Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: WRC FIA World Rally Championship im Test - Den Karren in den Dreck gefahren

Fahrgefühl & Strecken

Auf der Strecke überzeugt World Rally Championship durch sein eingängiges Fahrverhalten, das ähnlich wie in Colin McRae: Dirt 2 ein Kompromiss aus Action und Realismus bietet. Die Steuerung mit dem Gamepad geht dabei genauso gut von der Hand wie mit einem Lenkrad.

Die kurvigen Schneerennen in Schweden gehören zu den anspruchsvollsten Kursen im Spiel. Niederschlag gibt’s allerdings nicht. Die kurvigen Schneerennen in Schweden gehören zu den anspruchsvollsten Kursen im Spiel. Niederschlag gibt’s allerdings nicht.

Warum World Rally Championship trotzdem nicht an den Fahrspaß des großen Codemasters-Konkurrenten heranreicht, hat gleich mehrere Gründe. Die Rütteleffekte sind zu schwach, das Kollisionsverhalten ist oft nicht nachvollziehbar, und der an sich gut gesprochene Beifahrer gibt zu häufig verspätete oder gar falsche Anweisungen. Beim Streckendesign vermissen wir den Feinschliff. Zwar schickt Sie das Programm durch insgesamt 13 Länder rund um den Globus. Ob Sie gerade durch Japan, Deutschland, England oder Finnland brettern, ist mangels landesspezifischer Besonderheiten aber nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen.

Auch beim spielerischen Anspruch unterscheiden sich die insgesamt 65 Pisten zu wenig, zumal die an sich umfangreiche Streckenauswahl oft aus denselben Versatzstücken zusammengesetzt wurde. Einfach ist World Rally Championship trotzdem nicht. Denn die zwölf Trainingsmissionen, die dazu gedacht sind, die Strecken und das Fahrverhalten kennenzulernen, helfen nicht wirklich, wenn man in den eigentlichen Turnieren gegen gnadenlose und zudem teils unnachvollziehbar schwankende Zeiten der KI-Gegner anfahren muss.

Atmosphäre & Technik

Während Colin McRae: Dirt 2 mit einem lebendigen Rennstall, dem tosenden Publikum und seinem fetzigen Soundtrack für jede Menge Wettkampfstimmung sorgt, präsentiert sich World Rally Championship enorm spröde. Sowohl in den (verschachtelten) Menüs als auch auf der Strecke kommt zu keiner Zeit rüber, wie dramatisch und actionreich Rallye-Turniere eigentlich sind.

Das Cockpit vermittelt ein gutes Geschwindigkeitsgefühl, ist aber ziemlich detailarm. Das Cockpit vermittelt ein gutes Geschwindigkeitsgefühl, ist aber ziemlich detailarm.

Eine Mitschuld daran trägt auch die Technik. Zwar sind die Fahrzeugmodelle sehr detailliert und glänzen durch schicke Spiegelungen. Die von grober Vegetation und schwammigen Texturen bepflasterten Landschaften lassen World Rally Championship aber altbacken aussehen. Vor allem der generelle Detailgrad sowie die Beleuchtungseffekte kommen bei Weitem nicht an das bildschöne, unter DirectX 11 laufende Dirt 2 heran. Was wohl Patrik Sandell und Armindo Araujo sagen würden, wenn man sie das mal spielen lassen würde.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.