Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Sanctum im Test - Idee hui, Umfang pfui

Wie schaut das Ganze denn aus?

Erstellt wurde Sanctum mit Hilfe des Unreal Development Kits, im Hintergrund werkelt also die Unreal Engine 3. Daher kann man mit Fug und Recht behaupten, dass Sanctum zu den bestaussehendsten Indie-Spielen gehört. Trotzdem hätten die einen oder anderen Modelle ein paar Polygone mehr vertragen können, und so manche Textur wirkt etwas verwaschen.

Die Hintergrundkulissen können sich absolut sehen lassen und tragen deutlich zum optisch stimmigen Gesamtbild bei. Die Hintergrundkulissen können sich absolut sehen lassen und tragen deutlich zum optisch stimmigen Gesamtbild bei.

Durch die teils eigenwillige Farbgebung und den überzeichneten Stil weist Sanctum aber auch ein recht eigenes optisches Flair auf, das es von anderen Spielen abhebt. Ob dieser Stil einem persönlich zusagt, muss jedoch jeder für sich selbst entscheiden.

Och, das war’s schon?

Leider bietet Sanctum derzeit nur magere drei Levels, was für 15 Euro enttäuschend wenig ist. Durch einen Blick auf die Übersichtskarte wird zudem bei jedem davon schnell ersichtlich, wie unser Labyrinth aus Mauern und Türmen am effizientesten aufgebaut werden sollte, da wir durch die nutzbaren Bauflächen entweder relativ eingeschränkt sind oder aber einfach einen großen, quadratischen Bereich zupflastern sollen. Möglichkeiten für verschiedene Taktiken sind dabei kaum gegeben, und somit ist auch der Wiederspielwert eher gering.

Gameplay-Trailer mit Szenen aus Sanctum 1:07 Gameplay-Trailer mit Szenen aus Sanctum

Zwar bietet Sanctum vier verschiedene, leider etwas unausgewogene Schwierigkeitsgrade, von einer wirklichen Steigerung es Anspruchs kann man hier aber kaum sprechen, da es fast immer nur eine sinnvolle Taktik gibt. Für echten Frust sorgt höchstens die Tatsache, dass freies Speichern nicht möglich ist. Es existiert zwar eine Autosave-Funktion, die speichert jedoch nicht nach jeder überstandenen Welle ab. Möchten wir also eine Runde von vorne starten, müssen wir unter Umständen mehrere Wellen wiederholen. Der Entwickler verspricht, für die Zukunft beim Spielumfang mit »Content Patches und DLCs« nachzuhelfen.

Wer keine Lust hat, alleine Gegnerhorden abzuwehren, kann Sanctum auch mit einem Freund im Zwei-Spieler-Koop angehen. Die Spielerfahrung ist dabei jedoch nur marginal anders. Ein richtiger Serverbrowser wurde erst kurz nach Veröffentlichung nachgepatcht, dieser ist jedoch die meiste Zeit gähnend leer.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (17)

Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.