Wie der Indie-Hit Human: Fall Flat »zu groß« für seinen Entwickler wurde - GameStar TV

von Christian Fritz Schneider,
18.11.2018 23:41 Uhr

Tomas Sakalauskas hat das Geschicklichkeits-Spiel Human: Fall Flat fast im Alleingang entwickelt. Verkauft wurde es inzwischen über 2 Millionen Mal - der später nachgereichte Multiplayer-Modus allein brachte hundertausende Verkäufe ein. Aber durch den Erfolg ist das Spiel auch »zu groß« für ihn geworden, wie er selbst sagt.

Für GameStar TV haben wir mit Tomas über sein Ein-Mann-Projekt und die Grenzen von Solo-Entwicklung gesprochen. Außerdem haben wir ihn nach Tipps für Solo-Entwickler gefragt, über die Bedeutung von Multiplayer als Verkaufsmultiplikator gesprochen und wir wollten von ihm Wissen, was er meint, wenn er die Entwicklung von Free2Play-Mobilespielen mit Drogenverkauf vergleicht.

Spieler sind nicht automatisch gute Game-Designer

Im Fall von Human: Fall Flat spielt natürlich auch die Community eine besondere Rolle für die Entwicklung. Wir wollten deshalb auch von Tomas wissen, wie sich das Spiel von der ursprünglichen Idee bis zum ersten öffentlichen Release verändert hat und wieso er so früh schon Prototypen des Spiels online gestellt hat. Außerdem erklärt Tomas im Video-Interview, wie er die Balance zwischen Spieler-Wünschen und seiner Vision für das Spiel hält und wieso er bei Kritik lernen musste, zwischen den Zeilen zu lesen.

Die englische Original-Fassung des Interviews stellen wir ebenfalls zur Verfügung.

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.