Outriders verspricht klasse Grafik auf einer 7 Jahre alten Grafikkarte

Outriders sieht sehr gut aus und braucht dabei überraschend wenig Hardware-Power. Aber ein Teil der Systemanforderungen fehlt.

von Alexander Köpf,
15.01.2021 16:24 Uhr

Die Entwickler zielen ganz bewusst darauf ab, Outriders auf so vielen Systemen wie möglich flüssig zum Laufen zu bekommen. Die Entwickler zielen ganz bewusst darauf ab, Outriders auf so vielen Systemen wie möglich flüssig zum Laufen zu bekommen.

Erst vor etwas mehr als einer Woche wurde bekannt, dass der Release des düsteren Third-Person-Shooters Outriders um knapp zwei Monate nach hinten verlegt wird - vom 2. Februar auf den 1. April, um genau zu sein. Und nein, dabei handelt es sich wirklich nicht um einen vorgezogenen Aprilscherz.

Naturgemäß sorgt eine Verschiebungsmeldung kaum für Freudenstürme, das ist klar. Dafür dürfte die neueste Meldung der polnischen Entwickler vom Studio People Can Fly schon weitaus mehr überzeugen, denn in einem YouTube-Video haben diese nun einen Teil der Systemanforderungen verraten. Und die fallen mehr als moderat aus.

Hardware-Guides auf GameStar-Plus

Ihr seid jetzt enttäuscht, weil ihr extra für Outriders euer Erspartes zusammengekratzt und eine der neuen High-End-Grafikkarten von Nvidia oder AMD gekauft habt? Da können wir euch zwar leider nicht mehr helfen, aber wir haben Tipps parat, wie ihr maximale FPS aus eurem Setup herausholt:

Outriders erinnert euch an Destiny? Das kommt vielleicht nicht von ungefähr, dennoch spielt es sich völlig anders. Erfahrt mehr dazu in unserer Preview:

Outriders Preview   20     4

Mehr zum Thema

Outriders Preview

Die Systemvoraussetzungen

Ihr könnt Outriders auf einer sieben Jahren alten Einsteiger-Grafikkarte spielen - in flüssigen 60 Bildern pro Sekunde, wohlgemerkt. Der Prozessor darf sogar neun Jahre auf dem Buckel haben.

Allerdings reicht das nicht für 1080p-, sondern lediglich für 720p-Auflösung bei niedrigen Grafikeinstellungen. Das ist dennoch eine Ansage, schließlich zeigt das oben verlinkte Video ansehnliche Grafik und einen modernen Look.

Und selbst die Anforderungen für 1080p samt hoher Detailstufe fallen überschaubar aus. Eine AMD Radeon RX 480 8GB gepaart mit einem Ryzen 5 1600 genügt. Nur beim Arbeitsspeicher muss es etwas zeitgemäßer sein. Die Systemanforderungen im Überblick:

2160p / 60 FPS (Ultra)*

CPU: unbekannt

GPU: unbekannt

RAM: 16,0 GByte

1080p / 60 FPS (High)*

CPU: Intel i7 7700, AMD Ryzen 5 1600

GPU: GTX 1060 6GB, RX 480 8GB

RAM: 16,0 GByte

720p / 60 FPS (Low)*

CPU: Intel i5 3470, AMD FX-8350

GPU: GTX 750 Ti, R9 270x

RAM: 8,0 GByte

*Windows 10 und 70,0 GByte Speicherplatz werden in allen Szenarien vorausgesetzt.

Es fehlen allerdings noch die Angaben für 4K-Auflösung. Wir gehen mit Blick auf die bisher genannten Details aber nicht davon aus, dass sich Outriders am Ende als das neue Crysis herausstellt.

DLSS für mehr FPS: Außerdem erhält Outriders Unterstützung durch Nvidias KI-Upscaler DLSS (Deep Learning Super Sampling). Voraussetzung für den FPS-Boost ist dann aber auch eine Grafikkarte der RTX-2000-Reihe oder höher.

Was sich hinter DLSS genau verbirgt und wie die Technik funktioniert, erfahrt ihr im GameStar-Video:

Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt 9:05 Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt

zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.