Paul Allen ist tot - Microsoft-Mitbegründer & IT-Pionier stirbt im Alter von 65 Jahren

Tech-Pionier und Philanthrop Paul Allen starb im Alter von 65 Jahren in Seattle. Zahlreiche Freunde und Geschäftspartner bekunden Trauer und ehren sein Leben.

von Christian Just,
16.10.2018 13:40 Uhr

"Solange wir zusammenarbeiten - sowohl dringlich als auch entschlossen - gibt es keine Grenzen für das, was wir erreichen können." Paul Allen, 1953 - 2018"Solange wir zusammenarbeiten - sowohl dringlich als auch entschlossen - gibt es keine Grenzen für das, was wir erreichen können." Paul Allen, 1953 - 2018

Der Microsoft-Mitbegründer und IT-Pionier Paul Allen ist tot. Er starb im Alter von 65 Jahren in Seattle an Komplikationen des Non-Hodgkin-Lymphoms. Seit 1983 litt er an Lymphdrüsenkrebs, konnte die Krankheit bis zuletzt immer wieder besiegen.

So wie er in seinem Leben in vielen Feldern aktiv war, bekunden anlässlich seines Todes viele Stimmen Trauer und Mitgefühl mit der Familie. Seine Schwester Jody Allen veröffentlichte die folgende Stellungnahme:

"Mein Bruder war ein bemerkenswertes Individuum auf allen Ebenen. Während die meisten Paul Allen als Technologen und Philanthrop kannten, war er für uns ein sehr geliebter Bruder und Onkel und ein außergewöhnlicher Freund.
Pauls Familie und Freunde waren gesegnet, seinen Witz, seine Wärme, seine Großzügigkeit und seine tiefe Besorgnis zu erfahren. Trotz aller Anforderungen auf seinem Zeitplan blieb immer Zeit für Familie und Freunde. In dieser Zeit des Verlustes und der Trauer für uns - und so viele andere - sind wir zutiefst dankbar für die Fürsorge und Sorge, die er jeden Tag gezeigt hat."

Paul Allens Firma Vulcan Inc. erklärt in einer Stellungnahme, dass »alle von uns, welche die Ehre hatten, mit Paul zusammenzuarbeiten, einen unbeschreiblichen Verlust erlitten haben«. Und weiter:

"Pauls Leben war vielfältig und er lebte es mit Begeisterung. Es spiegelte sein vielfältiges Interesse an Technologie, Musik und Kunst, Biowissenschaften und künstlicher Intelligenz, Naturschutz und an der Kraft der gemeinsamen Erfahrung - in einem Stadion oder einer Nachbarschaft - das individuelle Leben und ganze Gemeinschaften zu verändern."

Paul Allen hatte Vulcan drei Jahre, nachdem er Microsoft wegen der erstmaligen Diagnose der Krebserkrankung verlassen hatte, in Jahr 1986 gegründet.

Paul Allen war auch Inhaber zweier US-amerikanischer Sportmannschaften, des Basketballteams Portland Trail Blazers und des American-Football-Teams Seattle Seahawks. Beide Mannschaften setzten zu Allens Ehren emotionale Tweets ab:

Auch bei Microsoft sorgte der Tod Allens für Anteilnahme. Sein langjähriger Freund und Co-Begründer Bill Gates bekundet, in Allen einen »wahren Partner« besessen zu haben. Ohne Allen würden PCs heute nicht existieren. Die Nachricht von seinem Tod breche ihm das Herz: »Wir werden ihn schrecklich vermissen.«

Auch Microsoft-Chef Satya Nadella bekundet im Namen der Firma seine Anteilnahme in einer Stellungnahme auf Twitter. Paul Allens Beiträge zum Unternehmen, der Industrie und der Gesellschaft seien »unentbehrlich« gewesen. Zudem erklärt Nadelle, er habe viel von Allen gelernt.

Neben seinen geschäftlichen Aktivitäten war Paul Allen auch als Wohltäter und Initiator gemeinnütziger Projekte bekannt. Im Laufe seines Lebens spendete er über eine Milliarde US-Dollar für wohltätige Zwecke und war engagiert im Aufbau und dem Erhalt seiner Heimatstadt Seattle. Beispielsweise gründete er die Paul G. Allen Family Foundation, rettete ein Kino vor dem Abriss und eröffnete das Living Computer Museum in Seattle.

Mehr Informationen zu Paul Allens Leben finden sich im Statement von Vulcan Inc.


Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen