Planet Zoo ist super, aber ich spiele trotzdem lieber Zoo Tycoon

Elena hatte bereits viel Spaß mit Planet Zoo. Trotzdem ist Zoo Tycoon immer noch ihr Lieblings-Zoospiel.

von Elena Schulz,
06.11.2019 11:43 Uhr

Elena liebt Planet Zoo, aber an Zoo Tycoon kommt für sie immer noch kein Zoospiel ran. Elena liebt Planet Zoo, aber an Zoo Tycoon kommt für sie immer noch kein Zoospiel ran.

Okay, seien wir mal realistisch: Im Vergleich zu Zoo Tycoon ist Planet Zoo eindeutig das bessere Spiel. Tiere und Landschaft sind grafisch deutlich beeindruckender, es bietet unzählige Möglichkeiten bei der Gehege-Gestaltung und ein etwas komplexeres Management-System drumherum.

Trotzdem habe ich mich beim Spielen dabei ertappt, wie ich mir insgeheim ein Zoo Tycoon mit zeitgemäßer Grafik herbeisehnte. Erst kürzlich habe ich das Spiel von 2001 wieder angeworfen und festgestellt: Irgendwie macht es mir immer noch mehr Spaß als Planet Zoo.

Das liegt zu einem gewissen Teil sicher an nostalgischer Verklärung. Während ich Planet Zoo vor kurzem zum ersten Mal gestartet habe, verbinde ich mit Zoo Tycoon viele spaßige Spielstunden in meiner Jugend - inklusive ziemlich kranker Battle-Royale-Experimente, die ich in einem anderen Artikel ausführe.

Planet Zoo - Screenshots ansehen

Wie ein echter Zoo

In meiner damaligen Kolumne freue ich mich sehr auf die kreativen Möglichkeiten, die Planet Zoo bieten wird. Die gibt es tatsächlich zuhauf: Wer will, kann spektakuläre Parks gestalten - beispielsweise ganz unter einem asiatischen Motto, für das es spezielle Gebäude-Baupläne gibt.

Man darf Unterschlüpfe selbst zusammenbasteln, indem man das Gelände verändert, Gehege per Terraforming in jede beliebige Form pressen und zum Beispiel Besucher per Hochpfad hindurchlaufen lassen, während sie verzückt Pandas, Löwen oder Leistenkrokodile beobachten.

Was dabei am Ende rauskommt, sieht tatsächlich aus wie ein organisch gestalteter Zoo - nicht wie eine Ansammlung von eckigen Gehegen, Plätzen und Pfaden wie es bei Zoo Tycoon der Fall war. Dort wirkte alles irgendwie künstlich und geplant, nicht so echt.


Elena Schulz
@Ellie_Libelle

Elena ist seit diesem Monat wieder fester Teil der GameStar-Redaktion. Sie studiert zwar nebenbei noch weiterhin Game Art & Animation, widmet sich jetzt aber wieder größtenteils dem Schreiben und aktuellen Spielen wie Planet Zoo. Trotz der Kritik zieht die Zoo-Simulation sie derzeit komplett in ihren Bann.

Tierpark-Eskapismus

Dass ich Zoo Tycoon trotzdem den Vorzug gebe, liegt an der Art, wie ich solche Zoo-Simulationen angehe. Für mich sind sie vor allem eine eskapistische und kreative Zuflucht. Ich will mich sofort möglichst einfach und schnell ganz in meinem Zoo verlieren können, wenn ich ihn plane, aufbaue und versuche, Besucher und Tiere gleichzeitig glücklich zu machen oder besonders beeindruckende Anlagen zu errichten.

Das gelingt in Zoo Tycoon wunderbar, weil das Spiel so intuitiv ist. Selbst als Kind habe ich ohne Probleme verstanden, wie ich Gehege baue und einrichte, Zoopfleger zuteile, welche Tiere wohin gehören oder was meine Besucher brauchen.

Das heißt nicht, dass Zoo Tycoon anspruchslos war. Spielte man nicht auf der Kinder-Karte mit endlos Geld oder im einfachen Modus, konnte man durchaus in Bedrängnis kommen. Gerade mit vielen unterschiedlichen Tieren und Gehegen, waren definitiv Management-Künste gefragt.

Hier ein Auszug aus einem Let's Play, damit ihr euch ein Bild von Zoo Tycoon machen könnt:

Zu wenig intuitiv

Planet Zoo wiederum bietet aber einfach so viele Möglichkeiten, dass für mich das Intuitive verloren geht. Allein die Kampagne spricht Bände darüber. Statt einer richtigen Karriere spiele ich stundenlange Tutorials, die am Ende für mich mehr Fragen aufwerfen, als sie zu beantworten. Dadurch, dass je nach Mission bestimmte Funktionen ausgegraut sind (wahrscheinlich, um Neulinge nicht zu überfordern), bin ich nur noch verwirrter, weil mir bestimmte Zusammenhänge fehlen.

