Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Praetorians

Der Gladiator

Gebäude und Statuen sind nur Schmuck - aber sehr hübsch. Gebäude und Statuen sind nur Schmuck - aber sehr hübsch.

Im Römischen Reich herrscht Bürgerkrieg, und Sie spielen 20 Missionen lang Feuerwehr in Italien, Gallien, Mesopotamien sowie am Nil. Zwei Völker stehen den römischen Armeen zur Seite: Ägypter im Süden und Barbaren im Norden. Die undisziplinierten Helfer kennen zwar keine Formationen, bewegen sich dafür aber flinker über die Landschaft.

Fünf grundlegende Truppentypen - leichte und schwere Infanterie, Speerkämpfer, Schützen, Reiter - hat jedes Volk, dazu kommen je vier eigene Spezialeinheiten. Die Römer schwören zum Beispiel auf Netze werfende Gladiatoren. Ägypter rekrutieren nubische Schützen mit besonders hoher Reichweite. Germanen statten einen Teil ihrer Kavallerie mit Lanzen aus. In kitzeligen Situationen greifen die Elitetruppen auf Spezialfähigkeiten zurück; so fesselt das Gladiatorennetz einen Gegner lang genug, um ihm mit einem gezielten Schwertstreich den Garaus zu machen. Die Sonderaktionen kosten allerdings Energie, und die hat jede Einheit nur begrenzt.

Zeit statt Holz

Das Rückgrat jeder Armee sind die Offiziere. Wenn ein römischer Centurio in der Nähe weilt, kämpfen seine Truppen deutlich hartnäckiger und können auch den einen oder anderen Treffer mehr einstecken. Endet die Schlacht siegreich, dann bekommt der Anführer ein paar Punkte auf sein Erfahrungskonto - sogar, wenn er gar nicht selbst das Schwert geschwungen hat. Kampferprobte Veteranen feuern die eigenen Untergebenen effektiver an als Frischlinge von der Offiziersschule. Die Befehlshaber sollen Sie selbstverständlich von Mission zu Mission mitnehmen dürfen. Außerdem können nur die Generäle Nachschub rekrutieren. Dazu schicken Sie sie in eine Siedlung (die oft erst mal erobert werden muss), geben den Produktionsauftrag - und warten. Die Ausbildung kostet nichts, dauert aber ihre Zeit. Neue Kriegsgeräte können Sie auch ohne Siedlung bauen: Ihre leichten Infanteristen schrauben als Hilfsarbeiter Katapulte, Belagerungsmaschinen oder Wachtürme zusammen. Auch das ist kostenlos, denn auf Rohstoffe verzichtet Praetorians. Stattdessen entscheiden (neben einem Einheitenlimit) allein taktische Erwägungen: Kann ich die Truppen entbehren? Habe ich genügend Zeit? Sollte mein Centurio nicht lieber an der Front stehen? (CS)

Die erweiterte Fassung des Artikels sowie zusätzliche Screenshots finden Sie in GameStar 03/2002.

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.