GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 2: Assassin's Creed Origins: Der Fluch der Pharaonen im Test - Übernatürlich gut

Schatten über Theben

Obwohl uns die Totenreiche begeistern, heißt das nicht, dass Theben langweilig wäre. Im Gegenteil, denn die neue Region kann in Sachen Abwechslung und Schauwerte locker mit dem Ägypten des Hauptspiels mithalten. Der Nil teilt Theben in einen östlichen und einen westlichen Teil. Links davon erhebt sich das felsige Tal der Könige, in dem die Herrscher Ägyptens ihre letzte Ruhe finden. Darunter befindet sich eine weitere große Nekropole, noch weiter im Süden folgt eine weitläufige Wüste.

Die neue Region Theben wird vom Nil durchzogen. Hinten links im Bild seht ihr mit dem Luxor-Tempel eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Die neue Region Theben wird vom Nil durchzogen. Hinten links im Bild seht ihr mit dem Luxor-Tempel eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Theben selbst liegt rechts am Nil. Neben fruchtbarem Land besichtigen wir hier Sehenswürdigkeiten wie den Luxor-Tempel. Die gesamte Region besteht aus sechs Teilen und ist etwa doppelt so groß wie die Sinai-Halbinsel aus dem ersten DLC Die Verborgenen. Doch so schön wie die Landschaft auch anzusehen ist - wir sind nicht als Tourist hier. Was uns insbesondere dann besonders deutlich wird, wenn sich der namensgebende Fluchauch auf die Spielwelt auswirkt.

Mehr zum ersten DLC: Unser Fazit zu Die Verborgenen

In regelmäßigen Abständen erscheinen an bestimmten Punkten sogenannte Schatten von Pharaonen, ihres Zeichens besonders imposante Gegner, die uns selbst auf der neuen Maximalstufe 55 ernsthaft gefährlich werden können. Ähnlich wie bei den Phylakes im Hauptspiel verrät uns immerhin eine Markierung auf der Karte, wo die Gefahr lauert, so dass wir sie im Zweifel auch umgehen können. Wer sich den harten Kämpfen stellt, darf sich im Gegenzug auf legendäre Handwerksmaterialien freuen.

Im Totenreich treffen wir regelmäßig auf diese Anubis-Wächter. Im Totenreich treffen wir regelmäßig auf diese Anubis-Wächter.

Keine Zeit für Schwäche

Apropos Maximallevel: Die schwächsten Gegner in Der Fluch der Pharaonen befinden sich auf Level 45, entsprechend solltet ihr einen Bayek auf ähnlicher Stufe mitbringen. Ubsioft hat aber auch eine Alternative für diejenigen etabliert, die noch zu schwach sind und nicht stundenlang leveln wollen.

Mit dem DLC könnt ihr euren Spielstand sofort auf Level 45 anheben, der Originalspielstand bleibt dabei erhalten. Wer lediglich der rund acht Stunden langen Hauptquest folgt, kommt trotzdem irgendwann nicht mehr ums Grinden herum, da die Gegner wie schon im Hauptspiel schnell im Level ansteigen.

Mit der neuen Maximalstufe haben die Entwickler Bayek auch eine Reihe zusätzlicher Fähigkeiten spendiert. Etwa einen Schadensboost nach einem erfolgreichen Ausweichschritt oder Lebensregenerierung nach einem Höchstleistungsangriff. Wer hingegen am liebsten das Totenreich erkundet, freut sich über das Talent "Gunst von Osiris", das dort die Regeneration von Pfeilen und Hilfsmitteln beschleunigt. Unter dem Strich liefert Ubisoft Montréal mit Der Fluch der Pharaonen einen absoluten Vorzeige-DLC, der zu einem angemessenen Preis nicht nur Bekanntes umfangreich erweitert, sondern es um eine neue Perspektive bereichert.

Theben ist rund doppelt so groß wie die Sinai-Halbinsel. Und um einiges abwechslungsreicher. Theben ist rund doppelt so groß wie die Sinai-Halbinsel. Und um einiges abwechslungsreicher.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (23)

Kommentare(23)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.