The Witcher 4 muss neue Wege gehen - aber nicht unbedingt mit Ciri

Geralt war gestern: Das neue Witcher-Spiel bekommt eine neue Hauptfigur. Doch die muss nicht Ciri sein. Und auch spielerisch könnte CD Projekt umdenken.

von Michael Graf, Natascha Becker, Peter Bathge,
16.04.2022 08:00 Uhr

Bislang hatten wir spekuliert, dass Geralts Adoptivtochter Ciri die Hauptrolle im neuen The Witcher spielen wird. Doch das muss nicht sein... Bislang hatten wir spekuliert, dass Geralts Adoptivtochter Ciri die Hauptrolle im neuen The Witcher spielen wird. Doch das muss nicht sein...

Link zum Podcast-Inhalt

Cirilla Fiona Elen Riannon - kurz Ciri - wäre die logische Hauptfigur für das neue The Witcher auf Basis der Unreal Engine 5, an dem CD Projekt gerade arbeitet. Nachdem Geralt von Riva mit dem Abschluss seiner Trilogie in den wohlverdienten Ruhestand versetzt wurde, könnte seine Adoptivtochter die Monsterjagd weiterführen. Darauf schienen auch das Katzenmedaillon sowie der Weiße Frost im ersten Teaserbild zu »The Witcher: A New Saga Begins« hinzudeuten, wie Micha und Maurice in ihrem Video spekulierten.

Aber: Laut CD Projekt ist es gar kein Katzen- sondern ein Luchsmedaillon! Und eine Luchsschule gab es in der Witcher-Lore bislang nicht - von Fanfiction abgesehen.

Was das bedeuten könnte - und warum Ciri nun nicht mehr die einzige mögliche Hauptfigur ist - bespricht Micha im Podcast mit:

  • Natascha Becker, die sich für The Witcher 4 eine weibliche Hauptfigur wünscht - eine Hexerin! Um zu überprüfen wie realistisch dieser und ihre anderen Wünsche sind, hat sie sich in die Witcher-Lore eingearbeitet. Das könnt ihr euch im Detail auch in ihrem Video anschauen.
  • Peter Bathge, der mit Geralt von Riva ohnehin noch nie warmgeworden ist und neben einem neuen Hauptcharakter auch auf spielerische Verbesserungen hofft.

Überhaupt sprechen wir neben Hauptfigur, Story und Setting auch über die Struktur des Spiels: Gibt CD Projekt nach den technischen Problemen bei Cyberpunk 2077 künftig seinen »Größenwahn« auf und baut wieder kleinere Welten, dafür aber häufigere Fortsetzungen?

Und natürlich spielt das Gameplay eine Rolle. Wollen wir eine freiere Charakterentwicklung à la Skyrim - oder lieber ein Action-Adventure à la God of War? Und wie steht's um die Hexersicht: Brauchen wir solche alternativen Sichtmodi wirklich noch?

Das und mehr besprechen wir im Podcast!

Folge verpasst? Hier gibt's alle Episoden in der Übersicht

Der Titel
Ja, das neue Hexer-Spiel wird nicht »The Witcher 4« heißen, auch »The Witcher: A New Saga Begins« ist bislang nur ein Arbeitstitel. Seht es uns bitte nach, wenn wir vorerst gelegentlich von The Witcher 4 sprechen, bis CD Projekt den wahren Titel enthüllt. Die »4« ist der schnellste Weg, das neue Spiel von den drei bisherigen Witchers abzugrenzen.

Aber darf es überhaupt einen weiblichen Geralt geben? 11:34 Aber darf es überhaupt einen weiblichen Geralt geben?

Mehr Podcast

Empfohlen sei unser RSS-Feed für Plus-User, mit dem ihr alle Folgen auf euer Smartphone laden könnt. Jeden Mittwoch erscheint eine Bonus-Episode exklusiv für GameStar Plus.

Außerdem gibt es den GameStar-Podcast auf:

Wir freuen uns über jeden Kommentar und positive Bewertung. Den regulären RSS-Feed ohne Plus-Folgen findet ihr hier.

zu den Kommentaren (192)

Kommentare(192)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.