Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Stalker

Mit Spitzengrafik, spielerischer Freiheit und einer extrem realen Welt will ein Designer-Team aus der Ukraine neue Maßstäbe im Shooter-Genre setzen.

01.03.2003 15:12 Uhr

Mit diesem, durch ein leistungsstarkes Zielfernrohr modifizierten Gewehr (F2000) sind sowohl Nahkämpfe als auch Schüsse über große Distanz kein Problem.Mit diesem, durch ein leistungsstarkes Zielfernrohr modifizierten Gewehr (F2000) sind sowohl Nahkämpfe als auch Schüsse über große Distanz kein Problem.

Treffen sich zwei Hightech-Schrottsammler, sogenannte Stalker, irgendwo in der verseuchten Zone um den Reaktor von Tschernobyl. Sagt der eine: »Haste mal 'nen Rubel über?« Darauf der andere: »Leider nein. Aber ich tausche ein paar olle Brennstäbe gegen einen Kanister Benzin. Zu blöd aber auch, dass mein Lada nicht atombetrieben ist.« So ähnlich könnte ein Dialog im Ego-Shooter Stalker tatsächlich ablaufen. Denn zum einen wollen die Designer von GSC Game World (American Conquest) aus Kiew ein umfangreiches Kommunikationssystem ins Spiel einbauen, zum anderen soll Stalker vor lebensechten Figuren nur so strotzen.

Quecksilber und Bakterien

Klassisches Patt: Drei Stalker bedrohen sich mit der Waffe. Während die Kollegen schon jeweils eine AK 47 besitzen, müssen wir noch mit der doppelläufigen Schrottflinte auskommen.Klassisches Patt: Drei Stalker bedrohen sich mit der Waffe. Während die Kollegen schon jeweils eine AK 47 besitzen, müssen wir noch mit der doppelläufigen Schrottflinte auskommen.

In Stalker spielen Sie einen der vielen namensgebenden Helden. Als moderne Grabräuber dringen die im Jahr 2010 vor in den gefährlichen Bereich rund um den seit 1986 nun schon zum zweiten Mal explodierten Reaktor von Tschernobyl. Dabei bekämpfen sie scheußliche Mutanten und machen Jagd auf wertvolle Gegenstände, wie durch Strahlung entstandene Quecksilber-Bälle oder sogenannte Galantine. Dahinter verbirgt sich eine hochgefährliche Konzentration von Bakterien. Während die Stalker auf diese unkonventionelle Art Geld verdienen, kommen sie langsam dem Geheimnis der Zone auf die Schliche: Warum es zu einem erneuten Super-GAU kam, was das mit Psycho-Experimenten der ehemaligen Sowjetunion zu tun hat und wer eigentlich dafür sorgt, dass sich die Zone immer weiter ausbreitet.

PDF (Original) (Plus)
Größe: 1,1 MByte
Sprache: Deutsch

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen