Darum ist Project Diablo 2 populärer als aktuelle Action-Rollenspiele

von Michael Graf,
11.12.2020 05:00 Uhr

Über 13.000 Menschen gleichzeitig spielen gerade wieder das 20 Jahre alte Diablo 2, genauer gesagt: Project Diablo 2. Woher der Erfolg der Mega-Mod kommt, ergründet GameStar-Redakteur Michael Graf im Video-Talk mit Mod-Entwickler Daniel/Cory. Denn mit mehr als 120.000 registrierten Accounts und 67.000 Usern im Discord-Channel hat die kostenlose Erweiterung eine größere Community als manches moderne Action-Rollenspiel - ja, wir schauen dich an, Wolcen.

Der Erfolg und das sehr positive Feedback der Spieler kommt nicht von ungefähr: Project Diablo 2 beinhaltet ein komplettes Item-Rebalancing und fügt auch neue Skills hinzu. Darüber hinaus werden im Endgame jede Menge weitere Details verändert - und das ist gar nicht so einfach, wie Cory im Video erklärt: Denn den Programmcode von Diablo 2 zu modifizeren, bedeutet viel Arbeit und für den Start von Season 1 der Riesen-Mod arbeitete das Team im Crunch-Modus.

Diablo-Fan Michael Graf spielt gerade selbst Project Diablo 2 und hakt nach: Wie funktioniert der spezielle Gruppen-Content in der Mod, warum ist der Schwierigkeitsgrad höher als im Blizzard-Original, wie sehen die Pläne für Season 2 aus? Dazu seht ihr im Video jede Menge Gameplay aus dem rundum erneuerten Action-Rollenspiel. Und wenn ihr danach selbst losspielen wollt, könnt ihr Project Diablo 2 hier herunterladen. Mehr Interview-Aussagen zu Project Diablo 2, der Entstehung der Mod und des Konkurrenz-Downloads Median XL lest ihr im großen Community-Report:

Diablo 2 wird immer besser und das hat Blizzard seinen Fans zu verdanken

Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar