Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: TrackMania 2 im Test - Rennspielwahnsinn hoch drei

Einzelkämpfer statt Teamfahrer

Die Fahrphysik des Autos ist neben der Optik dann auch das größte Unterscheidungsmerkmal der drei TrackMania 2-Episoden. Umfang, Spielmodi und Baukasten-Vielfalt sind identisch - im Prinzip können wir jede Streckenidee von der reinen Rallyepiste bis zur abgefahrensten Achterbahn mit jedem Szenario umsetzen. Einerseits macht dies die einzelnen Episoden vorbildlich umfang- und abwechslungsreich, andererseits aber auch austauschbarer als in den früheren Serienteilen. Im ersten Trackmania waren Loopings etwa noch eine exklusive Spezialität des Desert-Szenarios, jetzt bekommen wir sie quasi an jeder Straßenecke.

Eigentlich könnten alle TrackMania 2-Episoden also wunderbar für sich allein existieren, und im Prinzip tun sie das auch. Statt sich zu einem großen Ganzen wie in TrackMania United zu addieren, funktioniert jedes Szenario innerhalb der Plattform Maniaplanet wie ein eigenes Spiel. Wer also nach ein paar Stadionrunden Lust auf eine Landpartie bekommt, muss TrackMania 2: Stadium komplett verlassen und anschließend TrackMania 2: Valley starten. Nicht mal im Multiplayer-Modus dürfen wir die Szenarien kombinieren und auch sonst ergeben sich keinerlei Vorteile, wenn mir mehr als nur eine Episode kaufen. Da hatten wir uns von der gemeinsamen (!) Plattform Maniaplanet erheblich mehr versprochen.

Die komplette TrackMania-Faszination auf einem Bild: Gemeinsam mit 39 anderen Fahrern düsen wir im fan-gebauten BMW Z4 über eine schikanenreiche Community-Strecke.Die komplette TrackMania-Faszination auf einem Bild: Gemeinsam mit 39 anderen Fahrern düsen wir im fan-gebauten BMW Z4 über eine schikanenreiche Community-Strecke.

»Manamana« im Audi R8

Sein volles Potenzial kann TrackMania 2 deshalb erst mit Hilfe der engagierten Community entfalten. Mit dem direkt in Maniaplanet integrierten Browser können wir zahlreiche Fanseiten absurfen und uns direkt mit neuen Strecken, Automodellen und sogar Hupentönen versorgen. Weil aber gescheite Übersichten oder Suchfunktionen fehlen, müssen wir die entsprechenden Adressen erst umständlich im »richtigen« Internet recherchieren. Doch die Mühe lohnt sich, denn die Community erfüllt nahezu jeden Wunsch. Wir können uns also problemlos in einen originalgetreu nachgebauten Audi R8 setzen, den Canyon in eine Winterlandschaft verwandeln und »Manamana« aus der Sesamstraße hupen.

Jedes der Szenarien hat seinen eigenen Strecken-Editor mit über 300 Bauteilen.Jedes der Szenarien hat seinen eigenen Strecken-Editor mit über 300 Bauteilen.

Auch komplett neue Spielmodi sind möglich und lassen sich wie die Szenarien direkt in Maniaplanet integrieren. So haben Fans zum Beispiel den Stunt-Modus aus Trackmania Sunrise Extreme wieder aufleben lassen, in dem wir möglichst spektakuläre Tricks aneinanderreihen müssen. Ob Stadium und Valley das 18 Monate alte TrackMania 2 wieder ganz nach vorn in der Rennspieler-Gunst fahren können, ist schwer vorherzusagen - am mangelnden Engagement der Community wird's aber sicher nicht scheitern.

Trackmania 2: Canyon - Screenshots ansehen

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen