Windows: Aktuelle Version 10 erreicht, was bisher nur XP geschafft hat

Windows 10 hat sich lange Zeit schwer getan, liegt inzwischen aber laut Statcounter ganz weit vorne. Ein großer Erfolg - der früher oder später so kommen musste.

von Nils Raettig,
28.04.2021 14:26 Uhr

Fast sechs Jahre nach dem Release von Windows 10 erreicht Microsofts aktuelles Betriebssystem die nächsten großen Meilensteine, auch im Duell mit den Vorgängern wie Windows 7.

Laut eigenen Angaben läuft Windows 10 mittlerweile auf 1,3 Milliarden aktiven Geräten pro Monat (via ZDNET). Außerdem knackt es gemäß Daten von Statcounter die Marke von 78 Prozent Verbreitung unter den Windows-Versionen. Wie im Bild unten zu sehen, hat das zuvor nur Windows XP geschafft.

Unter Spielern dominiert Windows 10 noch stärker: In der jüngsten Hardware-Umfrage von Steam kommt Windows 10 sogar auf einen Anteil von 92 Prozent. Ein immenser Erfolg für Microsoft, keine Frage. Bei genauerem Hinsehen relativiert sich dieser Eindruck allerdings etwas.

Warum Windows 10 so erfolgreich werden musste

Schaut man ein paar Jahre zurück, hatte Microsoft nicht nur mit viel Kritik zu kämpfen, insbesondere in Sachen Datenschutz. Auch die selbst gesteckten Ziele wurden mit Windows 10 klar verfehlt.

So sollte die Marke von einer Milliarde Geräte bereits Mitte 2018 fallen. Tatsächlich konnte man aber erst letztes Jahr im Windows-Blog bekannt geben, dass dieses Ziel erreicht wurde.

Was ist bei Windows 10 anders?

Vergleicht man die aktuelle Windows-Version mit seinen Vorgängern, wird außerdem schnell klar, dass die große Verbreitung des Betriebssystems aus verschiedenen Gründen letztlich mehr oder weniger unumgänglich war:

  • Keine neue Windows-Version seit Release: Seitdem Windows 10 im Juli 2015 erschienen ist, kam keine neue Windows-Version heraus, die Windows 10 Marktanteile streitig machen könnte. Auf Windows XP folgte dagegen etwa fünf Jahre nach Release Windows Vista, auf Windows Vista drei Jahre später Windows 7 und auf Windows 7 im gleichen Zeitraum Windows 8.
  • Support-Ende von Windows 7: Für den lange Zeit noch bei vielen beliebten Vorgänger Windows 7 wurde Anfang 2020 auch der erweiterte Support für Endkunden eingestellt. Die von Haus aus fehlenden Sicherheitsupdates machen es deutlich weniger attraktiv, Windows 7 weiter zu nutzen.
  • Windows 10 ist oft immer noch kostenlos: Microsoft hat das Angebot für den kostenlosen Wechsel zu Windows 10 laut offizieller Umstiegs-FAQ am 29. Juli 2016 beendet. Unserer Erfahrung nach ist dieser Wechsel häufig aber dennoch weiterhin möglich. Zudem kann jeder Windows 10 über die Microsoft-Seite direkt herunterladen und nutzen.

Ohne Aktivierung von Windows 10 gibt es nur geringe Einschränkungen wie fehlenden Personalierungsmöglichkeiten und ein teils eingeblendetes Wasserzeichen. Alle wichtigen Infos zum kostenlosen Download von Windows 10 findet ihr im folgenden Artikel:

Windows 10 - Wie und warum jeder die ISO-Datei kostenlos bekommt   226     11

Mehr zum Thema

Windows 10 - Wie und warum jeder die ISO-Datei kostenlos bekommt

Für Spieler kam im Falle von Windows 7 längere Zeit ein möglicher Grund für den Wechsel zu Windows 10 hinzu: Der fehlende Support für DirectX 12. Das weicht Microsoft aber mehr und mehr auf.

Apple knöpft Microsoft immer mehr Marktanteile ab

Während Microsoft die Konkurrenz aus dem eigenen Hause also langsam, aber sicher im Griff hat, ist die Tendenz im Duell mit anderen Betriebssystemen weniger erfreulich für die Windows-Macher.

Zahlen von Statcounter zeigen zwar einerseits weiterhin eine große Dominanz unter den Desktop-Betriebssystemen von Windows mit einem Marktanteil von etwa 75 Prozent. Apples macOS holt aber mehr und mehr auf. Während macOS Anfang 2009 nur auf 3,7 Prozent Marktanteil kam, sind es mittlerweile immerhin fast 17 Prozent.

Bezieht man mobile Betriebssysteme mit ein, liegt Android mit etwa 40 Prozent vor Windows (32,4 Prozent) und iOS (16,5 Prozent). Diese Verhältnisse gelten seit etwa vier Jahren als relativ stabil.

zu den Kommentaren (79)

Kommentare(79)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.