Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Division 2 Übersicht - Alles, was ihr zum Start wissen müsst

Klassen und Skills - Was ist neu?

Die Spezialisierungen für euren Agenten schaltet ihr erst auf Stufe 30 frei.Die Spezialisierungen für euren Agenten schaltet ihr erst auf Stufe 30 frei.

Es gibt wie schon in Teil 1 keine festen Klassen in Division 2 - zumindest nicht, bis ihr das Maximallevel erreicht habt. Eure Agenten könnt ihr mit allen Waffen und Ausrüstungsgegenstände ausstatten, die ihr findet. Ihr habt aber die Wahl, auf welche Skills ihr euch spezialisieren wollt. Zur Auswahl stehen acht Gadgets:

  • Angriffsdrohne: Eine unbemannte Drohne, die ferngesteuert werden kann und Gegner attackiert.
  • Chem-Werfer: Eine Waffe, die Chemikalien mit unterschiedlichen Funktionen verschießt. Dazu gehören etwa explosive Dämpfe und ätzende Säuren.
  • Nest: Wie bei einem Bienenstock strömen aus diesem Gadget eine Reihe kleiner Drohnen, die Gegner angreifen.
  • Suchermine: Diese Mine rollt automatisch zum nächsten Feind und explodiert in seiner Nähe.
  • Geschützturm: Feuert auf Gegner in seiner Nähe. Wahl zwischen Salven und Scharfschützenschuss.
  • Schild: Hierbei handelt es sich offenbar um einen mobilen Schild, mit dem ihr euch Feinden annähern könnt.
  • Pulse: Markiert Gegner in der Umgebung.
  • Firefly: Effekt noch nicht bekannt.

The Division 2 - Das sind die neun wichtigsten Neuerungen 7:00 The Division 2 - Das sind die neun wichtigsten Neuerungen

Diese Skills könnt ihr mit Levelaufstiegen ausbauen und verbessern. Wenn eure Spielfigur Level 30 erreicht hat, stehen euch drei Spezialisierungen zur Verfügung: Überlebenskünstler, Sprengstoffexperte und Scharfschütze. Die unterscheiden sich hauptsächlich durch ihre Hauptwaffe:

  • Überlebensspezialist: Setzt auf Fallen und Statuseffekte. Seine Spezialwaffe ist eine Armbrust mit Explosionspfeilen.
  • Zerstörungsexperte: Die Zerstörungsexperten tragen den Granatwerfer M32A1 mit sich herum.
  • Scharfschütze: Kämpfen aus der Entfernung mit ihrem Scharfschützengewehr, Kaliber .50.

Im Rahmen des Post-Launch-Programms, in dem die Entwickler unter anderem neue kostenlose Missionen veröffentlichen, kommen noch weitere Spezialisierungen dazu.

Klassenguide: Welche Spezialisierung ist die beste für mich?

The Division 2 verbindet weiterhin Shooter mit Rollenspiel. Soll heißen: Viele Gegner fallen nicht mit dem ersten Schuss um, sondern stecken ganze Magazine ein. Um aber das Bullet-Sponge-Problem des ersten Teils zu entschärfen, haben die Entwickler die Gegnertypen angepasst. Standardgegner sollen nun schneller fallen, die Rüstung von gepanzerten Gegnern könnt ihr zerstören.

Neben leichten und gepanzerten Einheiten gibt es unter anderem auch Scharfschützen und neue Spezial-Feinde, die euch mit Bauschaum am Boden festkleben.

Neben dem Flugzeug surrt eine Drohne durch die Luft. Sie gehört zu den vier Skills.Neben dem Flugzeug surrt eine Drohne durch die Luft. Sie gehört zu den vier Skills.

Multiplayer - Dark Zone, PvP und Raids

Wie schon beim ersten Teil handelt es sich bei The Division 2 um einen Shared-World-Shooter. Das Spiel ist hauptsächlich auf Koop mit bis zu drei anderen Mitspielern ausgelegt, ihr könnt aber auch alleine spielen. Es gibt nun außerdem eine Clan-Funktion, über die ihr euch mit weiteren Spielern zusammenschließen könnt.

