Nintendo - Klage gegen zwei große ROM-Websites eingereicht

Nintendo will zwei Websites den Stecker ziehen, die zahlreiche Retrospiele-ROMs anbieten. Ein Betreiber reagierte bereits und nahm eine Seite offline.

von Martin Dietrich,
23.07.2018 14:26 Uhr

LoveROMs hat alle ROMs von Nintendo-Spielen entfernt, nachdem der Konzern Klage einreichte.LoveROMs hat alle ROMs von Nintendo-Spielen entfernt, nachdem der Konzern Klage einreichte.

Nintendo geht rechtlich gegen LoveROMs und LeveRetro vor und will verhindern, dass die Websites weiter ROMs frei im Internet anbieten können. Die in den USA eingereichte Klage richtet sich gegen den alleinigen Betreiber der beiden Plattformen. Dort werden viele verschiedene Retro-Spiele in Form von ROM-Dateien kostenfrei angeboten. Mithilfe von Emulatoren können diese Dateien abgespielt werden.

Wie Nintendo of America in der Klageschrift erklärt, die TorrentFreak vorliegt, stört sich das Unternehmen an der Popularität der Seiten, den regelmäßigen Urheberrechtsverletzungen und die ihrer Meinung nach mit Nintendo-Marken illegal eingenommenen Gewinne.

"Die Webseite LoveROMs verzeichnet allein bereits monatlich 17 Millionen Besucher. Solche Besucher werden durch die weitverbreitete Verfügbarkeit von freien, nicht autorisierten Kopien von Nintendos Videospielen und anderen urheberrechtlich geschützten Inhalten auf die Webseite aufmerksam gemacht. Die daraus resultierende Popularität der LoveROM- und LoveRETRO-Seiten hat es den Beklagten ermöglicht, erhebliche unrechtmäßige Gewinne zu erzielen, unter anderem durch Spenden und den Verkauf von Werbung."

Plus-Report: Nintendos vergessene Geschichte - Gangster, Sex und Mario

Hohe Schadensersatz-Forderungen

Der vom Unternehmen geforderte Schadensersatz-Rahmen ist alles andere als klein gewählt. 150.000 US-Dollar für jedes Nintendo-Spiel und bis zu zwei Millionen Dollar für jede Verletzung geschützter Nintendo-Marken soll der Betreiber blechen. Zudem möchte Nintendo die Domain-Namen von LoveROMs und LeveRetro sowie die Quelle der ROMs.

Die Forderungen dürften deswegen so hoch ausfallen, um den Betreiber aufzuschrecken und zum Handeln zu zwingen. Diese Taktik scheint zu funktionieren. LoveROMs entfernte kürzlich alle Nintendo-Titel während LoveRetro komplett vom Netz ging und nicht mehr erreichbar ist.

Nintendo bleibt weiter hart

Nintendo positionierte sich schon in der Vergangenheit klar gegen ROMs und Fan-Remakes. So schreibt der Konsolen-Hersteller auf seiner offiziellen Seite:

"Nintendo verbreitet und bietet seine Spiele in digitaler Form ausschließlich über die offiziellen Plattformen des Wii-Shop-Kanals, Nintendo DSi Shops und Nintendo eShops zum Verkauf und zum Download an.
Wenn Sie sehen, dass Spiele über Peer-to-Peer-Netzwerke zum Download angeboten werden, oder indem Sie auf Links zu Dateien klicken müssen, die über andere Plattformen abrufbar sind, dann ist der aufgerufene Inhalt eine unautorisierte Kopie (also eine Raubkopie). Raubkopien von Spieldateien werden oft ROMs genannt."

Das gilt nicht nur für klassische Raubkopien von Nintendo-Titelen, sondern auch für sogenannte Rom Hacks, also Mods, die Fans auf Basis der Roms echter Spiele erstellen. So wurde der Release des Metroid-2-Projekts AM2R (Another Metroid 2 Remake) missbilligt und letztlich eine frei zugängliche Verbreitung der Neuauflage verhindert.

Später wurde AM2R und das ebenfalls von Fans in Eigenregie entwickelte Pokémon Uranium von der Nominierungsliste der Video Game Awards 2016 in der Kategorie »Fan-Made Projects« gestrichen.

Nintendo History: 1889 - 2018 - Video: Fast 130 Jahre Spielspaß-Evolution 13:09 Nintendo History: 1889 - 2018 - Video: Fast 130 Jahre Spielspaß-Evolution


Kommentare(152)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen