GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: The Beginner's Guide im Test - Bitte nicht lesen!

Und darum geht's wirklich!

Warnung: der folgende Absatz enthält Spoiler

Irgendwann mitten in The Beginner's Guide macht es nämlich Klick und der Spieler wird auf die Metaebene katapultiert. Vielleicht geschieht das, weil uns die Thematik eines der Spielefragmente emotional packt und so zum ganz persönlichen Erlebnis wird. Uns ist das zum Beispiel in dem Part passiert, in dem wir minutenlang repetitive Haushaltsarbeiten machen mussten, während uns ein klobiger NPC persönliche Geständnisse machen will. Ist das etwas autobiografisch? Sind wir da in etwas hineingeraten, das wir gar nicht sehen sollten?

Oder es passiert, weil Wreden gar zu gewagt über die Intentionen und den Geisteszustand von Coda plaudert. Hat ein Spiel einen depressiven Unterton oder symbolisiert laut Wreden ein Gefängnis, urteilt er ungeniert, wie einsam sich der Entwickler doch fühlen musste. Warum spielt er sich als Hobby-Psychologe auf? Was gibt ihm das Recht dazu? Kann man ihm überhaupt glauben? Was sagt das über uns als Spieler aus, wenn wir dem Spiel eine Interpretation aufzwingen?

The Beginner's Guide schafft es, dass man sich dank dieser Metaebene emotional in das Spiel einbringt - sei es durch Themen, die das Adventure durch die (fiktiven?) Spiele von Coda aufwirft, etwa wenn es uns durch ein einfaches Frage-und-Antwort-Spielchen in wenigen Minuten zu einem schlechten Menschen macht. Oder durch die dauernde Unsicherheit, ob da nicht doch Wreden selbst in sein Innerstes blicken lässt.

Wreden stellt die zwischen 2008 und 2011 entstandenen Spielchen vor und erzählt im Plauderton um was es geht und was er (Wreden) als Interpretation der konzeptuellen Fragmente vorschlägt. Wreden stellt die zwischen 2008 und 2011 entstandenen Spielchen vor und erzählt im Plauderton um was es geht und was er (Wreden) als Interpretation der konzeptuellen Fragmente vorschlägt.

Oder geht's doch um was ganz anderes?

Warnung: der folgende Absatz enthält Spoiler

Egal wann und wie es passiert - sobald man zu zweifeln und hinterfragen beginnt, hat einen The Beginner's Guide gepackt. Man vertraut weder dem Sprecher, noch seinen eigenen vorgefertigten Meinungen. Darf man einfach so am Werk eines anderen herumbasteln? Darf man als Fan von The Stanley Parable etwas anderes erwarten als das hier? Selbst als Journalist hinterfragt man den eigenen Test immer und immer wieder.

Oder anders gesagt: Worum es in The Beginner's Guide wirklich geht, ist für jeden Spieler ein bisschen anders - trotz des erklärenden Plot-Twists gegen Ende des Spiels. Es ist das, was man selbst daraus macht. Man kann ignorieren, wenn einen das Spiel fragt, ob man mit seinem Job glücklich ist. Ob man anderen Menschen gefallen will. Ob man überhaupt will, dass ein Spiel diese Dinge anspricht. Und genau das möchte The Beginner's Guide erreichen.

Vielleicht ist das für manche nur prätentiöse Pseudo-Philosophie, die sich etwas zu selbstverliebt in der intellektuellen Metaebene eingenistet hat. Für andere, und da zählen wir uns dazu, ist es ungemein bereichernde Videospielkunst, die ganz bewusst mit allen Merkmalen des Mediums spielt: das Leveldesign, die Funktion des Erzählers, die Rolle des Spielers, die Grafik, ja sogar Bugs - all das dient dem Erlebnis in einer Art und Weise, die in keiner anderen Form und in keinem anderen Medium möglich gewesen wäre.

Worum es in The Beginner’s Guide geht lässt sich schwer festmachen oder spoilerfrei beschreiben. Da wird Ihnen dieser Screenshot leider auch nicht weiterhelfen... Worum es in The Beginner’s Guide geht lässt sich schwer festmachen oder spoilerfrei beschreiben. Da wird Ihnen dieser Screenshot leider auch nicht weiterhelfen...

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (39)

Kommentare(39)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.