Crytek-Krise - Rätsel um Investment-Gerüchte in der Türkei

Laut dem türkischen Ministerpräsident Yildirim soll Crytek Pläne haben, 500 Millionen US-Dollar in den Standort Türkei zu investieren. Kurz zuvor gab es Meldungen, die von einer Investition der Türkei in Crytek mit dieser Höhe sprachen.

von Manuel Fritsch,
27.12.2016 16:44 Uhr

Wilde Spekulationen um Cryteks Pläne in der Türkei. Durch eine Rede des türkischen Ministerpräsidenten ist die Verwirrung groß, ob und was mit dem ehemaligen Standort in Istanbul passiert.Wilde Spekulationen um Cryteks Pläne in der Türkei. Durch eine Rede des türkischen Ministerpräsidenten ist die Verwirrung groß, ob und was mit dem ehemaligen Standort in Istanbul passiert.

Die Verwirrung um Cryteks finanzielle Situation hat in den letzten Tagen erneut Futter bekommen. Auf einer Rede am 24. Dezember hat der türkische Ministerpräsident Yildirim von drei Brüdern in Deutschland aus der Spieleindustrie mit türkischer Herkunft gesprochen, die angeblich 500 Millionen Dollar in den Wirtschaftsstandort Türkei (Istanbul) investieren wollen. Zwar nannte Yildrim den Namen der Firma nicht – allerdings trifft diese Beschreibung ideal auf das Frankfurter Etwicklerstudio zu, das von den Brüdern Avni, Cevat und Faruk Yerli gegründet wurde.

Wortwörtlich sagt Premier Yildirim laut der Übersetzung von gameswirtschaft.de:

"Da gibt es einen Mann aus Giresun, der in Deutschland lebt. Er ist einer der führenden Köpfe der Games-Industrie in der Welt. Sie kommen und investieren in die Türkei. Auch wenn ihre Technologie jenseits meiner Vorstellungskraft ist, so ist doch nicht schwer zu verstehen, dass unsere Zukunft in der Innovation liegt."

Dass die Rede echt ist, beweist das nachträglich hinzugefügte Video des Ministers. Etwas unwahrscheinlich scheint die Höhe des Investments, da Crytek in den vergangenen Wochen eher durch Negativ-Schlagzeilen mit versäumten Gehaltszahlungen und der Schließung von fünf Studios auf sich aufmerksam machte.

Mehr zum Thema: Ehemaliges Crytek-Studio in Sofia wird wieder zu Black Sea Studios

Das Crytek-Studio Istanbul hat sich nach der Veröffentlichung der Originalmeldung bereits gemeldet und die erste Meldung korrigiert. Zuerst behauptete die Webseite hardavenue.com, dass die türkische Regierung die besagte Summe in Crytek investieren möchte. Die Headline wurde nun geändert, so dass es den Eindruck macht, als ob Crytek diese Summe in der Türkei investieren möchte. Das Istanbul-Studio verneint diese Aussage jedoch. Derzeit ist noch unklar, ob eventuell auch Übersetzungs- und Deutungsfehler die Aussage des Ministers verfälschen.

Der Nachtrag im Original-Wortlaut:

"Important Update: We’ve received a statement from Crytek Istanbul, saying the rumors going around various news sites and social media about the “Turkish investment in Crytek” are not reflecting the truth. In order to avoid any misunderstanding, we’ve deleted unconfirmed parts. Below, you’re only seeing the speech of PM Y?ld?r?m about “the three Turkish brothers living in Germany, who own a leading company in the gaming sector” and their investment plans in Turkey"

Newsvideo: Morgen beginnt der Steam Winter Sale! - Crytek trennt sich von 5 Studios & DLCs für Civ 6 4:40 Newsvideo: Morgen beginnt der Steam Winter Sale! - Crytek trennt sich von 5 Studios & DLCs für Civ 6


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...