Beispielsweise wird mir gesagt, dass ich Unterschlüpfe auch selbst bauen kann - wie und wo genau wird mir an diesem Punkt der Karriere aber verschwiegen. An anderer Stelle will ich Bäume platzieren, die sich plötzlich nicht nur am Gelände, sondern auch an Wänden oder sich selbst ausrichten. Warum? Weil eines von unzähligen Häkchen aktiviert ist, mit denen ich Bäume in bestimmten Winkeln, an bestimmten Orten oder sonst wo platzieren kann.

Zäune lassen sich bauen, ziehen, erhöhen, ersetzen, mit Klettersperren ausstatten und mehr. Für Wasserflächen muss ich das Gelände vorher anpassen, sonst entstehen viel zu große oder kleine Seen, weil das Spiel nicht genau weiß, wie es sie begrenzen soll. Man könnte mich ja einfach die gewünschte Fläche markieren lassen, aber das passt nun einmal nicht zur Idee, alles organisch aussehen zu lassen.

Planet Zoo - 11 wichtige Antworten zum Tierpark-Baukasten 11:41 Planet Zoo - 11 wichtige Antworten zum Tierpark-Baukasten

Erst die Arbeit, dann das schöne Gehege

Durch diese Vielfalt entstehen großartige und präzise Möglichkeiten, alles genau nach Wunsch anzupassen und zu optimieren - aber in meinem Fall kommt auch ein wenig Frust dazu. Ich will einfach nur einen schönen Zoo bauen und nicht jede Funktion bis ins Detail studieren und einstellen müssen, bis sie wirklich das tut, was ich mir wünsche oder von ihr erwarte.

Allein Kleinigkeiten, wie dass man Gebäude erst so drehen muss, dass ein kleiner Weg ensteht, kosten mich anfangs Nerven, weil mir nicht klar ist, warum man an dieser eigentlich wunderbar flachen und leeren Stelle nichts platzieren kann. Planet Zoo bemüht sich zwar durch das umfangreiche Tutorial um viele Erklärungen, bleibt für mich aber trotzdem erschreckend »untererklärt«.

Das führt am Ende dazu, dass meine Zoos irgendwie doch eher wie bei Zoo Tycoon aussehen. Weil ich keine Lust habe, ständig mit irgendwelchen neuen Funktionen zu kämpfen, bleibe ich bei den alten. Sagt hallo zu eckigen Gehegen, Fertig-Unterständen und öden Wegen daneben!

Schöne Gehege in Planet Zoo zu errichten, macht ordentlich Arbeit. Schöne Gehege in Planet Zoo zu errichten, macht ordentlich Arbeit.

Erklärt mehr!

Sollte Planet Zoo also weniger bieten? Das würde ich so nicht sagen. Schließlich haben sich nach Jurassic World Evolution viele Spieler ja mehr Komplexität gewünscht. Und hat man sich einmal eingearbeitet und die anfängliche Überforderung überwunden, eröffnen sich all die fantastischen Möglichkeiten und so manches scheinbar deplatzierte Feature ergibt plötzlich Sinn. Auch die teils fummelige Steuerung verinnerlicht man irgendwann.

Allerdings würden ein besseres Tutorial und eine richtige Kampagne meiner Meinung nach viel für Planet Zoo tun. Wahrscheinlich würden sogar zusätzliche Erklärungen zu den Features schon reichen. Du willst das perfekte Gehege für Primaten gestalten? Hier ein paar Tipps. Du verstehst nicht, wieso du ein Gebäude nicht platzieren kannst oder wie du Bäume dazu bringst, nicht mehr die Wände hochzulaufen - hier die Lösung.

Und ja, klar würde das Planet Zoo irgendwie vereinfachen und Richtung »casual« lenken - ein Begriff den viele Core Gamer immer noch fürchten. Aber auch als Core Gamer kann man zwischendurch auf etwas anderes aus sein als eine Herausforderung. Ich persönlich suche die einfach in anderen Spielen. Letztlich würde man dadurch auch nichts verlieren - Tipps und Tutorials lassen sich schließlich ignorieren. Aber wer sich überfordert fühlt, hat endlich die Chance, seine Kreativität von Anfang an voll auszuleben.

Mehr zum Thema:


Kommentare(103)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen