Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5

Sex in Spielen - Vom Einhorn-Sex zum Quicktime-Quickie

Eine Geschichte voller Missverständnisse: Wenn es um Leidenschaft und Sinnlichkeit geht, stellen sich Spieleentwickler oft ähnlich gefühlvoll an wie pubertierende Teenager. Aber warum ist virtuelle Sexualität eigentlich meistens so verklemmt, so unnatürlich? Wir erforschen die Welt der Liebesspiele.

von Benedikt Plass-Fleßenkämper, Thorsten Küchler,
20.02.2018 08:00 Uhr

Auf der Suche nach dem Sex - Bei der Begutachtung des ersten unzensierten Sexspiels auf Steam fehlt etwas... 7:28 Auf der Suche nach dem Sex - Bei der Begutachtung des ersten unzensierten Sexspiels auf Steam fehlt etwas...

»Die Badezimmertüre öffnet sich, ein Mädchen kommt heraus. Heiliger Strohsack! Ihre Brüste sind riesig – und wie die Dinger herum baumeln. Jetzt nimmt sie sich ein großes, wurstförmiges Objekt und starrt es sehnsüchtig an. Mist, Vorhang geschlossen!« Nein, wir sind nicht unter die Autoren schwülstiger Groschenromane mit Sex-Schlagseite gegangen.

Vielmehr stammt diese Szene aus Softporn Adventure, dem wohl ersten verbrieften Computerspiel mit erotisch aufgeladenem Inhalt. Genre- und hardwarebedingt muss die Kundschaft hier jedoch ihrer Fantasie freien Lauf lassen: Chuck Bentons (Frogger) amouröses Frühwerk von 1981 zeigt die eingangs erwähnte Dame nicht in grafischer Pixelpracht, sondern nutzt als Text-Adventure einzig und allein die Macht der Worte.

Softporn Adventure Softporn Adventure gilt als eines der ersten Computerspiele mit erotischer Thematik.

Softporn Adventure - Cover Die Verpackung des Werks von Chuck Benton zeigt drei nackte Damen im Whirlpool – eine davon ist Roberta Williams, die legendäre Sierra-Chefin und King’s -Quest-Erfinderin.

Den ordinären Ausführungen fehlt es jedoch an Klasse. Und das amerikanische Magazin Softline wirft Softporn Adventure entsprechend vor, die Vorurteile vom emotional unterentwickelten, verklemmten Computerfreak zu untermauern. Herrliches Detail am Rande: Die Verpackung des liebestollen Abenteuers zeigt drei nackte Damen beim Bad im sprudelnden Whirlpool, eine davon ist die spätere King's Quest-Schöpferin Roberta Williams.

Weniger ordinär, aber nicht minder anzüglich sind die Text-Adventures des US-Entwicklers Infocom wie The Witness (1983), Leather Goddesses of Phobos (1986) oder Plundered Hearts (1987). Beispielsweise wählt der Spieler zum Beginn von Leather Godesses of Phobos eine von drei »Unanständigkeitsstufen«, die Geschichte um invasionslüsterne Marsmond-Amazonen ist jedoch zahmer, als der reißerische Titel vermuten lässt.

Der Humorpionier: Witz + Sex = Steve Meretzky
Auszug gefällig? »Die Frau des Sultans berührt einen Knopf an der Schulter ihrer Tunika, die langsam in Richtung Boden gleitet. Sie zerrt dich hinunter auf eines der Felle und flüstert: Ich bin dein - eine ganze Stunde lang.« Wie schön, die Zeit reicht locker für eine Partie Schach ... oh.

Dieser Artikel
Dieser Report stammt ursprünglich aus dem Februar 2016, wir haben ihn um zusätzliche Textpassagen ergänzt und neu veröffentlicht.

Leather Godesses of Phobos liegt sogar ein Comic mit dem Helden Lane Mastodon (sic) bei.Leather Godesses of Phobos liegt sogar ein Comic mit dem Helden Lane Mastodon (sic) bei.

Adventure-Fans können das neue Schmunzelwerk des Infocom-Designers Steve Meretzky dafür gut riechen: Der Packung liegt auch eine Rubbelkarte mit sieben Duftfeldern bei. An bestimmten Stellen im Abenteuer wird man aufgefordert, eine bestimmte Nummer anzukratzen, woraufhin dem Karton der Duft von Knoblauch, Mottenkugeln oder Leder entweicht.

Deutlich expliziter geht es 1981 in Night Life zu: Als Teil der Strawberry-Porno-Reihe von Koei stellt die japanische Schmuddel-Software ihre Beischlafszenen zwar pixelig, aber eben eindeutig dar. Insgesamt sechs Stellungen stehen dabei zur Auswahl, gestartet wird die Kopulation über den erstaunlich ehrlichen Menüeintrag: »Let's Fuck!!« Ein erstes Indiz dafür, dass die Uhren im Land der aufgehenden Sonne ganz speziell ticken.

Report über Tabubruch in Spielen: Wie weit dürfen Spiele überhaupt gehen?

Night Life - Menü Night Life - Menü
Night Life - Spiel Night Life - Spiel

Koeis Night Life erscheint 1982 als Teil der Strawberry-Porno-Reihe und zeigt explizite Sexszenen.

Zumindest, wenn wir über Sex sprechen. Doch auch die Liebe wird in japanischen Spielen schon früh thematisiert. Der Plattform-Klassiker Donkey Kong - oder besser gesagt Nintendos gleichnamiger Arcade-Automat von 1981 - belohnt den Helden Mario nach erfolgreicher Rettung von Schatzi Pauline mit einem rosafarbenen Pixelherz. Romantik pur! Storymäßig ist in Donkey Kong allerdings nicht so viel geboten wie bei Infocom-Adventures, Paulines Herzchen ist quasi die Bezahlung für Marios Rettungsaktion. Auf dieses Schema - »Liebe« oder Sex als Belohnung - werden wir noch öfter stoßen.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen