Red Dead Redemption 2 - PC-Vorabversion mit Limit bei 120 fps, DirectX 12 und Vulkan

In wenigen Tagen erscheint Red Dead Redemption 2 für den PC. Beim Spielen einer Vorabversion sind wir auf technische Besonderheiten gestoßen.

von Nils Raettig,
01.11.2019 15:00 Uhr

Bislang konnten wir uns nur in einer fast fertigen Vorabversion mit Red Dead Redemption 2 auf dem PC austoben, technisch verrät sie aber interessante Details. Bislang konnten wir uns nur in einer fast fertigen Vorabversion mit Red Dead Redemption 2 auf dem PC austoben, technisch verrät sie aber interessante Details.

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 erscheint am 05. November und damit früher, als viele Spieler erwartet haben.

Einige Informationen zu den Verbesserungen gegenüber den Konsolenversionen inklusive der offiziellen Systemanforderungen hat Rockstar bereits bekannt gegeben, allzu sehr ins Detail gegangen ist man dabei aber nicht.

Während des Spielens einer Vorabversion im Münchner Büro von Rockstar Games konnten wir uns ein eigenes Bild von Red Dead Redemption 2 auf dem PC machen (siehe unseren Erfahrungsbericht dazu) - und sind dabei auf zwei technische Besonderheiten gestoßen.

In der von uns gespielten fast fertigen Version gab es zum einen eine Begrenzung der maximalen Bildrate auf 120 fps. Zum anderen stand im sehr umfangreichen Grafikmenü neben DirectX 12 auch Vulkan als Schnittstelle zur Auswahl.

Beides muss nicht zwingend in der finalen Release-Version der Fall sein, deren Preload über den Rockstar Launcher bereits begonnen hat. Einen genaueren Blick wert sind diese technischen Details aber dennoch.

Google Stadia als Antrieb?

Googles Spiele-Streaming-Dienst Stadia erscheint am 19. November in der kostenpflichtigen Abo-Version. Red Dead Redemption 2 gehört zu den Launch-Titeln. Googles Spiele-Streaming-Dienst Stadia erscheint am 19. November in der kostenpflichtigen Abo-Version. Red Dead Redemption 2 gehört zu den Launch-Titeln.

Als wir uns vor etwa einem Jahr mit den technischen Details einer möglichen PC-Version von Red Dead Redemption 2 auseinandergesetzt haben, hielten wir DirectX 12 oder Vulkan als Grafikschnittstellen zwar grundsätzlich für sinnvoll, aber auch für eher unwahrscheinlich - und werden nun eines Besseren belehrt.

Anzeichen dafür gab es bereits in der jüngeren Vergangenheit in Form der Stadia-Version des Spiels. Googles Streaming-Dienst nutzt bekanntermaßen Linux-Server und setzt auf Vulkan. Stadia-Titel müssen also ebenfalls in einer Vulkan-Version vorliegen.

Gut möglich, dass sich Rockstar überhaupt erst wegen Stadia für eine Vulkan-Version des Spiels entschieden hat. Solche so genannten »Low-Level-APIs«, zu denen auch DirectX 12 gehört, bieten sich aber auch unabhängig von Stadia durchaus für Red Dead Redemption 2 an.

Moderne Schnittstellen für mehr fps

Wolfenstein: Youngblood gehört zu den wenigen Spielen, die auf die Vulkan-Schnittstelle setzen. Das dürfte sich durch Google Stadia in Zukunft ändern, wie RDR2 bereits andeutet. Wolfenstein: Youngblood gehört zu den wenigen Spielen, die auf die Vulkan-Schnittstelle setzen. Das dürfte sich durch Google Stadia in Zukunft ändern, wie RDR2 bereits andeutet.

Im Vergleich zu älteren Schnittstellen wie OpenGL oder DirectX 11 sollen Vulkan und DX12 vor allem für eine bessere Auslastung der CPU sorgen. Das könnte in einem großen Open-World-Titel mit NPCs spürbare Performance-Vorteile bieten.

