"Bitte was!?" Steam-Hit Unpacking hat 14.000 Sounds nur fürs Auspacken und Hinstellen von Dingen

Mit eigenen Sounds für das Hinstellen eines jeden Objekts auf zig verschiedenen Oberflächen setzt der Steam-Liebling Unpacking gerade absurde Maßstäbe.

von Géraldine Hohmann,
05.11.2021 17:00 Uhr

Okay, ich muss an dieser Stelle kurz erklären, warum Unpacking mich so umgehauen hat: Bevor ich zur GameStar kam, habe ich Game Design studiert. Heißt: Ich habe mich zahlreiche Stunden in Unity und der Unreal Engine herumgequält, um Modelle, Texturen, Lichter und Sounds korrekt zuzuordnen. Und ich bin oft gescheitert. Irgendwann mal machte meine Hauptfigur bei jedem Schritt laute Kuhgeräusche. Ich hätte es fast so gelassen.

Und plötzlich stoße ich auf den neuen Steam-Liebling Unpacking. Der hat sagenhafte 14.000 verschiedene Sounds ... nur für das Hinstellen von Dingen. Bitte was? Ich falle vom Stuhl und mache ein akustisch korrektes Geräusch, als ich auf meinem Parkettboden aufkomme. Und ich frage mich: Was steckt hinter diesem kuriosen Spiel und sind die Entwickler wahnsinnig geworden?

Jede Oberfläche hört sich anders an

Ob wir einen Teller, eine Plüschente oder einen Fußball irgendwo ablegen - das hört sich in der Realität alles anders an. Und ob die Plüschente auf einen Holztisch, eine flauschige Bettdecke oder eine Ledercouch gelegt wird macht dann noch einmal einen riesigen Unterschied. Eine Tatsache, die von Spielen gerne mal ignoriert wird, vor allem wenn kein großes AAA-Studio dahintersteckt. Da hat dann oft alles das gleiche generische "pat"-Geräusch und wir müssen eben einfach glauben, dass Klorollen sich so anhören.

Aber in Unpacking ist das Abstellen von Gegenständen fast der ganze Spaß - weswegen das kleine Team einen gigantischen Aufwand in die Mechanik gesteckt hat. In Unpacking räumen wir Umzugskisten aus und finden den perfekten Platz für jeden Gegenstand darin, während wir etwas über das Leben der Person erfahren, denen die Habseligkeiten gehören.

Unpacking: Auspacksimulator zeigt beeindruckendes Audiodesign im Trailer 1:26 Unpacking: Auspacksimulator zeigt beeindruckendes Audiodesign im Trailer

Unpacking ist am 2. November auf PC, Konsolen und im Game Pass erschienen und hat bereits unzählige Indie-Preise abgeräumt. Keine 14.000 zwar, aber dennoch beeindruckend viele. Auf Steam hat Unpacking 87 Prozent positive Bewertungen und auf Twitter baut das Spiel langsam eine begeisterte Fangemeinde auf. Vor allem die Meldung über die schiere Masse an Sounds, die für das Spiel aufgenommen wurden, sorgen gerade Aufmerksamkeit. Der Senior Sound Designer Francesco Del Pia, der an Spielen wie Amnesia: A Machine for Pigs mitarbeitete, postete entgeistert einen Ausschnitt des Spiels mit den Worten »Bitte was?«.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Prompt antwortete ihm Unpacking-Audiodesigner Jeff van Dyck und bestätigte, dass es 14.000 verschiedene Sounds im Spiel gäbe. Außerdem wäre eine komplexe Ordner-Hierarchie nötig gewesen, um die entsprechenden Sounds den richtigen Objekten zuzuordnen.

Wenn ihr mehr über Sounddesign in Spielen erfahren wollt, dann empfehlen wir euch übrigens einen Klick in unseren Podcast zum Thema:

Podcast: Audiodesign - Experten erklären, wie man den richtigen Ton findet   10     12

Mehr zum Thema

Podcast: Audiodesign - Experten erklären, wie man den richtigen Ton findet

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das Zuordnen und Benennen von 14.000 Sounddateien mich jahrelang in meinen Alpträumen heimsuchen würde, weshalb ich an dieser Stelle gerne meinen Respekt an die Entwickler Witch Beam ausspreche. Ich hoffe, es geht euch gut.

zu den Kommentaren (24)

Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.