Eine wichtige Neuerung für den PvE sind die Raids für acht Spieler. Im ersten Teil gibt es zwar mit den Incursions Endgame-Missionen, die ähnlich wie ein Raid ablaufen, allerdings auf vier Spieler beschränkt sind.

Bietet The Division 2 genug Neues? - Video-Vergleich für Vorgänger-Fans und Neueinsteiger 8:20 Bietet The Division 2 genug Neues? - Video-Vergleich für Vorgänger-Fans und Neueinsteiger

Zum Release gibt es außerdem PvP, was im Spiel Konflikt genannt wird. Die beiden Spielmodi darin heißen Gefecht und Vorherrschaft. Bei Gefecht handelt es sich um Team-Deathmatch, in Vorherrschaft nehmt ihr Zonen ein und verteidigt sie. Später sollen auch Ranglisten-Matches dazukommen.

Bei der Dark Zone haben die Entwickler eine Änderung vorgenommen: Statt einer großen Zone gibt es in The Division 2 drei kleinere Zonen, die sich im Osten, Süden und Westen von Washington D.C. befinden.

Die Gegner darin skalieren automatisch mit eurem Level, sodass ihr von Anfang an jedes Gebiet innerhalb einer Dark Zone erkunden könnt. Außerdem findet ihr jetzt auch nicht kontaminiertes Loot, das ihr ganz ohne Hubschrauber direkt mitnehmt.

Fest steht aber, dass sich der Publisher dieses Mal von Anfang an aufs Endgame konzentrieren möchte, damit dem nicht wie im Vorgänger zu früh die Luft ausgeht. Es gibt in The Division 2 außerdem von Anfang an mit Skirmish und Domination zwei reine PvP-Modi.

Preview: Aus einer Dark Zone werden drei

Dark Zone 2.0 in The Division 2 - Vorschau-Video: Was hat Ubisoft aus Teil 1 gelernt? 5:13 Dark Zone 2.0 in The Division 2 - Vorschau-Video: Was hat Ubisoft aus Teil 1 gelernt?

Endgame, Post-Launch und Season Pass - Wie geht es weiter?

Ubisoft hat für das erste Jahr bereits drei kostenlose Zusatzepisoden angekündigt. Jeder der DLCs fügt neue Handlung, Gebiete und Aktivitäten hinzu. Außerdem sind weitere Gameplay-Modi geplant. Mit der kostenlosen Update-Politik möchte Ubisoft sicherstellen, dass es ausreichend Inhalte im Endgame gibt und dem Spiel nicht (wie anfangs The Division 1) zu schnell die Puste ausgeht.

Seid ihr im Besitz des kostenpflichtigen Year One Pass' stehen euch die neuen Missionen eine Woche früher zur Verfügung. Ihr bekommt damit außerdem noch ein paar weitere Extras, die wir im Artikel zum Post-Launch-Plan für euch zusammengefasst haben. Mikrotransaktionen wird es ebenfalls geben, allerdings nur für kosmetische Gegenstände.

Habt ihr die Kampagne durchgespielt, erscheint eine vierte Fraktion, die Black Tusks. Die erobern Washington erneut und ihr spielt die Kampagnenmissionen noch einmal in einer »Invaded«-Version. Die Orte bleiben dabei gleich, ihr bekommt es aber mit den neuen Gegnern und abgewandelten Missionszielen zu tun.

Ob der Plan am Ende aufgeht und Spieler auch nach der Story-Kampagne noch Dutzende Stunden in The Division 2 versenken, hängt letztlich von der Abwechslung der unterschiedlichen Modi und Missionen ab. Die Entwickler scheinen aber zumindest auf dem Papier aus den Fehlern des ersten Teils gelernt zu haben.

Endgame first in The Division 2 - Aber wie funktioniert es?

The Division 2 - Endgame-Video: So wird die 2. Kampagne 5:43 The Division 2 - Endgame-Video: So wird die 2. Kampagne

2 von 2

nächste Seite



Kommentare(73)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen