Starcraft 2: Wings of Liberty - Multiplayer top, aber der Singleplayer?

Dies hier wird mein erster eigener Lesertest werden, doch vorsicht:Als Vielspieler mit hohem Anspruch an Schwierigkeitsgrad, Story, Atmosphäre und Innovation...

von - Gast - am: 30.10.2010

Dies hier wird mein erster eigener Lesertest werden, doch vorsicht:
Als Vielspieler mit hohem Anspruch an Schwierigkeitsgrad, Story, Atmosphäre und Innovation werde ich kein Blatt vor den Mund nehmen und hemmungslos Vergleiche ziehen und rücksichtslos jeden kleinen Fehler anprangern.

Falls Grafikfreunde sich meine Tests anschauen werden, dann muss ich Sie leider enttäuschen, denn Grafik ist in meiner Spielewelt absolut zweit- wenn nicht gar drittranging!
Crysis ist meiner Meinung nach z.B. einfach nur ein Augenschmaus ohne Anspruchn (zu leicht!) geschweige denn Innovation ('Warum ist das nicht innovativ?' werden viele von den jüngeren und unerfahreneren Spielern jetzt aufschreien, aber euch sei gesagt: Deus Ex - dort liegt die Antwort verborgen!).

Nun aber zurück zum eigentlichen Test:
Starcraft 2 - Wings of Liberty

PRO

Multiplayer

Hier liegt der Hund begraben! Das ist es, was dieses Spiel auszeichnet. Ein taktisch ausgefeilter Multiplayer, der langen ausdauernden und immer wieder neuen Spielspaß verspricht.
Dieser profitiert von dem ausbalancierten Spielprinzip und dem alten Starcraft&Starcraft:Broodwar Suchtfaktor und dem neuen Ligensystem, bei dem man die Fortschritte sieht und spürt.
Genau so einen Multiplayer habe ich schon ewig nicht mehr bei einem Strategiespiel gesehen - das letzte Mal bei Warcraft 3.
Als Einzelwertung würde der Multiplayer bei mir die Note A mit einem kleinen Plus bekommen (95%). Ein Traum.


Missionsdesign

Auch hier gibt es nur eins zu sagen: Wow!
Das Missionsdesign ist fantastisch, einzigartig und ganz ganz großes Kino.
Nie habe ich das Gefühl gehabt irgendetwas zwei mal machen zu müssen und es gibt wahnsinnig viel zu entdecken (u.a. auch sehr witzige Gimmicks, wie z.B. !Achtung SPOILER! einen Mini-Diablo mitten auf der Map oder das Lost Viking Spiel im Singleplayer im alten Space Invaders Stil!Spoiler ENDE!).
Meiner Meinung nach das Beste, was es bei Strategiespielen anzubieten gibt.
Solch einen Ideenreichtum hätte ich mir auch bei der Story für die Missionen gewünscht, denn wechselnde Missionsziele gibt es nicht wirklich.


Atmosphäre

Eine Blizzard-Stärke bei der auch Starcraft 2 keine Ausnahme bildet.
Die neuen Einheiten, Gebäude, Animationen, die Grafik, die kleinen Details (Bäume verrotten in Sekunden, sobald der Zergschleim sie erreicht - jener tropft auch Klippen herunter und und und) und selbstverständlich auch das Balancing schaffen ein wunderbares Spielgefühl.


Bedienung

Zum Glück hat sich auch hier einiges im Gegensatz zu Starcraft verändert.
Arbeiterwegpunkte und Einheitenwegpunkte sind nun getrennt bei den Zerg (eeeeeeeeeeeeeendlich!), man benötigt keine Tools mehr um ein Raster(Grid) bei den Befehlen zu haben (eeeeeeeeeeeeeendlich!), man mittels einer Taste z.B. alle Gatways der Protoss auswählen (eeeeeeeeeeeeeendlich!) und noch so viele kleine Dinge mehr.
Zusätzlich gibt es Tipps und Erklärungen in der Kampagne zu jeder Einheit


Schwierigkeit

Es gibt vier Schwierigkeitsgrade und dort ist für jeden etwas dabei und das rechne ich Blizzard hoch an. Nach etlichen viel zu leichten Spielen war es für mich ein Genuss auch 4-5 Mal hintereinander zu scheitern, weil meine Taktik die falsche war. Gut gemacht!

