Umfrage-Ergebnis: Für euch gibt's beim Begriff Open World keine Kompromisse

Wir wollten von euch wissen, wie ihr den Begriff Open World definiert. Hier sind die Ergebnisse.

von Christian Just,
17.03.2021 15:10 Uhr

Eine deutliche Mehrheit der GameStar-Leser definiert Open Worlds streng. Eine deutliche Mehrheit der GameStar-Leser definiert Open Worlds streng.

Unsere Umfrage, wie ihr Open Worlds definiert, liefert klare Ergebnisse. Ein Großteil der GameStar-Leser legt den Begriff einer offenen Spielwelt streng aus und will wirklich jeden Winkel selbst erkunden können.

Ein Teil der insgesamt 15.613 Teilnehmer gibt sich aber auch mit weniger zufrieden, um von einer Open World zu sprechen. Wir fassen die Ergebnisse zusammen.

Keine Kompromisse

Die Umfrage hatte drei Auswahlmöglichkeiten, wie man eine Open World auslegt:

  • Harte Auslegung: Es ist erst dann eine Open World, wenn ich jeden Berg und jedes Haus sehen und erreichen kann (Skyrim, GTA 5)
  • Moderate Auslegung: Es ist bereits eine Open World, wenn große aber abgeschlossene Areale durch eine Oberwelt verbunden sind (Dragon Age Inquisition, Mittelerde: Schatten des Krieges)
  • Weiche Auslegung: Es ist auch dann noch eine Open World, sobald ich eine Welt auf irgendeine Art und Weise frei erkunden kann (Baldur's Gate, Ni No Kuni)

71,39 Prozent (11.145) der Teilnehmer entschieden sich für die harte Auslegung. Immerhin noch 19,29 Prozent (3.012) legen den Begriff Open World moderat aus. Und für nur 9,32 (1.456) Prozent gilt die weiche Auslegung des Open-World-Begriffs.

Damit ist klar, dass die klare Mehrheit der GameStar-Leser den Begriff Open World erst gelten lässt, wenn wirklich große Bewegungsfreiheit in einem Spiel herrscht und jeder sichtbare Teil der Spielwelt auch selbst erkundet werden kann.

Wir planen übrigens in naher Zukunft noch mehr Spannendes zu Open Worlds in Spielen. Welche Spiele mit offener Welt 2021 interessant sind, haben wir sogar jetzt schon für euch parat:

Die besten Open-World-Spiele 2021: Für wen sich was lohnt   169     15

Mehr zum Thema

Die besten Open-World-Spiele 2021: Für wen sich was lohnt

Apropos Open World: Selbst die besten Spielwelten halten Leute nicht davon ab, jede Menge kuriosen Blödsinn anzustellen. Da hat doch ein Spieler tatsächlich Skyrim durchgezockt, ohne auch nur einen Schritt zu laufen. Und ein paar Sportbegeisterte haben in Valheim mal eben Wasserski erfunden - mit einem Langboot und einem Karren!

zu den Kommentaren (59)

Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.