Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Xbox Series X im Test: Eine verblüffend leistungsstarke Erweiterung für den PC

Was macht die Xbox besser als der PC und was schlechter?

Die Xbox Series X punktet vor allem durch ihre Zugänglichkeit. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich gestaltet und die Bedienung geht nach kurzer Eingewöhnungsphase in Fleisch und Blut über. Hier kann der Windows-PC nicht mithalten. Es ist zudem sehr praktisch, ohne am Fernseher umschalten zu müssen, direkt zu einem Streaming-Service wechseln zu können.

Das Userinterface der Xbox Series X ist übersichtlich gestaltet. Das Userinterface der Xbox Series X ist übersichtlich gestaltet.

In den getesteten Spielen kommt die Xbox mit Blick auf Qualität und Performance in Summe aber nicht ganz an unser PC-Testsystem heran. Auch wenn es in manchen Titeln sehr knapp ist und manchmal sogar faktisch Gleichstand herrscht. An der Stelle muss jedoch gesagt werden, dass der Vergleich nicht wirklich fair ist. Allein die RTX 3080 - noch dazu als Custom-Modell - ist mit 700 Euro und mehr deutlich teurer und leistungsstärker als die Xbox Series X.

Auf der anderen Seite ist genau das ein Punkt, der für die Xbox spricht. Für 500 Euro bekommt ihr eine Menge geboten - selbst wenn derzeit noch nicht alles rund läuft und an manchen Stellen noch Nachbesserungsbedarf in Form von Optimierungen einzelner Spiele besteht.

Quick Resume für schnelle Wechsel: Ein interessantes Feature, das es in der Form auf dem PC gar nicht gibt, ist zudem Quick Resume. Damit könnt ihr einfach zwischen mehreren Spielen wechseln. Die Xbox versetzt dazu ein oder mehrere Spiele in eine Art Schlafzustand und bringt euch zurück an die Stelle, an der ihr aufgehört habt.

Auch mit Quick Resume sagt Microsoft lästigen Lade- beziehungsweise Wartezeiten den Kampf an. Auch mit Quick Resume sagt Microsoft lästigen Lade- beziehungsweise Wartezeiten den Kampf an.

Wir haben das Feature anhand von Gears 5 und Ori and the Will of the Wisps erfolgreich getestet. Sogar mit Dirt 5 als drittem Spiel im Bunde funktioniert Quick Resume ohne Probleme. Doom Eternal stürzte hierbei jedoch ab, was möglicherweise an der Verbindung zu Bethesda.net liegen könnte. Denkbar ist aber auch, dass hier der Videospeicher / Arbeitsspeicher der Xbox Series X an seine Grenzen kommt.

Für wen eignet sich die Xbox Series X, wer sollte eher zur PS5 greifen?

Die Wahl zwischen Xbox Series X und PlayStation 5 ist nicht leicht, außer man hängt einer Marke einfach mehr an als der anderen. Mit den neuen Konsolen stehen sich zwei konkurrierende und scharf voneinander getrennte Philosophien gegenüber.

Die Frage nach Exklusivspielen hat schon seit jeher die Gemüter der Konsolen-Gemeinde bewegt. Lest mehr dazu bei GameStar-Plus:

Exklusivspiele sind die Waffen im Konsolenkrieg   31     17

Mehr zum Thema

Exklusivspiele sind die Waffen im Konsolenkrieg

Microsoft bettet die Xbox in einen eigenen Kosmos ein und bietet die Möglichkeit, die Konsole sowohl einzeln, als auch als Erweiterung zum PC zu nutzen. Dazu steht der Xbox theoretisch mehr Rechenpower zur Verfügung als der PS5.

PlayStation 5 für Exklusiv-Titel: Die PlayStation 5 wiederum ist vor allem komplementär zum PC interessant. Sony bietet beispielsweise mit Spielen wie Ratchet & Clank: Rift Apart oder dem kommenden God of War 2: Ragnarok Exklusiv-Titel, die es für die Xbox gar nicht geben wird und für den PC - wenn überhaupt - nur mit mehrjähriger Verspätung wie bei Horizon: Zero Dawn oder als Streaming-Angebot via PlayStation Now.

Die wichtigsten technischen Unterschiede:

Xbox Series X

PlayStation 5

Grafik

höhere Rohleistung
12 Teraflops

geringere Rohleistung
10,28 Teraflops

VRAM

höhere Speicherbandbreite
10 GB @ 560 GBu/s
6 GB @ 336 GB/s

geringere Speicherbandbreite
16 GB @ 448 GB/s

SSD

langsamere SSD (1,0 TB)
2,4 GB/s unkomprimiert
4,8 GB/s komprimiert

schnellere SSD (825 GB)
5,5 GB/s unkomprimiert
8-9 GB/s komprimiert

Speicher

Erweiterungsslot bis maximal 1,0 TB
Unterstützung für externe Festplatte (USB)

Slot für M.2-NVMe-Slot
Unterstützung für externe Festplatte (USB)

Alle Fotos und Screenshots zur Xbox Series X aus unserem Test:

Xbox Series X - Fotos ansehen

4 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (354)

Kommentare(354)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.