Embracer gibt Milliarden aus, um das Anti-Activision zu werden

Die Spiele-Krake Embracer umschlingt immer mehr Studios, nun sogar Gearbox. Mit ihren milliardenschweren Übernahmen verfolgen die Schweden einen riskanten Kurs.

von Michael Graf,
19.04.2021 08:00 Uhr

Embracer umschlingt immer mehr Spiele, Entwickler und (Indie-)Publisher. Embracer umschlingt immer mehr Spiele, Entwickler und (Indie-)Publisher.

Die Embracer Group ist eine regelrechte Krake: Die schwedische Mutterfirma von THQ Nordic und Koch Media umschlingt immer mehr Publisher, Entwicklerstudios und Spielemarken, zuletzt übernahm sie für 1,3 Milliarden Dollar den Borderlands-Macher Gearbox.

Knapp 120 Studios und 5.000 Entwicklerinnen und Entwickler gehören inzwischen zu Embracer, darunter das Rollenspiel-Urgestein Piranha Bytes (Gothic, Risen, Elex), der Kingdom Come-Entwickler Warhorse und die Coffee Stain Studios, unter denen Indie-Hits wie Satisfactory, Valheim und Deep Rock Galactic entstanden.

Embracer ist überall - und steckt hinter mehr Spielen, als vielleicht viele von euch ahnen.

Aus dem Nachlass von Jowood, THQ und anderen Firmen übernahm Embracer die Rechte an zahlreichen Spielemarken der 90er und frühen 2000er: Jagged Alliance beispielsweise, Supreme Commander, Titan Quest, Outcast, Alone in the Dark - es werden immer mehr!

Zugleich macht Embracer nur knapp ein Zehntel des Umsatzes von Ubisoft, international gesehen spielt die schwedische Krake allenfalls in der zweiten Gaming-Liga.

Wo kommt dann das Geld für die Übernahmen her, und was bezweckt Embracer damit?

Darüber spricht Michael Graf mit Human Nagafi, Unternehmensberater bei 1789 Innovations und Podcaster bei Corporate Therapy.

Unsere Theorie: Embracer möchte eine Art Anti-Activision werden. Doch das birgt Risiken.

Weitere Podcasts mit Human und Micha

Embracer-Podcast jetzt anhören

Die Folge könnt ihr unten direkt im Browser hören (nachdem ihr den externen Inhalt erlaubt habt) oder per Klick auf den blauen Button für später herunterladen. In manchen Browsern müsst ihr dafür rechtsklicken und »Ziel speichern unter« wählen.

Alternativ empfehlen wir unseren RSS-Feed für Plus-User, mit dem ihr alle neuen Podcast-Folgen direkt auf euer Smartphone laden könnt - auch dieses neue Format.