Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Abwertung für Pay2Win & Mikrotransaktionen - Wir ändern unser Wertungssystem

Die Spielewelt hat sich durch den zunehmenden Einsatz von Mikrotransaktionen und Lootboxen verändert. Wir reagieren und passen unser Wertungssystem an.

von GameStar Redaktion,
16.03.2018 16:46 Uhr

Wenn Entwicklern und Publishern das Geld wichtiger als der Spielspaß ist, werden wir ab sofort abwerten.Wenn Entwicklern und Publishern das Geld wichtiger als der Spielspaß ist, werden wir ab sofort abwerten.

Egal, ob Mittelerde: Schatten des Krieges, NBA 2K18 oder Star Wars: Battlefront 2 - in den Kommentaren zu unseren Spieletests der vergangenen Monate ging es häufig nur um das eine: Lootboxen und Mikrotransaktionen. Kein anderes Thema sorgte letztes Jahr für mehr Diskussionen und Wut unter den Spielern. Aus gutem Grund kürte Martin Deppe 2017 zum Jahr der Lootbox.

>> Hier geht's zur Erklärung des neuen Wertungssystems

In der Redaktion haben wir die Entwicklung hin zu immer mehr und immer offensiver eingesetzten Echtgeld-Shops in Spielen von Beginn an kritisch gesehen. So warnten wir bereits zur E3 2017 vor dem Loot-System in Star Wars: Battlefront 2, weil uns Übles schwante. Auch danach bezogen wir in Kolumnen und Specials klar Stellung gegen eine Verkaufspolitik, die Einnahmen über Spielspaß stellt.

Doch eine Frage blieb: Müssen Mikrotransaktionen stärker in unsere Wertungen einfließen? Soll es gar eine grundsätzliche Abwertung für Lootboxen und Co. geben, wie es manche Leser fordern? Wir Redakteure haben diese und ähnliche Fragen immer wieder hitzig diskutiert und am Ende die für uns einzig richtige Entscheidung getroffen: Wir fragten euch, unsere Leser, wie wir mit Zusatzmonetarisierungen umgehen sollen.

In Mittelerde: Schatten des Krieges brauchen wir starke Ork-Krieger an unserer Seite, um die Kampagne zu beenden. Die können wir mühsam freispielen oder einfach kaufen - sollten wir dafür abwerten?In Mittelerde: Schatten des Krieges brauchen wir starke Ork-Krieger an unserer Seite, um die Kampagne zu beenden. Die können wir mühsam freispielen oder einfach kaufen - sollten wir dafür abwerten?

Die Umfrageergebnisse

Über 20.000 Nutzer haben an unserer Umfrage zu Mikrotransaktionen teilgenommen. Entsprechend viel Gewicht messen wir den Aussagen bei. Und die sind teils sehr eindeutig.

Ein Großteil der Umfragenteilnehmer steht Mikrotransaktionen sehr kritisch gegenüber. 61 Prozent geben sogar an, ein Spiel deshalb boykottiert zu haben.

Besonders schlecht kommen Ingame-Käufe an, die sich auf das Gameplay auswirken können: Mehr als 90 Prozent der Teilnehmer fordern eine Abwertung für kostenpflichtige Multiplayer-Spiele, die käufliche Gameplay-Boni (Skills, Waffen, Spezialmunition, ...) anbieten, bei reinen Einzelspieler-Titeln wollen das immer noch über 85 Prozent.

Boykott oder nicht? 61 Prozent unserer Umfragenteilnehmer haben ein Spiel schon mal wegen Mikrotransaktionen boykottiert.

Abwertung für Singleplayer-Spiele Verkaufte Gameplay-Boni stehen bei unseren Lesern schlecht im Kurs. Über 85 Prozent wollen eine Abwertung.

Abwertung für Multiplayer-Spiele In Mehrspieler-Titeln ist die Sache noch klarer. Über 90 Prozent fordern eine Abwertung für Gameplay-Boni.

Abwertung für Free2Play-Solospiele In Free2Play-Spielen werden Mikrotransaktionen eher akzeptiert, die große Masse spricht sich dennoch für Abwertungen aus.

Abwertung für Free2Play-Multiplayer Bei käuflichen Vorteilen im Multiplayer hört für die meisten Nutzer auch bei kostenlosen Free2Play-Spielen der Spaß auf.

Und auch in Free2Play-Spielen stoßen solche Mikrotransaktionen auf klare Ablehnung. 75 Prozent wünschen sich Abwertungen für Multiplayer-Spiele, die Gameplay-Boni in Lootboxen verkaufen, 67 Prozent sind es bei Solotiteln.

Rein kosmetischen Inhalten begegnet unsere Community mit mehr Akzeptanz. Nur in kostenpflichtigen Singleplayer-Spielen fordert rund ein Drittel der User deshalb eine Abwertung, im Multiplayer- und Free2Play-Bereich sind es deutlich weniger.

Ein spannendes Detail am Rande: Lootboxen sind deutlich verhasster als Inhalte, die einzeln verkauft werden. Vermutlich spielt bei dieser Bewertung der Glücksspielfaktor eine Rolle, den viele Spieler den Zufallspaketen anlasten.

Sind Lootboxen Glücksspiel? Wir fragen den Anwalt

Lootboxen sind schlimmer als Direktkäufe : In unserer gesamten Umfrage stoßen Lootboxen auf mehr Ablehnung als Direktkäufe.Lootboxen sind schlimmer als Direktkäufe
In unserer gesamten Umfrage stoßen Lootboxen auf mehr Ablehnung als Direktkäufe.

Ein klarer Auftrag

Am Ende der Auswertung stand für uns eine klare Aussage: Unser bisherigeres Test-Prozedere mit Mikrotransaktionen ist nicht ausreichend. Setzt ein Spiel auf Echtgeld-Käufe, die zu Lasten des Gameplays gehen, muss das für unsere Leser auf den ersten Blick erkennbar sein und sich auch auf unsere Wertung auswirken.

Also haben wir uns in Meetingräume eingeschlossen, die Köpfe zusammengesteckt und das GameStar-Wertungssystem überarbeitet. Ab heute, dem 16. März 2018, werden wir jedes Spiel mit Mikrotransaktionen noch einmal ganz genau unter die Lupe nehmen. Auf der folgenden Seite erklären wir euch unser neues Wertungssystem für Mikrotransaktionen.

In FIFA 18 Ultimate Team werden Kartenpakete mit Spielern für echtes Geld verkauft. Ein klarer Fall für unser neues Wertungssystem.In FIFA 18 Ultimate Team werden Kartenpakete mit Spielern für echtes Geld verkauft. Ein klarer Fall für unser neues Wertungssystem.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(220)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen