Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Windchaser im Test - Frischer Wind im Strategie-Rollenspiel-Genre

Farb- und Stilberatung

Erst schauen, dann hauen: Vor einem Gefecht sollten wir die Gegnergruppen inspizieren.Erst schauen, dann hauen: Vor einem Gefecht sollten wir die Gegnergruppen inspizieren.

Zu Beginn eines Kapitels sind wir mit den drei Recken Ioan (das anfangs erwähnte Landei), Veteran Caine und der schönen Shara unterwegs. Alle beherrschen einen jeweils eigenen Kampfstil, symbolisiert durch eine Farbe: Konzentration (blau), Disziplin (grün) oder Chaos (rot). Jeder davon ist einem anderen überlegen: Konzentration schlägt Disziplin, Disziplin schlägt Chaos, Chaos wiederum Konzentration. Wenn wir also auf eine Feindgruppe stoßen, die auf Chaos gedrillt ist, sollten wir mit Disziplin angreifen - sprich, den Veteranen Caine zum Anführer unserer Reckenschar bestimmen, damit er die Boni kassiert.

Klingt verwirrend? Es wird noch komplexer! Jeder Held hat nämlich auch Talente, die wir im Gefecht aktivieren können und die wiederum Auswirkungen auf den gegnerischen Kampfstil haben. Dazu kommen Moral-Effekte, Konter und Kombos. Statt wild drauflos zu kloppen, sollten Sie die Gegner also erst analysieren: Welcher Kampfstil herrscht in der Feindgruppe vor? Welche Levels haben die Gegner, welche Talente beherrscht der Anführer? Und jetzt wissen Sie auch, warum im gut gemachten Handbuch auf satten sechs Seiten ein einziger Beispielkampf erklärt wird.

Stirb an einem anderen Tag

Im Technologiebaum investieren wir Ruhmpunkte, um die Windchaser zu verbessern.Im Technologiebaum investieren wir Ruhmpunkte, um die Windchaser zu verbessern.

Im Laufe einer Mission treffen wir gelegentlich auf Freiwillige, die gerne bei unserer Bande mitmachen wollen. Das dürfen sie aber erst, wenn wir die Windchaser herangeholt haben - wir müssen also erst den Sektor einnehmen. Diese »Novizen« begleiten uns nur während des Kapitels, allerdings lassen sie sich weiter ausbilden: Sobald sie durch Gefechte Level 5 erreicht haben, können wir sie zur einfachen, danach zu einer finalen Klasse befördern.

Befördern geht nur an entsprechenden Ausbildungsstätten, die fieserdings oft in weiter entfernten Sektoren stehen. Wir sollten dabei stets auf eine ausgewogene Mischung unserer Truppe achten, damit wir gegen jede gegnerische Ausrichtung antreten können. Einheiten sterben übrigens nie - sollten sie besiegt werden, fallen sie nur um und trotten nach dem Kampf putzig animiert zur Windchaser zurück, um sich dort wieder aufpäppeln zu lassen. Weil die Truppe genau wie das Gildenschiff träge über die Karte schleicht, entsteht im Spiel generell oft Leerlauf.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen