Wildstar - Free2Play-MMO schließt seine Pforten, Rückerstattung von Ingame-Käufen

Das einst als möglicher WoW-Killer gehandelte MMORPG Wildstar ist am Ende, auch Entwickler Carbine Studios wird geschlossen. Spieler bekommen teils Refunds.

von Christian Just,
07.09.2018 19:29 Uhr

Das sehr gute Online-Rollenspiel Wildstar steht vor dem Aus.Das sehr gute Online-Rollenspiel Wildstar steht vor dem Aus.

Wildstar wollte 2014 in die Bresche springen, die World of Warcraft durch seine wachsende Zugänglichkeit bei der Hardcore-RPG-Kundschaft hinterlassen hatte. Jetzt wurde bekannt, dass sowohl Entwickler Carbine Studios als auch Wildstar die Pforten schließen werden.

In einer Stellungnahme, die Kotaku vorliegt, führt Publisher NCsoft aus, dass ab 1. Juli 2018 getätigte Mikrotransaktionen an die Spieler zurückerstattet werden. Die Übersetzung des Statements lautet wie folgt:

"Heute schließen wir die Carbine Studios und beginnen mit dem Prozess der Abwicklung von WildStar, um das Spiel endgültig zu beenden. Spieler, die ab dem 1. Juli 2018 innerhalb des Spiels Geld ausgegeben haben, erhalten bis zur Abschaltung des Zahlungssystems eine Rückerstattung ihrer Einkäufe. Wir sind auch dabei, die Teams zusammenzustellen, die die Arbeit leisten werden, um WildStar zum Abschluss zu bringen. Diese Entscheidungen sind sehr schwierig zu treffen und wir sind dabei, so viele unserer Teammitglieder wie möglich in andere Rollen innerhalb des Unternehmens zu übernehmen."

Von der Schließung der Carbine Studios sind rund 50 Mitarbeiter betroffen.

WoW - Woher kommt die Vormachtstellung im MMO-Genre? (Plus-Report, 2009)

Eine Kette von Ereignissen

Wie MeinMMO ausführt, herrscht beim Online-Rollenspiel seit dem Release eine Schieflage auf mehreren Ebenen. Zum Launch von Wildstar hatte man wie der große Konkurrent WoW auf ein Abomodell gesetzt, konnte aber langfristig nicht genügend Spieler binden.

Auch die Entwicklungs-Politik war nicht von Erfolg gekrönt. So hat sich Carbine Studios das simultane Entwickeln mehrerer großer Updates auferlegt, um Wildstar längere Zeit mit neuen Inhalten versorgen zu können. Bugs im laufenden Betrieb erschwerten und verlangsamten aber die Arbeit und banden Ressourcen.

Die Umstellung auf Free2Play Ende 2015 konnte Wildstar letzlich nicht mehr retten, obgleich anfangs das Interesse durchaus groß war. Doch auch diesmal sorgten technische Unzulänglichkeiten, wie Serverprobleme, für einen schlechten Neustart. Die neuerliche Bekanntwerdung der Schließung folgt also einer Kette von wenig erfreulichen Ereignissen.

Wenn ihr mehr erfahren wollt, empfehlen wir euch unseren Test zu Wildstar, in dem das bunte MMORPG mit Spieltiefe und durchdachtem Design eine sehr gute 86 abstaubte. Alternativ könnt ihr euch das Testvideo unten anschauen.

Wildstar - Test-Video zum Sci-Fi-MMO 7:27 Wildstar - Test-Video zum Sci-Fi-MMO


Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen