was wäre wenn...

ich habe den singleplayer durch und werde meine wertung v.a. auf diesen stützen:TDU2 ist leider licht und schatten, welche teils sehr nahe beisammen liegen. die...

von KingLamer am: 08.03.2011

ich habe den singleplayer durch und werde meine wertung v.a. auf diesen stützen:
TDU2 ist leider licht und schatten, welche teils sehr nahe beisammen liegen. die nervigsten sachen hätten mit feintuning verhindert werden können. grobe bugs und designfehler gibt's eigentlich keine.

schlussendlich muss ich sagen, dass ich es nicht bereue, dieses spiel bis zum ende gespielt zu haben. überraschenderweise machte mir das spiel zum ende immer mehr spass. keine spur vom ermüdung. im gegenteil: gegen ende des spiels werden die strecken immer besser und die auswahl an guten autos grösser.

der beginn hingegen ist gewöhnungsbedürftig. die anfangsautos sind sehr unausbalanciert und haben teils schlicht falsche parameter, d.h. das handling ist bei diesen unlogisch. das wird jedoch mit dem fortschritt besser. es scheint mir, als ob in die topautos viel mehr zeit investiert wurde.
das schreckt anfangs aber ab, wenn fronttriebler übersteuern und ein golf gti auch aus leerlaufdrehzahl keinen grip hat. wie gesagt total unlogisch. fairerweise muss ich sagen, dass ich immer alles in der einstellung 'sport' mit tastatur gefahren bin. diese einstellung hat keine traktionskontrolle und auch kein esp.

nach ein paar serien ist man aber an das game gewöhnt und fährt dann auch wagen, welche sich echter verhalten. hat man diesen punkt erreicht, fängt es an spass zu machen. der schwierigkeitsgrad ist eher etwas zu leicht, wenn man immer das beste auto für die serie nimmt. zum glück ist die coolste karre oft nicht die schnellste und für veteranen gerade richtig, da man sich dann etwas mehr anstrengen muss.

gegen ende des spiels werden die rennen (etwas) schwerer und machen zusammen mit den nun besser konfigurierten autos laune. ein grosser faktor im nichtlangweiligwerden ist der fakt, das keine strecke 2x mal gefahren wird und es gibt ca. 180 rennen. in anderen spielen fährt man zum schluss die strecken zum dreissigsten mal, kennt jede kurve, jeden bremspunkt, jede abkürzung, etc. zudem sind in TDU2 fast alle rennen point-to-point, nur wenige haben mehr als 1 runde.

über das drumherum muss man nicht sprechen: die häuser, klamotten, schiffe, frisuren sind nett, aber für mich wertungsneutral. egal wie gut sie sind, sie verbessern das game nicht.

mit etwas feintuning (v.a. beim handling der unteren klassen) und mehr auswahl am anfang wäre dieser arcaderacer echt jedem zu empfehlen. tja, daher der titel: was wäre wenn...

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

eher leicht

Bugs:

Nur sehr wenige

Spielzeit:

Mehr als 20, weniger als 40 Stunden



Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.