Contra

Zwischenvideos
Überbreite Schultern, riesige Hände, 50kg Ober-&Unterarme, dazu eine Minihüfte mit 120er Brustumfang und relativ normale Oberschenkel mit riesigen Waden.
Das ist Jim Raynor in Starcraft 2 und erinnert somit nur im entferntesten an den Jim Raynor aus Starcraft&Starcraft:Broodwar.
Mein Gott, was habe ich gelacht bei diesen Proportionen. Entschuldigung Blizzard, bitte nochmal machen.
Die Zwischensequenzen sind zwar Kinomäßig arrangiert und geschnitten - wirken jedoch teilweise wie von B-... ähm ich meine D-Schauspielern gespielt.
Irgendwie schade, da sie die schwache Story unterstützen.



Story


Grundgütiger, was ist denn hier passiert? Ist das Starcraft oder Moorhuhn?
Vorraussehbar, kurzatmig, charakterarm und... passiert überhaupt etwas?
Die Story ist DER WITZ des Spiels.
Ich akzeptiere, dass die originale Starcraftstory nur sehr, sehr schwer zu überbieten ist, aber die Vorlage ist doch immernoch besser als jeder Elfmeter!
Trotzdem wird hier im Stil von Mario Gomez aus 1,5m Torentfernung der flache Pass über die Latte geschossen.
Es passiert NICHTS. Und wenn etwas passiert, dann wirkt es ungläubig und wie ein Schwarzer beim Ku-Klux-Clan.
Habe ich schon erwähnt, dass beim ersten wirklichen Event der Story der Verlauf der restlichen Story komplett vorweg genommen wird (zumindest für alles SC1 Spieler, die das Intro von SC2 gesehen haben)?
Zusätzlich werden Verräter schon vorher verraten bzw. verraten sich selbst und das Intro verrät ebenfalls schon viel zu viel über den kommenden Verrat... (huh, mindestens ein Verrat zu viel hier...)
Die Charaktere sind fad, oberflächlich und haben so wirklich gar keinen Tiefgang (zusätzlich verstärkt durch fehlende Emotionen bei Synchronisation und Mimik/Gestik - sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch). Den einzigen Lichtblick in dieser Hinsicht bietet Tychus Finlay und die Fernsehsendungen, welche wenigstens für ein paar Lacher sorgen.
Ganz am Ende mit dem letzen Video beginnt die Story eigentlich gerade erst, aber dann ist das Spiel auch schon zu Ende und macht deshalb auch kaum Lust auf mehr.
Fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass auch das letzte Video völlig vorraussehbar ist, weil ich beim erzählen der Story fast eingeschlafen wäre.

Wie Gamestar die Story so hoch bewerten kann ich mir selbst ein absolutes Rätsel. Habt ihr überhaupt mal Warcraft 3 gespielt? Dort ist die Story so unglaublich viel besser als in Starcraft 2, dass ich bei eurer Bewertung bestimmt 5 Minuten ungläubig auf meinen Bildschirm gestarrt habe.


Preis


59,99€ - so lautet die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers Blizzard. Selbst nach einigen Monaten ist dieser Preis immernoch im Onlineshop Blizzards unverändert.
Glück für Blizzard, dass Amazon, MediaMarkt und Saturn NICHT auf diese Empfehlung hören, denn sonst hätte sich das Spiel bestimmt einige Hunderttausendmal weniger verkauft.
Auf die Frage, ob das nicht ein überzogener Preis sei, antwortete Sam Didier, Senior-Art-Director bei Blizzard und seit 1991 für eben jene Firma tätig:

'Didier: Der Preis ist, wenn man sich das Preis-Leistungs-Verhältnis ansieht, unserer Meinung nach gerechtfertigt. Zum einen haben wir über 45 Minuten Videosequenzen in „StarCraft II“, und wenn man sich überlegt, wie viel Spielzeit der Titel bietet, dann ist der Preis gerechtfertigt. Der Spielspaß, den alleine der Map-Editor den Spielern bringt, ist fast endlos. Spiele wie „Modern Warfare 2“ bieten wesentlich weniger Spielzeit für das gleiche Geld.'

Moment - hat er gerade 'über 45 Minuten Videos' als total supertoll hingestellt - und SC2 mit Modern Warfare 2 verglichen - mit einem Ego-Shooter?
Command&Conquer 3 z.B. hat deutlich über 60 Minuten an Zwischensequenzen dabei - und diese sind sogar mit echten Schauspielern und meiner Meinung nach deutlich besser als die von SC2. Und dieses Spiel ist ca. 2 Jahre älter als SC2.
Und diese fadenscheinige Argumentation des Mapeditors ist eine absolute Frechheit meiner Meinung nach:
Es kostet Blizzard keine Entwicklungskosten, wenn Spieler neue Maps machen! Für den immernoch umständlichen Editor den Leuten Geld aus der Tasche zu ziehen ist eine Unverschämtheit - zudem nutzt nur eine sehr geringe Minderheit eben jenen Editor (wobei dieser sehr gut gelungen ist).



