrage von Krypto-Minern – doch auch die Grafikkarten-Hersteller haben Bedenken.

von Georg Wieselsberger,
23.01.2018 10:21 Uhr

Kryptomining sorgt für hohe Grafikkarten-Preise.Kryptomining sorgt für hohe Grafikkarten-Preise.

Die hohen Preise für Grafikkarten liegen nicht nur an der hohen Nachfrage durch Krypto-Miner, sondern auch an teuren Preisen für den Videospeicher. Doch der Boom bei den Krypto-Währungen ist der wichtigste Faktor für die aktuelle Preislage, die viele PC-Spieler verärgert. Eigentlich sollten sich auf der anderen Seite die Partner von AMD und Nvidia, die die Grafikkarten herstellen, über die vielen Verkäufe freuen. Doch wie ein Bericht von Gamersnexus zeigt, ist die Situation doch etwas komplexer.

Den Herstellern sind Gamer als Kunden lieber

Die von der Webseite angesprochenen Hersteller wissen auch, dass Krypto-Miner keine langfristigen Kunden sind, die sich an eine Marke binden. Außerdem fehlen bei Minern als Kunden auch alle weiteren Umsätze für PC-Peripherie, beispielsweise Gaming-Monitore, Mäuse und Tastaturen oder High-End-Mainboards, die viele Grafikkarten-Hersteller ebenfalls anbieten.

Wenn Gamer also wegen der hohen Preise vielleicht keine Grafikkarte kaufen, entgehen dem jeweiligen Hersteller eventuell in anderen Bereichen Umsätze, die außerdem noch wesentlich höhere Gewinnmargen bieten als Grafikkarten. Laut Gamersnexus verlieren die Hersteller hier zum Teil mehr potenziellen Gewinn als sie beim Verkauf der Grafikkarten verdienen.

Wer sich fragt, was eine Kryptowährung überhaupt ist, dem empfehlen wir unseren Übersichtsartikel: Krypto-Mining - Was ist das und wie funktioniert es?

Höhere Produktion ist zu riskant

Auch einer steigenden Produktion von Grafikkarten stehen die Hersteller kritisch gegenüber, da der Krypto-Markt recht instabil ist und die Planungen für die Herstellung mehrere Monate im Voraus erledigt werden müssen. Bis die neuen Grafikkarten dann erhältlich sind, könnte der Preis für Krypto-Währungen auch wieder stark gefallen sein und das Interesse an Grafikkarten wäre dann entsprechend gering – verschärft noch durch das dann eventuelle Überangebot.

Ohne mehr Bestellungen durch Grafikkarten-Hersteller produzieren aber auch AMD und Nvidia nicht mehr GPUs. Außerdem machen sich die Hersteller Sorgen, dass bei sinkenden Preisen für Krypto-Währungen viele gebrauchte Grafikkarten den Markt überfluten und ihr Geschäft gefährden könnten. Deutlich mehr Grafikkarten dürften also trotz der hohen Nachfrage nicht hergestellt werden und das dürfte auch die Preise hoch halten, solange mit Mining noch viel Geld verdient werden kann.

Age of Empires – Große Themenwoche auf GameStar.de

Age of Empires Themenwoche

Vom 20. bis 27. Januar feiern wir den Strategieklassiker Age of Empires mit täglich neuen Artikeln, Videos und Podcast-Episoden. Unter anderem berichten wir in unserer großen Titelstory über die AoE: Definitive Edition und wie sie entstand. Weitere Themen: Die Geschichte der AoE-Serie, die kostenlose Alternative zu AoE, unsere Wünsche für Age of Empires 4 – und eine Mod, von der sich AoE 4 eine Scheibe abschneiden sollte.

An Mitglieder von GameStar Plus verlosen wir den perfekten Monitor fürs 4K-Remaster: Dreimal vergeben wir den LG 43UD79 (Wert: jeweils 800 Euro), der riesige 42,51 Zoll misst, Auflösungen bis 3840x2160 beherrscht und dank Screen-Split-Funktion bis zu vier separate Bildquellen gleichzeitig anzeigen kann. Alle Infos zum Gewinnspiel.

Alle Artikel und Videos der Age of Empires-Themenwoche


Kommentare(85)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen