Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Wieso Path of Exile 2 es als Nachfolger so viel schwerer hat als Diablo

Keine Angst vor Diablo: Die Entwickler von Path of Exile 2 sprechen über die Beta vor Release und was das Action-Rollenspiel alles neu macht.

von Peter Bathge,
08.05.2021 05:00 Uhr

Der Release von Path of Exile 2 ist für 2022 angedacht. Dann könnte auch Diablo 4 erscheinen. Aber die Entwickler haben keine Angst vor Blizzards Action-Rollenspiel. Der Release von Path of Exile 2 ist für 2022 angedacht. Dann könnte auch Diablo 4 erscheinen. Aber die Entwickler haben keine Angst vor Blizzards Action-Rollenspiel.

Für viele Action-Rollenspieler ist Path of Exile 2 das nächste große Hack & Slay, auf das sie mit Spannung warten - nicht Diablo 4. So wie für Autor Sascha Penzhorn, der von Path of Exile 2 eine Menge erwartet. Aber das Free2Play-Spiel von Grinding Gear Games hat es in mancher Hinsicht schwerer als Blizzards nächster großer Serienteil. Denn als echtes Sequel muss Path of Exile 2 im Games-as-a-Service-Markt auch gegen seinen eigenen Vorgänger antreten, der weiterhin Updates und Addons erhält.

Wir haben mit dem CEO und Gründer von Grinding Gear Games, Chris Wilson, über diese schwierige Ausgangslage für das Action-Rollenspiel gesprochen. Im Interview erfahrt ihr, warum ihr euch nicht für die Closed Beta von Path of Exile 2 anmelden müsst, wie die Chancen für eine deutsche Sprachausgabe im Nachfolger stehen, warum sich der Release verzögert und was eigentlich mit Path of Exile Mobile ist.

Außerdem besprechen wir die vielen Gameplay-Neuerungen von Path of Exile 2: Was gibt's noch für neue Ascendancys und Waffen außer Armbrüsten und Speeren? Wieso verändert Grinding Gear Games das System der Skill-Gems? Wird's ein Auktionshaus geben?

Und natürlich stellen wir Chris Wilson eure Fragen zu Path of Exile 2, die ihr uns geschrieben habt. So erfahrt ihr, warum es anders als in Diablo keine Set-Items für Path of Exile gibt und weshalb sich manche Aspekte des Spiels bewusst umständlich anfühlen sollen, Komfort hin oder her.

Das Interview führte GameStar Plus gemeinsam mit unserer Schwesternseite MeinMMO. Dort findet ihr mehr Infos zur Zielgruppe von Path of Exile, wieso es noch keinen Battle Pass gibt und welche Rolle Streamer für das Action-Rollenspiel spielen.

Path of Exile 2 wird größer und schöner als der Vorgänger. Dennoch hat es das Sequel schwer. Path of Exile 2 wird größer und schöner als der Vorgänger. Dennoch hat es das Sequel schwer.

Path of Exile 2 wird viel besser als Teil 1 und das hat einen einfachen Grund

GameStar: Path of Exile 2 als »Fortsetzung« zu bezeichnen, ist in gewisser Weise gewagt. Es fühlt sich eher wie ein Update an. Ist das ein generelles Problem großer Online-Spiele wie Overwatch 2, dass man keine »echte« Fortsetzung machen kann und riskiert, den Spielern den Fortschritt zu nehmen? Ist das der Grund, warum Path of Exile 2 in den gleichen Client integriert wird?

Chris Wilson: »Auf jeden Fall. Und wir betreten hier Neuland, zumindest was Action-Rollenspiele angeht, denn in der Vergangenheit haben wir festgestellt, dass jedes Spiel, das eine Fortsetzung veröffentlicht, seine Community spaltet. Asheron's Call 2 erschien und die Server dafür wurden dann früher abgeschaltet als die für den Vorgänger. Oder Lineage 2 kam raus und Lineage 1 war weiterhin erfolgreicher. Everquest war beliebter als Everquest 2 und so weiter.