Rollenspiel-Klischees in Kingdom Come - Spielbarkeit über Authentizität

Mit Kingdom Come: Deliverance ist ein Rollenspiel erschienen, das Drachen und Magie auf Abstand hält und auch ansonsten viele Dinge anders machen will. Doch selbst mit all den Unterschieden steckt hinter den Wäldern und Feldern des mittelalterlichen Böhmens ein Rollenspielgerüst, das sich bei genauem Hinsehen auf ebenso viele Genretraditionen stützt wie viele Spiele vor ihm.

von Fabiano Uslenghi,
13.02.2018 15:00 Uhr

Steckt in Kingdom Come doch mehr Magie, als man auf den ersten Blick denkt?Steckt in Kingdom Come doch mehr Magie, als man auf den ersten Blick denkt?

Wer nur einen flüchtigen Blick auf Kingdom Come: Deliverance wirft, dem fallen im ersten Moment nicht viele Unterschiede zu anderen Rollenspielen auf. Klar, Welt und Spielfiguren wirken deutlich unspektakulärer in Szene gesetzt als vielleicht in einem Dragon Age: Inquisition oder Skyrim. Dafür scheint es sich aber inhaltlich nicht viel zu nehmen.

Ein paar in Stahlplatten gekleidete Gestalten hauen sich mit Langschwertern und Äxten heftig auf die Helme, und zwischendurch reitet man von Ort zu Ort um schneller, stärker, reicher zu werden. Erst die Erkenntnis, dass es hier Drachen nur auf Wappenröcken und Magie vermutlich gar nicht gibt, lässt den einen oder anderen Rollenspiel-Veteranen irritiert den Kopf schief legen.

Doch das »realistische« Setting ist nicht der einzige Unterschied. Die Kämpfe sind komplex, aber effektlos, und Nahrung dient dem absurden Zweck nicht zu verhungern, anstatt den Lebensbalken aufzufrischen. Die offene Welt ist bildhübsch anzusehen, doch wer erwartet, auf dem Weg von der Mühle bis zum Stadttor mehr Heldentaten zu vollbringen als der mächtige Herakles, wird schnell enttäuscht.

Und sollte unsere Spielfigur einmal zu viel Stahl ins ungeschützte Gesicht bekommen haben, hilft oft nur ein Lazarus Elixier, das die Energie schnell wieder auffrischt. Moment, das kommt mir dann doch wieder bekannt vor, fantasy-freies Setting hin oder her. Dass selbst die Kräuterfrau im entlegenen Forst den Helden Heinrich beim Namen kennt, wohlgemerkt beim ersten Treffen, ist da nur der Anfang - los geht die die Suche nach spielerischer Magie im Rollenspiel.

Ein Rollenspiel mit Mumm: Unser Test zu Kingdom Come: Deliverance

Der Autor
Fabiano Uslenghi (25) studiert an der Goethe-Uni in Frankfurt Germanistik und Geschichte und macht sich daher den ganzen Tag lang viel zu viele Gedanken über alles Mögliche. Videospiele gehören seit seiner Kindheit zu seinem Leben dazu, und am liebsten versinkt er dabei in Fantasy-Rollenspielen und Spielen mit einem Fokus auf Weltgeschichte und Narration. Seit etwas mehr als einem Jahr verfasst er außerdem als freier Autor Kolumnen für GamePro. Abseits digitaler Welten vertreibt er sich die Zeit mit dem Lesen unterschiedlichster Literatur und mit Pen-&-Paper-Rollenspielen.

Als Bürger werde ich in der Nähe großer Siedlungen agiler, stärker, vitaler und redegewandter. Logisch, das symbolisiert das Zusammenleben in der Stadt als Kontrast zum abgeschotteten Landleben. Aber die Fähigkeit selbst wirkt eben »magisch«.Als Bürger werde ich in der Nähe großer Siedlungen agiler, stärker, vitaler und redegewandter. Logisch, das symbolisiert das Zusammenleben in der Stadt als Kontrast zum abgeschotteten Landleben. Aber die Fähigkeit selbst wirkt eben »magisch«.

Etikettenschwindel

Tatsächlich zeigt Kingdom Come, dass es nicht immer notwendig ist, ein Effektfeuerwerk zu zünden, um im Rollenspielsektor Aufmerksamkeit zu erregen. Doch im Grunde ist es trotz aller Zugeständnisse nach wie vor ein Vertreter seiner Art. Dazu gehört auch, dem Spieler allerlei Hilfsmittel an die Hand zu geben, mit denen er sich für die Reise wappnet.

Oft reichen eine gute Rüstung und ein scharfes Schwert eben nicht aus, um den Oberschurken vom Thron zu jagen. Bei Kingdom Come gibt es keine Magie, aber dafür allerlei hilfreiche Tinkturen, die im Notfall auch selber hergestellt werden können.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen