Wer Horror mag, wird Dead Space lieben!

Heute dachte ich mir, angesichts der Tatsache das Teil 2 bereits heiß diskutiert wird und ich es aus dem Anlass das Teil 2 bereits in wenigen Monaten erscheint...

von Sortessa am: 24.08.2010

Heute dachte ich mir, angesichts der Tatsache das Teil 2 bereits heiß diskutiert wird und ich es aus dem Anlass das Teil 2 bereits in wenigen Monaten erscheint noch mal durchgespielt habe, dass ich einen Test zu Dead Space verfasse, um auch den Spielern die es noch nicht mitbekommen haben zu zeigen, wie genial dieses Spiel ist.
Außerdem möchte ich die Frage beantworten ob es sich lohnt das Spiel auch zwei Mal durchzuspielen!

What the hell is Dead Space?!

Dead Space ist kurz gesagt ein 3rd-Person-Survival-Horror-renndurchdunklegänge-gliederabschneid-scifi Spiel und erzählt die Erlebnisse von Isaac Clarke, einem Ingenieur, der mit Zach Hammond (Sicherheitsoffizier) und Kendra Daniels (Technikspezialistin) auf eine Reparatur-Mission zur USG Ishimura, dem größten Weltraum Schiff für die Gewinnung von Erz auf unbewohnten Planeten.
Da es wenig spannend wäre Isaac beim „Bob der Baumeister“ spielen zu zuschauen, bekommt die Mission eine kleine Wendung. Aufgrund der technischen Probleme auf dem Schiff schafft es die USC Kellion (Das Reparaturschiff) nur knapp in die Landungsbuch und wird dabei schwer beschädigt. Soweit kein Problem, doch scheint keine Menschenseele diesen Aufprall bemerkt zu haben oder generell an Bord zu sein.
Verdutzt aber auch heilfroh noch am leben zu sein, macht sich also die Crew auf den Weg Leute zu suchen und begegnet relativ schnell dem eigentlichen Problem auf dem Schiff…
Mutierten Crew Mitglieder, die leider ein wenig Hunger auf Menschenfleisch zu haben scheinen und somit gleich die Nebencharaktere (zwei Piloten) töten!
Geschockt machen sich Isaac, Zach und Kendra aus dem Staub und entkommen zwar den Monstern, werden aber getrennt und müssen nun einen Ausweg aus dem Schlamassel finden.
Dabei finden sie heraus, dass Aufgrund eines Religiösen Artefakts zunächst alle in der Bodenstation auf dem Planeten Wahnsinnig wurden und sich gegenseitig oder selbst umbrachten und danach durch irgendeine Art aufgeweckter Spezies, durch das Bergen des Artefakts, zu Necromorph wurden. Der Kapitän der Ishimura wurde aber eigens wegen des Artefakts zum Planeten geschickt und hat trotz aller Sicherheitsbedenken das Artefakt auf das Schiff geladen und aus versehen auch eins der Monster von der Bodenstation. Die Geschehnisse werden durch Aufzeichnungen der Crew erzählt und schildern langsam die Größe des Problems. Als dann auch noch Hammond getötet wurde und Kendra sich als Religiöse Fanatikerin herausstellte, die alles daran setzte das Artefakt doch noch zu sichern, ist Isaac auf sich allein gestellt und muss versuchen vom Schiff zu kommen, was ihm am Ende auch gelingt und er sicher nach Hause fliegen könnte, aber in einer letzten Video Sequenz sieht man einen Necromorph der Isaac im Rettungsschiff angreift! Hier endet der erste Teil.

Wenn die USK mal gnädig ist…

Dead Space hat es erst nach drei Anläufen geschafft ein USK 18 Siegel zu bekommen und das sogar ungekürzt.
Das schlägt sich auch auf die Handlung nieder!
Die mutierten Crew Mitglieder (auch Necromorph genannt) besitzen einen relativ normalen Unterkörper und zwei Sensenartige Arme auf Schulterhöhe. Abgesehen davon sind sie fürchterlich entstellt.
Um sie zu besiegen muss man jetzt jedoch nicht in normaler Shootermanier einfach nur drauf halten, denn der Muntionsmangel auf den höheren Schwierigkeitsstufen und die Widerstandsfähigkeit machen es sinnlos. Stattdessen muss man gezielt Arme und Beine (bei einigen Exemplaren auch mal den Schwanz oder die Tentakel) abschneiden um den Gegner schnell ins Jenseits zu schicken. Das sieht nicht nur ziemlich unschön aus sondern ist zudem auch noch Geräusch technisch sehr stimmungsvoll!
Vor allem die Tatsache, dass die Überreste liegen bleiben und sich bewegen, bzw. sogar gegen die Necromorph einsetzen lassen ist definitiv ein Beitrag zum Realismus aber nichts für Leute mit geringer Ekelgrenze!
Auch die mehrfachen Suizid Szenen von den letzen Überlebenden die man ansehen muss, ohne etwas tun zu können, oder die Präsentation von neuen Gegnern anhand von Beispielen, ebenfalls an wehrlosen Crew Mitgliedern ist zweifelhaft, wenn es auch zur Stimmung passt!

Die Stimmung!

Mehrfach angesprochen komm ich jetzt also noch mal gezielt auf das eigentliche Herzstück des Spiels zu sprechen – die Stimmung!
Dead Space arbeitet mit den typischen Horror Stilmitteln:
Undefinierbare Hintergrundgeräusche und beklemmende Musik, durch die man oftmals sich kaum mehr traut den Gang weiter zu gehen!
Generell zum teil sehr Lange, enge Gänge, die bereits durch ihr Aussehen (flackerndes Licht, Blut an den Wänden) den Eindruck machten als ob mindestens 100 Gegner nur darauf warten durch die Tür springen zu dürfen.
Plötzliche Ereignisse wie sich in den Fahrstuhl stürzende Gegner oder aus den Lüftungsschächten springende Monster.
Die Audio, Video und Text logs, die die Situation an Bord zu Zeiten der Katastrophe schildern.
Die Raumdekoration, die bei RTL bestimmt eine Sondersendung bekommen würde („Einsatz in 4 Wänden Spezial – das Splatter Raumschiff), bestehend aus Organischen Wucherrungen, Leichen auf dem Boden und überall Zerstörten Schiffsteilen.
Zwischendurch einfach mal vorbeiziehende Schatten von Gegnern ohne die passenden Körper dazu…, auftreten einer toten Freundin (ja auch Isaac dreht irgendwann fast durch) und Stromausfälle, die das dunkle Schiff NOCH dunkler machen!
All das sorgt für eine sehr geringe Spielzeit…also am Stück!
Die richtige Spielzeit, die benötigt wird hängt vom Spielverhalten des Spielers ab. Wer wirklich alle Gänge des Schiffs auf jeden Mist untersuchen will, der kann Ewigkeiten auf der Ishimura verbringen, was gerade auf Schwer auch der Fall ist, da gerade in den kleinen Ecken noch Munition wartet!
Auf leicht kann man jedoch entspannt den Rambo raushängen lassen und relativ schnell voran kommen!
Wer das Spiel jedoch am Stück durchspielen kann, sollte vielleicht noch mal über seine Psyche nachdenken, denn ich würde behaupten, dass die meisten normalen Menschen das nicht können!

Genial

Neben der Stimmung sind vor allem die Rätsel super! Oftmals in Schwerelosigkeit und unter Einsatz von sämtlichen Spezialwerkzeugen Isaacs Anzug zu lösen, sind sie eine echt gelungene Abwechslung zum Horror der Gänge!
Außerdem ist die Darstellung der Lebensenergie und der Anzugenergie (durch Leuchtbalken am Rücken) praktisch, da Platz eh dank Isaac Mangelware ist!
Abgesehen davon gilt: Das Spiel ist zwei Jahre alt und sieht immer noch sehr gut aus! Die Grafik ist noch immer sehr realistisch und muss sich noch lange nicht verstecken!

Geh mir aus dem Weg!

Das Spiel ist zwei Jahre nach Release völlig bugfrei und dank Internet Tipps auch leichter zu steuern, aber die Tatsache das eine Hälfte des Bildschirms mit Isaac voll ist, und Isaac an sich echt langsam NERVT!!!!! Ist aber der einzige Wehrmutstropfen

Nächste Runde rückwärts!

Wie angekündigt, habe ich das Spiel ein zweites Mal durchgespielt!
Bei den meisten Shootern ist es sinnlos ein zweites Mal zu spielen, da die Story sich nicht verändert und man alles ja schon gesehen hat! Selbst bei Open World spielen ist es oftmals eher öde. Bei Dead Space ist das anders! Aufgrund der Tatsache das man ja erst während des Spiels erfährt warum dort alles ist wie es ist, wird auch das zweite Mal ein Erlebnis, da zwar viel von den Schreckmomenten weck fällt, aber man als „Wissender“ eine völlig neue Seite kennen lernt des Spiels! Man kann also schon am Anfang die Beweggründe für Kendras Verhalten erkennen und das sie ja nur so tut als ob und das sie ständig Nachforschungen über das Artefakt auf dem Schiff nachstellt! Das bringt beim zweiten Mal neuen Schwung ins Spiel und macht es definitiv spielenswert!

Fazit:

Dead Space bleibt einfach ein geniales Spiel und ist auch unter Grafischen Aspekten auch heute definitiv noch eine Empfehlung!
Wer eine hohe Ekelgrenze hat und auf Horror steht, der wird mit Dead Space viel Spaß bekommen!
Für Alle die, die zu schnell Angst bekommen habe ich noch einen Tipp:
Spielt man Dead Space mit Musik und lässt sämtlichen Ton weg, wird das Spiel einfach nur noch eine reine Monster Jagd und viel entspannter!

Ich hoffe euch hat mein Test gefallen und ich hoffe ich konnte den unwissenden zumindest einen kleinen Eindruck geben was Dead Space ist bevor sie den zweiten Teil fälschlich als unwichtig abstempeln!

Mfg

Jetzt eigenen Artikel veröffentlichen

Schreib Deinen eigenen Artikel auf GameStar und tausche Dich mit anderen Lesern aus.

Eigenen Artikel schreiben

Wertung
Pro und Kontra
  • Grafik: Auch heute noch sehr Stimmungsvoll!
  • Sound: Gruselatmosphäre pur
  • Balance: Gegner werden immer stärker!
  • Atmosphäre: Genial!!!!!
  • Bedienung: Mit Manipulation schnelle Steuerung!
  • Umfang: Super auch beim 2. Mal!
  • Leveldesign: Geniale
  • KI: SIE RENNEN! WAAAH!!!
  • Waffen & Extras: Werkzeug zum töten hat hier ne andere Bedeutung!
  • Handlung: Genial erzählt
  • Grafik: Gänge oft langweilig!
  • Sound: -
  • Balance: Zum Teil mehr Masse als Klasse!
  • Atmosphäre: -
  • Bedienung: Isaac nervt! ;)
  • Umfang: -
  • Leveldesign: Einfallslose Gänge
  • KI: Zum Teil Tod in Türen!! xD
  • Waffen & Extras: -
  • Handlung: -

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgrad:

genau richtig

Bugs:

Nein

Spielzeit:

Mehr als 40, weniger als 100 Stunden



Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.