Ein alter Spieler ist wieder beigetreten

The Witcher 3: Wild Hunt Ohne ein großartiger Fan von dem Witcher-Franchise zu sein, hat sich die penetrante Stimme vom engen Freundeskreises...

von Haituga am: 23.02.2017

The Witcher 3: Wild Hunt


Ohne ein großartiger Fan von dem Witcher-Franchise zu sein, hat sich die penetrante Stimme vom engen Freundeskreises durchgesetzt und ich habe mir das Spiel auf GOG gekauft. Wenn es gerade ein gutes Angebot gibt, lass' ich mir das nicht ein zweites Mal sagen.

Nach einem vollen Wochenende wurde ich krank und was macht man dann am besten? Richtig, Zeit totschlagen. 50 Spielstunden später, habe ich nicht mal die Hälfte der Hauptstory durch und bin immer noch beeindruckt von der Komplexität, die dieses Spiel mit sich bringt.

Ich bin noch weit von den story-erweiternden DLCs "Blood & Wine" & "Hearts of Stone" entfernt. Ich möchte weiter Trophäen sammeln, mich weiter mit "Gwint", einem Hearthstone-ähnlichem Kartenspiel im Hauptspiel auseinandersetzen, durch die Gegend reiten und mich immer stärker leveln. Die Knappheit an Gulden, bzw. Kronen zwingt mich nicht nur dazu, es sorgt auch für ein gutes und ausgetüfteltes Wirtschaftssystem innerhalb des Spieles. 

Man braucht nicht unbedingt eine Vorkenntnis durch die vorherigen Spiele, aber ich würde es empfehlen, um mehr Motivation für die Hauptquest rund um Ciris Verschwinden und ihren Weg innerhalb der Geschichte zu verfolgen. Auch die "Throwback"-Sequenzen machen Spaß und man kommt auf den Geschmack für Ciris Kampfkenntnisse und die Berechtigung des Titels als "Kämpferin zwischen Raum und Zeit". Nichtsdestotrotz - wer ohne Vorkenntnisse an das Spiel rangeht, dem verspreche ich die Motivation in den zahlreichen, story-intensiven Nebenquests und Schatzsuchen. Selten werden Gegner leichter und diese nebenher laufenden Geschichten geben einen eine gehörige Portion Kronen, XP und nützlichen Loot. Das Spiel bietet alles was man sich wünschen kann.

  • Charakter mit Tiefe 
  • Lange Storys
  • Lange Kämpfe
  • Langwieriges Skill- und Levelsystem
  • Große spielbare und vorwiegend feindliche Karten/Kontinente
  • Wiederspielwert
  • Alchemie & Handwerksysteme, für die man exzessiv farmen muss
  • Stabiles eigenes Wirtschaftssystem
  • Kartenspiel
  • Alkohol
  • Mehr Nacktheit als man vermuten würde (jedoch teil-zensiert, bevor etwaige Juniors kommen)
  • Hervorragend ausgearbeitete Nebenquests
  • Sehr gutes Gegnerbalancing mit Briefing-Pflicht
  • Performance-freundlich

Aber, ist The Witcher 3 wirklich so makellos?

Na ja, fast. Zwei große Kritikpunkte habe ich dann dennoch:

Einerseits ist es das von mir gepriesene "Missions-Briefing". Wer nicht aufpasst, landet sehr schnell in einer viel zu schwierigen Quest. Kurz: Wenn euch auf einmal ein Monster begegnet, dessen Level ihr nicht erahnen könnt, lauft! 

Andererseits gibt es noch ein technisches Problem, was jedoch wahrscheinlich entweder mir als einzelner passiert, oder sich schlichtweg manchmal ergibt, wenn man das Spiel zu lange spielt: Es stürzt ab. Eine Gegenmaßnahme wäre hin- und wieder mal Pausen zu machen und F5 (Schnellspeichern) ist euer bester Freund, jedoch kündigt es sich mit einem leichten Ruckler an und bleibt das Spiel endgültig stehen, so, dass man es aus den Prozessen kicken muss. Diese Probleme sind nicht in den Bugforen vermerkt und ich denke, es ist die aktuelle Kombination aus bestimmten laufenden Prozessen und schlichtweg ein Speicherfehler bei mir (Windows 10 Home). Niemand sollte sich davon betroffen fühlen, dies fließt hier dennoch mit in meiner Wertung mit ein.

Fazit:

Ich freue mich jetzt schon auf die DLCs und dass ich mich am Wochenende so richtig schön mit Materie auseinandersetzen kann und für jeden Fantasy- oder RPG-Fan kann ich The Witcher 3 nur wärmsten empfehlen (wenn ihr lange Urlaub/Ferien habt - ihr werdet die Zeit brauchen.) 

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Charakter mit Tiefe
  • Lange Storys
  • Lange Kämpfe
  • Langwieriges Skill- und Levelsystem
  • Große spielbare und vornehmlich feindliche Karten/Kontinente
  • Wiederspielwert
  • Alchemie & Handwerksysteme, für die man exzessiv farmen muss
  • Stabiles eigenes Wirtschaftssystem
  • Kartenspiel
  • Alkohol
  • Mehr Nacktheit als man vermuten würde (jedoch teil-zensiert)
  • Hervorragend ausgearbeitete Nebenquests
  • Sehr gutes Gegnerbalancing mit Briefing-Pflicht
  • Pflicht, Missionsbeschreibungen genau zu lesen - stört manchmal
  • Unvorhersehbare Abstürze - vermutlich systembedingt

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.