Versprechungen


Zitat:
'Freund oder Feind
Ihr begegnet auf eurem Weg bekannten Gesichtern, aber die Kampagne präsentiert euch auch eine große Anzahl neuer, faszinierender Figuren. Wie ihr euch ihnen gegenüber verhaltet und wie sich ihre Persönlichkeiten gegeneinander ausspielen, hat enorme Auswirkungen auf den Ausgang eures Abenteuers.
...
Während der gesamten Kampagne müsst ihr Entscheidungen treffen, die den Verlauf der Spielgeschichte beeinflussen. Haltet ihr zu euren bewaffneten Kameraden, auch wenn ihr nicht mit ihren Methoden einverstanden seid? Wie weit geht ihr und wie viel würdet ihr opfern, um die Galaxis zu retten?'

Vor dem Release wurde genau so argumentiert. Im Endeffekt ist das eine Lüge (und ich sage bewusst Lüge, da sich leere Versprechung viel zu weich anhört).
Die Entscheidungen die man in der Story treffen muss sind fast völlig ohne Auswirkung auf die Story. Sie beeinflussen die zur verfügung stehenden Einheiten, ja, aber sonst fast nichts.
Unterstützt wird das ganze von den leeren, seelenlosen Charakteren. Eigentlich sollte man sich für die Charaktere entscheiden und nicht für die Einheit.
Leider schaut man dann lieber auf die Einheiten. Schade.



Singleplayerspieldauer


Dazu sage ich nur eins:
Es gibt einen sogenanntes Achievement(Erfolg), bei dem man SC2 auf der Schwierigkeit 'Normal' in unter 8h Spielzeit durchspielen soll.
Ähm... ja...



Battle.net 2.0


!=%)&!%=?)!&'?)!'%&!=%&!!!!!!!!
Wie kann es sein, dass das Battle.net 2 immernoch die alten Kinderkrankheiten des originalen Battle.nets besitzt?
Immernoch kann ich nicht reconnecten - Freunde adden ist teilweise superumständlich und und und...
Für mich ist das ganze höchstens Battle.net 1.25 + Spybattle.net.
Kleine Anekdote zum Spybattle.net?
Bitteschön:
http://www.gamestar.de/spiele/world-of-warcraft/artikel/blizzards_neue_firmenpolitik,33592,2316209.html

Aber die Einführung der Real-IDs wurde nur verschoben - also ändert eure Namen z.B. in Martin Mustermann o.ä. um, denn ich gehe jede Wette, dass die Namen im laufe der Zeit auf jeden Fall öffentlich gemacht werden.
Datenschutz adé.

Fazit

Starcraft 2 bekommt von mir die Note B (75%), denn es ist gut.

Wobei ohne die Preispolitik und eine stärkere Story locker die Note A- (82,5%) bis A (90%) drin gewesen wäre.
Den Hauptteil der Wertung nimmt dabei das unglaublich gelungene Missionsdesign und der Multiplayer ein, wo ich auch gar nicht müde werde eben diese noch 1000 Mal zu erwähnen.
Für professionelle Spieler und Starcraft&Starcraft:Broodwar Multiplayer-Süchtige ist dieser Kauf dennoch ein Muss, da der Multiplayer ihnen auf Anhieb zusagen wird und langen Ihnen Spielspaß bietet.

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: stimmiger Stil
  • Sound: tolle Musik, witzige Einheitensprüche
  • Balance: jede Einheit nützlich, grandios im Multiplayer
  • Atmosphäre: toller Gesamteindruck, insgesamt stimmig
  • Bedienung: Hotkey-Grids, Einsteigerfreundlich, viele Tipps
  • Umfang: toller Editor, Langzeitspaß durch Multiplayer
  • Missionsdesign: vielfältig, innovativ
  • KI: deutlich besser als beim Vorgänger
  • Einheiten: individuelle Stärken und Schwächen
  • Kampagne: Upgrades, Söldner, Forschung
  • Grafik: Polygonarm und hardwarefressend
  • Sound: schlechte Stimmen (eng.+deu.)
  • Balance: -
  • Atmosphäre: schlechte Handlung trübt den Eindruck
  • Bedienung: für Anfänger evtl. zu stressig
  • Umfang: nur ein drittel der Story!!!, kurze Kampagne
  • Missionsdesign: kaum wechselnde Missionsziele
  • KI: viel zu vorhersehbar, Gegner fast nur in Wellen
  • Einheiten: kein Zerg spielbar, kaum neue Einheiten
  • Kampagne: ganz ganz schwache vorhersehbare Story

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Oft, regelmäßig

Spielzeit:

Mehr als 100 Stunden



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.