Ein direkter Vergleich mit den älteren Schnittstellen wird zwar wohl nicht möglich sein, da im Menü der Vorab-Version nur DirectX 12 und Vulkan zur Auswahl standen. Unseren bisherigen Eindrücken nach zu urteilen ist Rockstar die PC-Version aber auch mit den aktuellen Low-Level-APIs gelungen, was keine Selbstverständlichkeit ist.

Die wenigen Vulkan-Titel wie Rage 2 oder Wolfenstein: Youngblood, die es gibt, sind zwar technisch überzeugend, im Falle von DirectX 12 ist das bislang aber nicht immer der Fall gewesen - auch wenn die Tendenz bei DX12-Titeln wie Call of Duty: Modern Warfare zuletzt technisch eher positiv war.

Apropos Call of Duty: Trotz DirectX 12 läuft das Spiel auch unter Windows 7, obwohl die Schnittstelle eigentlich Windows-10-exklusiv ist. Das hat Microsoft bereits mit World of Warcraft aufgeweicht und auch im Falle von RDR2 wird Windows 7 in den offiziellen Systemanforderungen genannt.

Begrenzte Bildrate und Animationen als Problem?

GTA 5 kam auf dem PC ohne eine Begrenzung der Bilder pro Sekunde, eigentlich würden wir für Red Dead Redemption 2 dasselbe erwarten. GTA 5 kam auf dem PC ohne eine Begrenzung der Bilder pro Sekunde, eigentlich würden wir für Red Dead Redemption 2 dasselbe erwarten.

Auf dem PC sind wir es im Gegensatz zu den Konsolen gewohnt, ohne eine Begrenzung der Bilder pro Sekunde spielen zu können.

Grundsätzlich würden wir uns wünschen, dass das auch bei Red Dead Redemption 2 der Fall ist, ein allzu großes Problem stellt die fps-Grenze in der von uns gespielten Vorabversion aber nicht dar. Das liegt hauptsächlich daran, dass es mit 120 Bildern pro Sekunde hoch genug gewählt ist.

Unserer Erfahrung nach sind die spürbaren Unterschiede zwischen Bildraten in dreistelligen fps-Bereichen eher gering, selbst auf Monitoren mit entsprechend hoher Bildwiederholrate.

Mit 60 statt 30 fps zu spielen merkt man also deutlich, mit 165 statt 120 fps zu spielen dagegen weniger. Allerdings spielt dabei auch die subjektive Wahrnehmung eine große Rolle, völlig allgemeingültige Aussagen darüber gestalten sich deshalb schwierig.

Red Dead Redemption 2 - So schön wird die PC-Version 16:12 Red Dead Redemption 2 - So schön wird die PC-Version

Spannend bleibt außerdem die Frage, welche Hardware in verschiedenen Grafikeinstellungen und Auflösungen auf dem PC überhaupt in der Lage dazu sein wird, so hohe fps-Werte in Red Dead Redemption 2 zu erreichen.

Und dann ist da ja noch der Faktor »Animationssystem«. Das bietet in RDR2 zwar realistische Bewegungsabläufe und Animationsübergänge, ihm wird aber auch nach gesagt, für eher träge Eingaben zu sorgen.

Es ist gut möglich, dass das auch bei höheren fps noch der Fall ist. Außerdem spürt man Eingabeverzögerungen mit Maus und Tastatur tendenziell stärker als mit einem Gamepad.

Konkrete Aussagen zum Hardware-Anspruch und zum Spielgefühl bei unterschiedlichen Bildraten sind aber erst möglich, wenn wir uns die Release-Version auf unseren eigenen Test-PCs mit diverser Hardware ansehen können.

Und auch wenn das fps-Limit in der Vorabversion mit 120 Bildern pro Sekunde recht hoch gewählt ist, hoffen wir, dass die fps im finalen Spiel unbegrenzt sein werden.

Mehr zum Thema:


Kommentare(150)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen