Nicht einmal ihr könnt die Schlacht um Winterfell aus Staffel 8 von Game of Thrones gewinnen

Ein Browsergame lässt euch selbst die Schlacht der Lebenden gegen die Toten bestreiten … und wahrscheinlich verlieren. Allerdings kann sich niemand darüber beschweren, dass man zu wenig sieht.

von Valentin Aschenbrenner,
30.07.2019 12:25 Uhr

Ein kleines, aber feines Browsergame lässt euch die Schlacht um Winterfell "besser planen" als die Drehbuchautoren von Game of Thrones.Ein kleines, aber feines Browsergame lässt euch die Schlacht um Winterfell "besser planen" als die Drehbuchautoren von Game of Thrones.

Viele Fans von Game of Thrones hätten sich von der finalen Konfrontation mit dem Nachtkönig mehr erwartet als Staffel 8 der TV-Serie letztendlich gezeigt hat. Unabhängig von dem Ausgang der Schlacht von Winterfell kritisierten Zuschauer vor allem die Strategie, die Jon Schnee und Daenerys Targaryen gegen die Armee der lebenden Toten an den Tag beziehungsweise die Nacht legten. Zumindest, wenn sie überhaupt etwas erkennen konnten.

Unser Review zu Game of Thrones Staffel 8 Folge 3 - Die Schlacht um Winterfell

Die Schlacht um Winterfell selbst schlagen

Ein Browsergame auf Newgrounds lässt es euch jetzt besser machen: Game Designer Arek Rebacz bastelte einen kleinen Survival-Strategie-Titel namens »Winter Falling«, in dem ihr selbst die Schlacht gegen die Armee des Nachtkönigs bestreitet. Natürlich handelt es sich dabei um kein offizielles Game-of-Thrones-Spiel, allerdings ist unschwer zu übersehen, auf was Rebacz anspielt.

Immerhin macht der Game Designer selbst kein Geheimnis aus seiner »Hommage«: In der Beschreibung stellt er dem Spieler die provokante Frage, ob er »Winterfell besser als die Autoren von Game of Thrones verteidigen kann?« So müsst ihr eine Nacht lang »die Krähe« vor einer untoten Armee verteidigen, eure Einheiten positionieren, ihnen Befehle erteilen, Gräben ausheben und in Brand stecken oder Drachenfeuer vom Himmel regnen lassen.

Wirklich komplex fällt Winter Falling nicht aus, dafür kurzweilig und motivierend genug, um als Browsergame einen netten Zeitvertreib für zwischendurch darzustellen. Ein Match ist meistens schon in wenigen Minuten geschlagen und wird zweifelsohne in eurer Niederlage münden. Zumindest bei den ersten Versuchen verläuft das Spielgeschehen schneller, als dass sich intelligente Entscheidungen treffen lassen und bevor ihr eine Petition für ein Remake der achten Staffel Game of Thrones unterschreiben könnt, gehört Winterfell schon dem Nachtkönig.

Trotz Fan-Aufschrei bei Game of Thrones: George R.R. Martin verändert nicht das Ende seiner Bücher

Die "Krähe" (also Brandon Stark) will von uns beschützt werden. Das ist gar nicht mal so einfach. Quelle: Arek RebaczDie "Krähe" (also Brandon Stark) will von uns beschützt werden. Das ist gar nicht mal so einfach. Quelle: Arek Rebacz

Mit Drachenfeuer & »Plot Armor«

Bevor es an den Zombie-Festschmaus geht, darf der Spieler noch die ein oder andere Entscheidung treffen, die das Spielgeschehen beeinflussen: Hebe ich Gräben aus, um die Armee der Untoten aufzubrechen oder gönne ich meinen Truppen eine Verschnaufpause, sodass sie motivierter in die Schlacht ziehen? Kämpfen nur meine Krieger oder drücke ich jeder Frau und jedem Kind ein Schwert in die Hand und schicke sie an die Front?

Wer sich einigermaßen geschickt anstellt, kann seinen Einheiten gezielte Befehle geben und sie zum Angriff oder Rückzug anschicken. Beim erfolgreichen Zurückschlagen der lebenden Toten werden neue Skills wie Drachenfeuer freigeschaltet oder ein vernichtender Gegenschlag für die Helden der Schlacht.

Das ist jedoch leichter gesagt als getan und es ist entpsprechend spannend, was sich hinter dem letzten Skill »Plot Armor« versteckt. Vielleicht kriegt es ja einer unserer Leser raus und klärt uns in den Kommentaren auf? Wobei man vielleicht auch einfach nur Jon Schnee fragen müsste...

So fandet ihr das Ende von Game of Thrones: Das Fazit der GameStar-Community

Unsere gefallenen Truppen werden übrigens ebenfalls zu Soldaten der untoten Armee. Quelle: Arek RebaczUnsere gefallenen Truppen werden übrigens ebenfalls zu Soldaten der untoten Armee. Quelle: Arek Rebacz

LINK-NAME

Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen