GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Fazit: Wreckfest im Test - Darauf haben FlatOut-Fans gewartet!

Fazit der Redaktion

Benjamin Braun
@RealGrappa11

Als ich mir damals die erste Early-Access-Fassung von »Next Car Game« kaufte, war ich wie viele andere zunächst ernüchtert. Vier Jahre später aber ist das längst vergessen. Denn was Bugbear am Ende aus Wreckfest gemacht hat, ist nicht einfach eine Kopie von FlatOut. Auch wenn Zerstörung oder das Vorrammen auf Platz 1 hier weiter im Zentrum stehen, verbinden die Finnen das Konzept mit einem wesentlich realistischeren und allgemein bodenständigeren Fahrmodell. Das ist etwas langsamer, aber nicht weniger spektakulär und unterhaltsam.

Von der Karriere hätte ich mir etwas mehr Kreativität erhofft und so manches Auto klingt zu sehr nach Rasenmäher. Aber letztlich sind es Kleinigkeiten, die an Wreckfest nicht passen. Oder besser gesagt noch nicht. Denn gemessen am bisherigen Verhalten von Bugbear im Early Access werden die Finnen auch künftig auf die Community hören und gewiss noch die eine oder andere Kante abschleifen. Mehr als zufrieden bin ich mit dem Ergebnis aber schon jetzt.

Heiko Klinge
@HeikosKlinge

Dass sich Wreckfest eher am simulationslastigeren ersten FlatOut orientieren würde als an meinem geliebten Actionbrett FlatOut 2, war seit Jahren klar. Aber muss das Ergebnis dann gleich derart spröde daherkommen? Ich will ja nicht unbedingt komplette Einkaufzentren in sämtliche Einzelteile zerlegen, aber ein wenig mehr Esprit bei Streckendesign und Karrieremodus hätte ich mir schon gewünscht.

Aber sei's drum, sobald ich im Multiplayer-Modus den ersten Kollegen mit Vollgas in die Leitplanke dübel, ist die Enttäuschung über die trockene Inszenierung von Wreckfest wie weggeblasen. Denn auf der Strecke zeigen die Entwickler von Bugbear, warum ihnen seit Jahren in Sachen Crash Racing niemand auch nur ansatzweise das Wasser reichen kann. Denn es braucht verdammt viel technisches Know-how, damit sich eine Massenkarambolage genau richtig anfühlt. Das kann man schwer erklären, das muss man erfahren. Wer also auch nur ein bisschen was für Vollkontakt-Rennsport übrig hat, der wird Wreckfest lieben. Der hoffentlich kommende Nachfolger darf aber trotzdem gern ein bisschen mehr in Richtung FlatOut 2 abdriften.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (48)

Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.