Rainbow Six: Siege bekommt neue Melde-Funktionen & härtere Leaver-Strafen

Auf toxische Spieler und Ragequitter könnten mit der neuen Operation Ember Rise von Rainbow Six schwere Zeiten zukommen.

von Philipp Elsner,
20.08.2019 14:33 Uhr

So spielen sich die neuen Operatoren von Rainbow Six: Siege Ember Rise 5:54 So spielen sich die neuen Operatoren von Rainbow Six: Siege Ember Rise

Rainbow Six: Siege ist ohne Frage ein hervorragender Taktik-Shooter. Wie bei so vielen anderen Titeln auch leidet der Spielspaß aber immer wieder unter toxischem Spielerverhalten, Trollen und anderen Community-Problemen.

Ubisoft zieht daraus Konsequenzen und führt mit Operation Ember Rise eine Reihe neuer Maßnahmen ein, um das Spielerlebnis etwas angenehmer zu machen und Störenfriede härter zu bestrafen.

Neue Report-Funktionen

Als sich die ersten Spieler auf den Test-Servern auf die neuen Operator Goyo und Amaru stürzten, fiel eine neue Meldefunktion auf, die Ubisoft kurzerhand integriert hat. Wo es früher nur eine allgemeine Melden-Funktion für toxisches Spielerverhalten gab, stehen nun folgende Optionen zur Wahl:

  • Report für Cheating/Hacking
  • Report für negatives Verhalten
  • Report für beleidigenden Textchat
  • Report für beleidigenden Voicechat

Bisher ist nicht genau bekannt, was mit "negativem Verhalten" genau gemeint ist oder wie die Strafen für die einzelnen Verstöße aussehen werden. Dennoch ist klar erkennbar, dass Ubisoft die Community durch Reportings besser regulieren und Beschimpfungen einen Riegel vorschieben will.

Alle Infos zur neuen Season: Waffen & Gadgets in R6 Ember Rise

Neue Strafen für Ragequit

Wenn ein Spieler wütend die Partie verlässt, ist das für den Rest des Teams nicht nur ärgerlich, sondern führt oft sogar dazu, dass weitere Spieler die Flinte ins Korn werfen und die Partie so gut wie verloren ist. Das sorgt vor allem in Ranked für Frust.

Ubisoft will mit einem neuen System entgegenwirken, welches die Ban-Dauer bei Wiederholungstätern erhöht. Je häufiger ein Spieler Ranglisten-Matches frühzeitig verlässt, umso höher fällt die Zeitstrafe fürs Matchmaking aus.

So sollen Leaver davon abgehalten werden, nach kürzester Zeit wieder neue Runden zu starten. Wer frühzeitig raus ist, kann übrigens dann auch keine Runden im Casual- und dem neuen Unranked-Modus starten.

Mehr Maßnahmen gegen Teamkiller

Im Rahmen von Operation Ember Rise wurden weitere Maßnahmen gegen toxische Spieler angekündigt: AFK-Spieler lassen nun zum Beispiel direkt zum Rundenstart den Defuser fallen.

Premade-Teams können außerdem gemeinsam die Reverse-Friendly-Fire-Strafe erhalten, wenn einer von ihnen Jagd auf Teamkollegen macht. So sollen Gruppen davon abgehalten werden, auf einzelnen Spielern herumzuhacken.

Das neue Battlepass-System von Rainbow Six: Siege vorgestellt 2:09 Das neue Battlepass-System von Rainbow Six: Siege vorgestellt


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen