1520 Aufrufe

State of Decay 2, Dead Rising 4 & Co: Wie Anwälte Indizierungen verhindern - »Der Unterschied zwischen Mensch und Zombie ist inzwischen bekannt«

Die Zeiten, in denen Entwickler aus Angst vor den deutschen Jugendschützern Pixelblut grün färbten oder menschliche Soldaten in Roboter ummodelten, sind zum Glück vorbei: Heutzutage gibt die USK selbst gewalthaltige Spiele zumeist ab 18 Jahren frei, das Damoklesschwert der Indizierung wurde abgehängt. Zumindest weitgehend.

Das verdanken wir auch dem Einsatz der Publisher und ihrer Anwälte, zwei von Letzteren haben wir auf der Gamescom zum Interview getroffen: Dr. Andreas Lober und Wojtek Ropel von der Kanzlei Beiten Burkhardt arbeiten mit Spiele-Publishern zusammen, wenn es um Jugendfreigaben geht.

Zu ihren Mandaten gehört unter anderem Microsoft, das sie bei Dead Rising 4 sowie State of Decay 2 vertreten haben. Beides sind sehr interessante Fälle. Bis Dead Rising 4 wurden alle Teile der Serie indiziert. Woran lag das? Und wie haben die Anwälte hier die Indizierung verhindert und durchgesetzt, dass die USK eine Jugendfreigabe erteilen kann?

Und nachdem die USK dem ersten State of Decay eine Freigabe ab 18 Jahren verliehen hat, zeichnete sich ab, dass das zweite keine Altersfreigabe bekommen könnte - auch hier erzählen die Anwälte, wie sie Argumente dafür gesucht haben, dass es dann doch ungeschnitten und mit einer Freigabe ab 18 Jahren erscheinen durfte.

Außerdem erklärt Dr. Lober, wie Anwälte im Auftrag von Publishern gegen Cheater in Fortnite vorgehen - nicht nur gegen die Anbieter professioneller Cheat-Software sondern auch gegen Spieler, die selbst cheaten. Und er führt noch einmal aus, wie die Neuregelung zustande kam, dass auch Spiele mit Hakenkreuzen von der USK geprüft werden können.

Zwei kleine Hinweise: Auf Bitten der Anwälte haben wir einige Nebensätze und Versprecher aus dem Interview entfernt. Das haben wir mit Weißblitzen gekennzeichnet. Außerdem bitten wir, den schlechten Ton zu entschuldigen. Leider wurden in der Kantine nebenan Zombies mit Besteck und Geschirr bekämpft. Vermuten wir zumindest.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Nur für kurze Zeit: Sechs Monate gratis im Jahresabo!

Mit dem 50 Prozent Gutschein »FESTIVAL« bekommst du jetzt den Zugang zu allen exklusiven Tests und Reportagen, mehr Podcasts und riesigen Guides besonders preiswert. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Mit deinem Account einloggen.


Kommentare(4)
Kommentar-Regeln von GameStar
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Plus-Mitglieder können Plus-Inhalte kommentieren und bewerten.