Wie eine Tomaten-Mod Skyrim auf den Kopf stellt

Eine neue Mod für Skyrim macht ein bislang harmloses Gemüse zur tödlichen Waffe: Tomaten! Die fliegen den Gegnern nur so um die Ohren und teilen ordentlich aus.

von Sören Diedrich,
28.07.2021 18:02 Uhr

Nun könnt ihr den Drachen mit einer neuen furchterregenden Waffe zu Leibe rücken - reifen Tomaten. Nun könnt ihr den Drachen mit einer neuen furchterregenden Waffe zu Leibe rücken - reifen Tomaten.

The Elder Scrolls 5: Skyrim feiert in wenigen Monaten zehnjähriges Jubiläum. Das Rollenspiel-Epos aus dem Hause Bethesda wurde seit seinem Erscheinen nicht nur auf fast jedes erdenkliche Gerät portiert, sondern auch von Millionen Spielern weltweit für hunderte Stunden gespielt. Da könnte man glatt meinen, dass man schon alles in Himmelsrand gesehen und erlebt hat - weit gefehlt, wie eine neue Mod nun beweist.

Neue Mod macht Tomaten zur Waffe

Eine Person mit dem Nickname Nakano52 versuchte sich laut eigenen Angaben am Anbauen des roten Nachtschattengewächses. Und das mit Erfolg: Mittlerweile warten jeden Tag zahlreiche Tomaten darauf, geerntet zu werden. Durch diesen Triumph keimte die Idee, eine Mod für Skyrim zu erstellen, um der Tomate zu neuem Ruhm zu verhelfen.

Zurück nach Himmelsrand: Unsere Redakteurin Steffi hat sich übrigens nach zehn Jahren erneut an Skyrim gewagt und festgestellt, dass sie das RPG plötzlich ganz anders spielt als früher. Wie sie zu dieser Erkenntnis kam, hat sie in einem persönlichen Erlebnisbericht festgehalten:

Ich spiele Skyrim nach zehn Jahren komplett anders - und finde es großartig!   118     29

Mehr zum Thema

Ich spiele Skyrim nach zehn Jahren komplett anders - und finde es großartig!

Neuer Zauberspruch und ein Tomaten-Stab: Nun könnte man natürlich einfach eine riesengroße Tomate auf den Marktplatz von Weißlauf oder in die Akademie von Winterfeste stellen, damit die NPCs etwas zum Huldigen haben. Nakano52 scheint aber praktischer veranlagt zu sein und entschied sich dafür, neuen Wind ins Kampfsystem von Skyrim zu bringen.

Daher hat er einen neuen Zauber erstellt, dessen Schaden sich in drei Stufen gliedert. Dasselbe gilt auch für den Stab, der ebenfalls Tomaten verschießt und den Feinden das Fürchten lehrt. In der jeweils höchsten Stufe gleicht der Effekt einer Explosion. Die Schadenswerte können sich übrigens mehr als sehen lassen:

Zauberspruch:

  • Kleine Tomaten verursachen 8 Punkte Schaden pro Sekunde
  • Mittlere Tomaten verursachen 25 Punkte Schaden pro Sekunde
  • Große Tomaten setzen sich als Explosion frei und verursachen stolze 80 Punkte Schaden in einem Umkreis von knapp 10 Metern.

Stab:

  • Kleine Tomaten verursachen 10 Punkte Schaden pro Sekunde
  • Mittlere Tomaten verursachen 35 Punkte Schaden pro Sekunde
  • Große Tomaten setzen sich als Explosion frei und verursachen stolze 190 Punkte Schaden in einem Umkreis von knapp 14 Metern.

Sowohl der Zauberspruch als auch der Stab sollen übrigens organisch in das Itemystem von Skyrim integriert sein, sprich: Ihr müsst sie nicht gezielt suchen, vielmehr stöbert ihr sie irgendwann als Loot oder bei einem Händler auf.

Ein nachhaltiger Erfolg: Skyrim konnte sich übrigens bei unserer Wahl der zehn besten Open-World-Spiele bis auf Platz 2 kämpfen (ganz ohne Tomaten) und sorgte für zahlreiche schöne Erinnerungen in unserer Redaktion:

Platz 2: Skyrim - »Und plötzlich waren 400 Stunden vorbei« - Die zehn besten Open-World-Spiele PLUS 11:04 Platz 2: Skyrim - »Und plötzlich waren 400 Stunden vorbei« - Die zehn besten Open-World-Spiele

Installation und weitere Kuriositäten

Wenn ihr nun Lust darauf bekommen habt, durch Himmelsrand zu laufen und böse Schergen mit Tomaten zu vermöbeln, findet ihr die »La Tomatina«-Mod bei Nexusmods. Die Mod kommt in Form einer ESP-Plugindatei, muss also vor dem Spielstart über den Launcher eingebunden werden.

Killertomaten sind nicht die einzige Kuriosität, die Skyrim auch nach fast zehn Jahren noch immer zu bieten hat. Ein Spieler feierte erst kürzlich die Errungenschaft, fast alles und jeden in Himmelsrand umgebracht zu haben.

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.