Denuvo Anti-Cheat wird Teil von Steam - was bedeutet das?

Wer ein Spiel auf Steam veröffentlicht, kann jetzt ganz einfach Denuvos Anti-Cheat-System integrieren. Damit dürfte die Technologie mehr Verbreitung finden.

von Mathias Dietrich,
19.01.2021 09:55 Uhr

Steam setzt für Anti-Cheat nicht mehr nur noch auf VAC. Steam setzt für Anti-Cheat nicht mehr nur noch auf VAC.

Steam bietet jetzt ein neues Feature, mit dem sie Cheatern das Leben schwer machen wollen. Über Steamworks hat jetzt jeder Entwickler die Möglichkeit, Denuvo Anti-Cheat in seine Titel zu integrieren. Das sollte es vielen Studios vereinfachen, diese Maßnahme gegen Betrüger in ihren Spiele zu verwenden.

Damit stellt Denuvo Anti-Cheat ab sofort eine Alternative zu Valves hauseigenen VAC dar, das Spiele-Entwickler bereits seit jeher mithilfe von Steamworks in ihre eigenen Titel integrieren können.

Rechtsfragen zu Steam: Ratgeber und Tipps
Ihr wollt wissen, was bei Steam wirklich erlaubt ist und wie ihr euch bei ungerechter Behandlung wehren könnt? Unsere Guides und Hintergrundartikel mit Experten-Einschätzungen geben wertvolle Hilfe bei Steam Refunds, Datenschutz oder Erbschaftsfragen.

Datenschutz: Was Steam über euch weiß
Anwälte befragt: Kann ich meine Steam-Bibliothek vererben?
Guide: Geheime Features von Steam und wie ihr sie nutzt
Billiger einkaufen: Wer verdient am Verkauf von Steam-Keys?

Was genau ist Denuvo Anti-Cheat?

Dem Entwickler des Anti-Cheat-Tools zufolge ist es in der Lage, mithilfe von Hardware-Lösungen und Maschinenlernen alle möglichen Cheats wie etwa Aim-Bots und Wallhacks zu erkennen. Begonnen bei Treibern, bis hin zu weiteren gebräuchlichen Betrugsversuchen.

Wie funktioniert Denuvo Anti-Cheat? Sobald Denuvo einen Cheat erkennt, meldet es diesen an eine Web App, auf die Entwickler und Publisher jederzeit Zugriff haben. So können sie zum Beispiel erkennen, welche unlauteren Methoden die Cheater am häufigsten verwenden. Die Spielerfahrung soll das den Aussagen von Denuvo zufolge jedoch nicht beeinflussen.

Das erste Spiel mit Denuvo-Anti-Cheat: Die Technologie selbst wurde bereits im Jahr 2019 veröffentlicht. Das erste Spiel, das sie verwendete, war Doom Eternal aus dem Jahr 2020. Allerdings nur kurzzeitig. Mittlerweile wurde es per Update wieder entfernt.

Mehr zu der Anti-Cheat-Methode erfahrt ihr in unserer Vorstellung des Systems:

Denuvo soll Cheater stoppen - DRM-Firma bringt neue Anti-Cheat-Technik auf den Markt   100     0

Mehr zum Thema

Denuvo soll Cheater stoppen - DRM-Firma bringt neue Anti-Cheat-Technik auf den Markt

Anti-Cheat ist kein DRM

Denuvo dürfte den meisten Spielern vor allem wegen ihrem Denuvo Anti-Tamper genannten DRM bekannt sein. Das geriet in der Vergangenheit häufig unter Kritik. Das Anti-Cheat-Tool hat mit dieser Technologie jedoch nichts zu tun. Während ersteres Spiele vor dem unerlaubter Softwarepiraterie schützt, will letzteres Cheaten im Multiplayer-Modus verhindern.

Ist Denuvo ein Kernel-Level-Anti-Cheat? Seit der Veröffentlichung von Valorant gerieten Anti-Cheat-Maßnahmen, die Zugriff auf den Kernel eures Systems haben, bei vielen Spielern unter Kritik. Aktuell soll Denuvo-Anti-Cheat noch nicht auf dem Hypervisor-Level operieren wie viele andere vergleichbare Tools. Wie die Webseite Techraptor jedoch im Gespräch mit Denuvo erfahren hat, wird sich das in Zukunft ändern.

zu den Kommentaren (138)

Kommentare(138)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.