GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Fazit: Pro Evolution Soccer 2014 im Test - Ausgefuchstes Fußballfest

Fazit der Redaktion

Patrick C. Lück: Ich beginne diesmal mit einer ganz persönlichen Botschaft an die Entwickler von Konami: Ich will die Offline-Community zurück haben! Denn für mich und all meine PES-Freunde hat Pro Evolution Soccer vor allem einen Zweck -- zusammen vor einem Bildschirm in meinem Wohnzimmer mit den Gamepads in der Hand die Wochenenden in Eins-gegen-eins-Turnieren zu verzocken. Doch dazu brauchen wir die individuell erstellbaren Ligen und Turniere sowie die »Ha, bin wohl Dein Angstgegner!«-Statistiken. Also, im Namen zahlreicher Leidensgenossen -- bitte schnellstmöglich die Offline-Community wieder rein patchen.

So, nun zum offiziellen Teil: In Sachen Spielgefühl und Realismus hat Pro Evolution Soccer 2014 nochmal einen Schritt nach vorne getan. Die ärgerlichen Ronaldo-52m-Flatterballfreistöße gehören der Vergangenheit an, die neue Körpersteuerung ist prima. Dauersprints werden zunehmend sinnlos, die Steuerung ist anspruchsvoller und Einsteiger können auf mehr Hilfen zurückgreifen. Kleinere KI-Macken im Verhalten der Mitspieler werden hoffentlich noch weggepatcht. Und auf das Stimmungssystem werde ich komplett verzichten (siehe dazu die »Momentum«-Debatte von FIFA 13).

Leider stagniert aber das Drumherum. Die verbesserte Stadionatmosphäre durch mehr Fanfeedback und plastischeres Publikum können den Mangel an Lizenzen, die immer noch hakelige Sprintanimation, die willkürlichen Spielerstärken, das Fehlen neuer Spielmodi oder die Wachsfigurengesichter nur wenig kaschieren. Möglicherweise hängt das damit zusammen, dass PES 2014 nicht für die neuen Konsolen erscheinen wird. Also bleibt in vielerlei Hinsicht die Hoffnung auf das nächste Jahr. Solange wird es die aktuelle Version wohl tun. Denn auf dem Platz stimmt der Spaß.

Tobias Veltin: Schön, dass Konami in diesem Jahr mit der neuen Engine Mut bewiesen hat, der sich auch tatsächlich auszahlt. Die Matches laufen so realistisch ab wie noch nie, die Animationen sind der Hammer und auch an der Stadionatmosphäre, an der ich in den letzten Jahren immer etwas zu meckern hatte, wurde stark verbessert. Klar ist nicht alles optimal, zum Beispiel ruckeln die Wiederholungen und einige schnelle Laufanimationen könnten besser sein, doch unter dem Strich liefert PES 2014 genau das ab, was ich mir dank der neuen Engine erhofft hatte.

Eine toll spielbare, spaßige und jederzeit fordernde Fußballsimulation, die sowohl für Einsteiger zugänglich ist (dank neuer Zielhilfen und umfangreichem Trainingsmodus), aber auch Veteranen mit zig Feinheiten wie die Festlegung von Laufwegen bei der Stange hält. Und im Multiplayer-Modus rockt PES gerade vor einem Bildschirm wie immer die Hütte!

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (93)

Kommentare(93)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.